Museen

Schleifmühle Schwerin
Schauanlage historischer Steinbearbeitungstechnik

Wie in der landesherrlichen Wassermühle zwischen 1755 und 1860 wird in der Schleifmühle eine Säge für Natursteine und ein Schleiftisch zum Polieren der gesägten Steine betrieben. Das unterschlächtige Wasserrad treibt über eine hölzerne Welle das über zwei Meter messende Kammrad in der Mühle an. Neben »großen Steinsachen« produzierten die Steinschleifer in der Schweriner Mühle kleine Schmuckstücken aus heimischem Gestein oder aus Mineralen und Halbedelsteinen; eine Tradition die auch der jetzige Schleifmüller wieder aufgenommen hat.


Im Obergeschoss des Mühlengebäudes informiert eine kleine Ausstellung über die Geschichte der Schleifmühle und zeigt einige der früher hier hergestellten Gegenstände. Auch eine besondere Sammlung wertvoller, geschliffener Minerale und Halbedelsteine findet sich hier. Im Freigelände sind weitere Schaustücke zur Geschichte der Steinbearbeitung und Beispiele der Verwendung von Natursteinen aus verschiedenen Epochen zu besichtigen. Ein Steinpfad lädt dazu ein, die verschiedenartigen historischen Wegpflasterung zu erleben.


Die Schleifmühle ist täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen und das Veranstaltungsprogramm finden Sie auf der  Homepage der Schleifmühle Schwerin. [Externer Link]