Energetische Stadtsanierung

Integriertes Quartierskonzept zur energetischen Stadtsanierung Werdervorstadt

Auf der Grundlage des Förderprogramms des Bundes und den Zielen des städtischen Klimaschutzkonzeptes hat die Energie-Umwelt-Beratung e.V. –Institut- aus Rostock im Auftrag des Amtes für Stadtentwicklung für einen Teilbereich der Werdervorstadt ein integriertes Quartierskonzept zur energetischen Stadtsanierung erarbeitet.


Projektgebiet

Luftbildausschnitt Projektgebiet
Das Quartier liegt im Stadtteil Werdervorstadt zwischen der Werderstraße und dem Schweriner Innensee. Es wird begrenzt im Norden durch die Straßen „Schwälkenberg“ bzw. die Walter-Rathenau-Straße, im Osten durch die Bornhövedstraße bzw. deren östlich direkt angrenzende Bebauung sowie Bootshäuser und Kleingärten, im Westen durch die Werderstraße und im Süden durch die Wasserflächen des »Beutel«.  Es hat eine Größe von 33 ha. Davon umfassen die Bestandsflächen 20 ha und die städtebaulichen Entwicklungsflächen 13 ha.



Projektziele und  geplante Maßnahmen


Ziele des Konzepts sind
  • Verringerung des Wärmeenergiebedarfs und Verbesserung der CO2– Bilanz im Quartier durch energetische Maßnahmen im Gebäudebestand auf der Grundlage der Aussagen des gesamtstädtischen Klimaschutzkonzeptes und unter Beachtung des Denkmalschutzes, des Stadtbildes und baukultureller Zielstellungen
  • Entwicklung innovativer Lösungen zur Energieversorgung der geplanten neuen Baugebiete im Bereich der Waisengärten und des ehemaligen Polizeigeländes sowie der Gebäude der ehemaligen Werderklinik im Rahmen der Sanierung, u. a. durch Erschließung geothermischer Quellen in Verbindung mit dem Ausbau des Fernwärmenetzes

Das soll durch folgende Maßnahmen erreicht werden:
  • Energetische Sanierung bzw. Optimierung ausgewählter Gebäude (Wärmedämmung, Heiztechnik) auf Grundlage der energetischen Bestandsaufnahme

  • Anschluss des neuen Baugebietes sowie des Gebäudebestandes im Quartier an das Fernwärmenetz unter Nutzung von geothermischer Wärme
  • Ausbau der Fotovoltaiknutzung auf geeigneten Dachflächen


Im Ergebnis ist eine Verringerung des Primär- und Endenergiebedarfes im Quartier auf 30% bzw. 35% und der CO2- Emissionen auf 50% des Ausgangszustandes möglich.
 

Beteiligungsverfahren

Die Projektziele sind nur durch die Einbeziehung der Betroffenen zu erreichen. Im Rahmen der Konzepterstellung wurden zwei Veranstaltungen zur Beteiligung betroffener Hauseigentümer und Mieter durchgeführt.

Die erste Veranstaltung zu Beginn der Konzepterstellung diente der Information über die Projektziele und den geplanten Ablauf. Zur zweiten Veranstaltung wurden gezielt Hauseigentümer angesprochen, um eine Mitwirkung bei der Auwahl von Gebäuden für die Erstellung der Maßnahmenkonzeptionen zu erreichen. Leider war die Resonanz nur gering. Dies dürfte insbesondere auf die hohe Zahl von Eigentümern (> 300) im Quartier zurückzuführen sein, von denen wiederum ein großer Anteil nicht in Schwerin lebt.

Im Herbst 2014 fand eine dritte Veranstaltung statt, in der die Öffentlichkeit im Rahmen einer Ortsbeiratssitzung über die Ergebnisse des Quartierskonzepts sowie das geplante weitere Vorgehen infomiert wurde.

Energetisches Quartierskonzept Werdervorstadt [PDF] (5.9 MB)

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin

Fachgruppe Stadtentwicklung

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

Holger Oertel
Techn. Sachbearbeiter
Zimmer: 4.062
Tel: 0385 545-2466
E-Mail: hoertel@schwerin.de
Landeshauptstadt Schwerin - Mecklenburg-Vorpommern - Stadtportal