Soziales

Bildungs- und Teilhabepaket

Das Bildungs- und Teilhabepaket- Mitmachen möglich machen!



Anspruchsberechtigt sind Kinder und Jugendliche, wenn die Familie eine der folgenden Leistungen bezieht:

• Arbeitslosengeld II / Sozialgeld nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II)

• Wohngeld

• Leistungen zum Lebensunterhalt oder  Grundsicherung im Alter oder
   bei  Erwerbsminderung nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII)

• Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

• Kindergeldzuschlag



Die Leistungen:

Mehraufwendungen für Mittagessen in der Schule, Hort und Kita:
   Einen Zuschuss für das gemeinsame Mittagessen gibt es dann, wenn
   Aufwendungen für ein gemeinschaftliches Mittagessen in Schule, Hort
   oder Kita entstehen. Der verbleibende Eigenanteil der Eltern liegt bei  
   einem Euro pro Tag und Essen.

Lernförderung:
  Schülerinnen und Schüler können Lernförderung in Anspruch nehmen,
  wenn nur dadurch das wesentliche Lernziel erreicht werden kann.
  Voraussetzung ist insbesondere, dass die Schule den Bedarf bestätigt
  und keine vergleichbaren schulischen Angebote bestehen.

• Teilnahme an Sport- und Kulturangeboten in Höhe von monatlich 10
   Euro (z.B. für Vereinsbeiträge,  Musikunterricht )
 
Schulbedarf:
  Gesamthöhe von 100 Euro jährlich, womit anfallende Kosten für
  Schulmaterialien gedeckt werden sollen.
  Die Zahlung erfolgt in zwei Teilbeträgen, zum Schuljahresbeginn im
  August in Höhe von 70 Euro und zum Halbjahr im Februar nochmals 30
  Euro.

Ausflüge und mehrtägige Klassenfahrten:
  Die Kostenübernahme erfolgt,  wenn die Veranstaltungen im Rahmen
  des Besuchs der Schule oder Kita angeboten werden

Schülerbeförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule:
  Ein Zuschuss erfolgt, wenn die Entfernung zwischen Schule und
  Wohnung mehr als 2 km (bei Kindern bis einschließlich Klasse 6) oder
  mehr als 4 km (bei Kindern ab Klasse 7) beträgt.

Grundsätzlich werden die Leistungen als Sachleistung gewährt, hierfür wurde die Bildungskarte eingeführt. Lediglich die Leistungen für den Schulbedarf erfolgen als Geldzahlung.

Die Bildungskarte ist eine einfache und praktische Lösung. In einem Online Verfahren wird die Bewilligung, Inanspruchnahme und Abrechnung der Leistungen für die Kinder und Jugendlichen aber auch die Leistungsanbieter unbürokratisch und schnell ermöglicht.


Hinweis:

Denken Sie bitte daran, rechtzeitig einen Folgeantrag für die Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket zu stellen und reichen Sie dazu den aktuellen Leistungsbescheid als Beleg der Anspruchsvoraussetzung ein.

Interne Links

Externe Links

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin

Wohngeld, Bildung und Teilhabe

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

Fax: 0385 545-2139

Christin Augustin
Sachgebietsleiterin Wohngeld/ BuT
Zimmer: 2.114
Tel: 0385 545-2146
E-Mail: caugustin@schwerin.de
Landeshauptstadt Schwerin - Mecklenburg-Vorpommern - Stadtportal