Kosten der Unterkunft und Heizung

Kosten für Unterkunft und Heizung

Seit 1. Januar 2017 gelten neue Miethöchstwerte für Leistungsberechtigte nach dem Sozialgesetzbuch II. Als Maßstab für die Angemessenheit der Miete gilt nun die Gesamtmiete. Diese setzt sich aus der Nettokaltmiete, den sogenannten kalten Betriebskosten sowie den Heizkosten nach dem bundesweiten Heizspiegel zusammen.

Unter den Begriff kalte Betriebskosten fallen insbesondere die Kosten für die Grundsteuer, gegebenenfalls die Kosten für den Aufzug, die Straßenreinigung, die Müllbeseitigung, die Gebäudereinigung, die Gartenpflege, den Allgemeinstrom, den Schornsteinfeger, die Gebäudeversicherung, den Hauswart und für den Antennen- bzw. Kabelanschluss. Zusätzlich sind die Abschläge für Heiz- und Wasserkosten zu belegen.

Die Werte ergeben sich aus dem Mietvertrag sowie den nachträglichen Anpassungen vor allem der Vorauszahlungen für Betriebs- und Heizkosten, die in der Regel mit den Jahresendabrechnungen dem Mieter mitgeteilt werden.

Tipps zum Sparen von Heizkosten sowie den aktuellen bundesweiten Heizspiegel erhalten Sie auf HEIZSPIEGEL.DE (externe Seiten).

Aktuell gelten die folgenden Miethöchstwerte zuzüglich dem sich aus dem Heizspiegel ergebenden Wert (in Abhängigkeit von der Größe der Wohnfläche des Hauses (nicht Wohnung) und der Wärmeart:

Personenanzahl

Faktor m²

Obergrenze Nettokaltmiete in Euro

Obergrenze kalte Betriebskosten in Euro

1

45

219,60

63,00

2

60

292,80

84,00

3

75

366,00

105,00

4

90

439,20

126,00

5

105

512,40

147,00

 

Berechnungsbeispiele (Fernwärme, Mehrfamilienhaus mit über 1.000 qm):

BG

Faktor m²

Kaltmiete

kalte Betriebskosten

Bruttokaltmiete

Kosten für Heizung

Summe

1

45

219,60

63,00

282,60

75,38

357,98

2

60

292,80

84,00

376,80

100,50

477,30

3

75

366,00

105,00

471,00

125,63

596,63

4

90

439,20

126,00

565,20

150,75

715,95

5

105

512,40

147,00

659,40

175,88

 835,28

 

Bei Umzügen beachten Sie bitte folgendes: Um die Gewissheit zu haben, dass die Kosten nach dem Umzug vollständig berücksichtigt werden, reichen Sie bitte das vom Vermieter ausgefüllte Mietangebot im Jobcenter Schwerin vor Unterzeichnung des Mietvertrages ein. Das Formular finden Sie im Anschluss. Bitte füllen Sie ggf. auch den Antrag auf Übernahme der Umzugskosten und Mietkaution ein. Die Mietkaution kann nur als Darlehen gewährt werden und ist mit monatlich 10% des maßgebenden Regelbedarfs zurückzuzahlen.

Mietangebot

Zurück Seite drucken

Jobcenter Schwerin

Frau Regine Rothe
Geschäftsführerin
Raum: 327

Am Margaretenhof 14-16
19057 Schwerin
+49 385 450-5950
+49 385 450-5998
jc-Schwerin@jobcenter-ge.de

Öffnungszeiten

Montag

07:30 – 12:30 Uhr

Dienstag

 07:30 - 12:30 Uhr

Mittwoch

Geschlossen
Termine nach Vereinbarung

Donnerstag

07:30 – 12:30 Uhr

 

14:00 – 18:00 Uhr

Nur für Berufstätige und
Teilnehmer an Maßnahmen

Freitag

07:30 – 12:30 Uhr

Ab 12:00 Uhr und donnerstags ab 17:00 Uhr ist eine Weiterleitung in den Kundenservice nicht möglich.