Präventionsarbeit

Allgemeine Informationen

Die persönliche Sicherheit und das Wohlbefinden gehören zu den Grundbedürfnissen der Bewohner und Gäste unseres Landkreises. Deshalb zählt die Verhinderung von Gewalt und Kriminalität, die Förderung von Gesundheit und Demokratie und Toleranz und die Verkehrssicherheit auch zu den besonderes wichtigen Herausforderungen aller staatlichen und nichtstaatlichen Einrichtungen und Organisationen des Landkreises Vorpommern-Rügen. In Übereinstimmung mit § 1 Abs. 2 des Sicherheits- und Ordnungsgesetzes Mecklenburg-Vorpommern (SOG M-V) sowie entsprechender Beschlüsse und Empfehlungen des Landesrates für Kriminalitätsvorbeugung (LfK) wird Kriminalitätsvorbeugung in unserem Landkreis als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe angesehen.
Der am 13. Juni 2012 gegründete Kommunale Präventionsrat des Landkreises Vorpommern-Rügen (KPR) verfolgt das Ziel, die gesamtgesellschaftliche Präventionsarbeit in seinem Zuständigkeitsbereich zu koordinieren und weiterzuentwickeln.
Dazu bündelt er die personellen, institutionellen und materiellen Kapazitäten möglichst vieler staatlicher und nichtstaatlicher Organisationen und Einrichtungen des Landkreises
sowie das Engagement der Bürger. Außerdem beteiligt sich der Präventionsrat finanziell an Projekten kriminalpräventiver Art.

Erforderliche Unterlagen

Für die Beteiligung an Präventionsprojekten ist entsprechend dem Vordruck ein Antrag beim Kommunalen Präventionsrat zu stellen.

Kosten

Es werden keine Gebühren bzw. Kosten entstehen.

Hinweise

Weitere Informationen zur Präventionsarbeit und zum kommunalen Präventionsrat des Landkeises erhalten Sie unter: https://www.lk-vr.de/Politik/Pr%C3%A4ventionsrat