§ORTSRECHT

Integrierte Stadtent­wicklung im Stadtumbau

Integrierte Stadtentwicklung im Stadtumbau

Ziel ist es, in den Stadtteilen Neu Zippendorf und Mueßer Holz Standorte zu entwickeln, die u.a. für familiengerechte Wohneigentumsformen geeignet sind. Dabei wird bewusst der Fokus auf zwei kleinere Standorte gelegt, die am Rand des Mueßer Holz liegen, die zügig entwickelt werden können.

I 1 Mueßer Holz, Bürgelstraße

Das Flurstück 252/3 ist Eigentum der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft. Das Grundstück ist unbebaut. Es ist für eine Bebauung mit ca. 15 frei stehenden oder gereihten Eigenheimen möglich.

Es ist wegen seiner exponierten Lage am Siedlungsrand und vor der Waldkulisse sowie wegen des überschaubaren Erschließungsaufwandes bestens geeignet, um das Nachfragepotenzials für Wohneigentumsgründungen in den Großwohnsiedlungen zu ermitteln.

 

 

I 2 Mueßer Holz, Hamburger Allee (Am Fernsehturm)

Das Flurstück 321/7 ist Eigentum der Landeshauptstadt Schwerin. Das Grundstück ist seit dem Schulrückbau unbebaut; es wird zu Teilen als Gartenland (zwischen-)genutzt. Es ist für eine Bebauung mit frei stehenden oder gereihten Eigenheimen geeignet. Die Bebauung soll sich in der ersten Phase auf die Flächen beschränken, die westlich des „Sonnenuhr“-Gartens liegen. Planung, Erschließung und Vermarktung erfolgt im Rahmen des Stadtumbauprogramms „Mueßer Holz“

I 3 Neu Zippendorf, Magdeburger/Pankower Straße

Die Wohnungsgesellschaft Schwerin und die Landeshauptstadt Schwerin sind Eigentümer der Grundstücke östlich des Berliner Platzes und nördlich des Fußwegs zur Plater Straße zurück. Die Flächen sind ca. zur Hälfte bebaut bzw. unbebaut. Die Wohnungsgesellschaft Schwerin beabsichtigt, ihre Pläne aus dem Jahr 2015, die durch die befristete Nutzung als Unterkünfte für geflüchtete und asylsuchende Menschen unterbrochen waren, wieder aufzunehmen und die überwiegend leer stehenden Gebäude in den nächsten zwei bis drei Jahren zurück zu bauen. Das Land Mecklenburg-Vorpommern beabsichtigt, dieses Vorhaben als ein Modellvorhaben im Stadtumbau und zum Abbau der sozialen Segregation zu  fördern.

I 4 Mueßer Holz, Mueßer Berg/Am Scharr

Die auch als ehemaliger BUGA-Parkplatz bekannte Fläche soll wegen ihrer Größe in selbständigen, überschaubaren Bauabschnitten entwickelt werden. Dazu muss noch eine abschließende Bewertung der Erschließungssituation erfolgen. Umfang und Lage der selbständigen Bauabschnitte soll in Abhängigkeit von den Erfahrungen aus der Vermarktung der Bausteine I 1 und I 2 erfolgen.

I 5 Mueßer Holz, Neues Wohnen am Consrader Wald

Durch den Rückbau von Wohnungen und einer ehemaligen Kita sind Freiflächen entstanden, die Potenzial für eine Wiederbebauung bieten. Das Initial muss von den Flurstücken 491 und 492 ausgehen, die im Eigentum der Wohnungsgesellschaft Schwerin stehen.

Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin

Herr Andreas Thiele
Fachdienstleiter
Raum: 4.063

+49 385 545-2656
+49 385 545-2609