§ORTSRECHT

/

Kunst & Kultur

Festjahr #2021 JLID bis 31. Juli 2022 verlängert

Menschen jüdischen Glaubens leben seit 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Ein eigens gegründeter Verein mit Sitz in Köln koordiniert unter der Dachmarke #2021JLID dieses Ereignis mit zahlreichen Veranstaltungen und Events in der gesamten Bundesrepublik. Für die Aktivitäten in Mecklenburg-Vorpommern kooperieren der Verein und das Land M-V, vertreten durch das Justizministerium. Justizministerin Hoffmeister und der Beauftragte für jüdisches Leben in M-V und gegen Antisemitismus, Dr. Schmutzler, rufen zur Teilnahme auf. Jeder kann sich mit seinen Ideen beteiligen und auf der Projektplattform zur Veröffentlichung anmelden. Damit im Festjahr das jüdische Leben sichtbar und erlebbar werde. Für die Landeshauptstadt Schwerin wurden einige Informationen und Projekte auf einer eigenen Webseite zusammengetragen.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland  - Projekte und Veranstaltungen in Schwerin

Ein Re-Start für Schwerin

Mit der Re-Start Kampagne "Schwerin kann #stadtfinden" soll nach der dritten Corona-Welle das öffentliche Leben in der Landeshauptstadt Schritt für Schritt zurückkehren. Dafür finden sich Künstler, Kultureinrichtungen, Händler, Gastronomen und die Tourismusbranche mit speziellen Angeboten zusammen. Ob Kunst und Kultur, Erlebnis oder Genuss - vieles wird wieder #stadtfinden. Mitmachen geht natürlich auch. So zum Beispiel beim "Schweriner KunstErwachen", wenn Künstler ihre temporären Arbeiten in Hinterhöfen, Vorgärten oder Gastronomieterrassen sichtbar machen. In dem Projekt "Kunst im Vorbeigehen" zeigen regionaler Künstler ihre Werke hinter Schaufenstern. Musik und Performance sollen wieder im öffentlichen Raum erlebbar werden.  

Alles über die Kampagne