§ORTSRECHT

Informationen zum Coronavirus

© Landeshaupstadt Schwerin

Wichtiges zu Corona

Stand: 8. Mai 2021, 13.30 Uhr

Bei Verdacht auf eine Coronainfektion

Bitte kontaktieren Sie Ihren Hausarzt!
Außerhalb der Telefonsprechzeiten und am Wochenende melden Sie sich bitte beim Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung: 116 117

Fälle insgesamt

2626

aktuell Infizierte

254

Veränderung zum Vortag

+9

7-Tage Inzidenz

79,5

Genesene

2267

Hospitalisierte

11

Todesfälle

105

Bürgertelefon des Landes

Bürgertelefon der Stadtverwaltung

9 Neuinfektionen am Samstag

 © Davizro Photography

Mit 9 Neuinfektionen am Samstag sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt weiter auf 79,5 Fälle je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren zwei Kontaktpersonen in der Quarantäne und 6 Hausarztmeldungen. Eine Meldung erreichte das Gesundheitsamt über das Testzentrum. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 254 aktive Infektionen (absolut 2626). 11 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind keine weiteren Todesfälle zu beklagen.

Überblick über die in Schwerin geltenden Corona-Regelungen

Seit 24.4.2021 gelten auch in der Landeshauptstadt die einheitlichen Regelungen der Bundesinfektionschutzgesetzes, soweit diese nicht durch landesrechtliche Vorschriften verschärft bleiben.

  • Kontaktbeschränkungen gelten fort: Private Kontakte sind ab einer Inzidenz über 100 auf einen Haushalt plus eine Person beschränkt, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgerechnet.
  • Kitas und Schulen geschlossen:  Angeboten wird eine Notbetreuung bzw. Distanzunterricht (ab 7. Klasse), Präsenz nur für Abschlussklassen.
  • Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz über 100 von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Spazierengehen und Sporttreiben bis 24 Uhr erlaubt.
  • Maskenpflicht:  Im ÖPNV, beim Friseur, in Betrieben des Heilmittelbereiches und in der Fußpflege ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Auf dem Marienplatz gilt Maskenpflicht und Alkoholverbot. Maskenpflicht gilt auch beim Einkaufen.
  • Einzelhandel geschlossen für den Publikumsverkehr bis auf die Grundversorgung, Bestellung & Abholung (click & collect) möglich
  • Baumärkte geschlossen für den Publikumsverkehr ab einer Inzidenz über 100, Besuch nach Terminvereinbarung (click & meet) möglich. Ab 1. Mai 2021 dürfen komplett Geimpfte ohne negativen Schnelltest in Baumärkten einkaufen. Impfpass und Personalausweis bitte mitbringen.
  • Kultureinrichtungen geschlossen für den Publikumsverkehr: Bibliotheken geöffnet nur für Ausleihe und Rückgabe
  • Außenbereich des Zoos geöffnet: Besuch ab einer Inzidenz über 100 nur mit Schnelltest. Ausnahme: Komplett Geimpfte ohne negativen Schnelltest den Außenbereich besuchen. Impfpass und Personalausweis bitte mitbringen. An den Wochenenden und Feiertagen gibt es für die Zoogäste die Möglichkeit, sich auf dem Zooparkplatz auf eine COVID-19-Infektion testen zu lassen und so den erforderlichen Nachweis einer Negativtestung zu erhalten. Unterstützung erhält der Zoo hierbei vom Deutschen Roten Kreuz. 
  • Körpernahe Dienstleistungen geschlossen bis auf Friseure und medizinisch-therapeutische Dienstleistungen wie Fußpflege, Friseure zusätzlich mit Schnelltest. Ausnahme: Ab 1. Mai 2021 brauchen komplett Geimpfte keinen Schnelltest mehr vorzuzeigen.
  • Individualsport im Freien erlaubt: allein, zu zweit oder mit eigenem Hausstand
  • Kontaktloser Gruppensport im Freien erlaubt: für 5 Kinder bis 14 Jahre mit einer Übungsleitung, die einen aktuellen negativen Schnelltest vorlegen muss
  • Gastronomie und Beherbergung geschlossen einschließlich Ferienwohnungen und Campingplätze  
  • Reisen nach MV nicht erlaubt außer Besuch der Kernfamilie und berufliche bzw. Bildungszwecke
  • Homeoffice-Pflicht, wo möglich, und Testangebote für Arbeitnehmer in Präsenz (2x pro Woche)
  • Beisetzungen: mit bis zu 30 Personen möglich und nicht wie bisher nur mit 20 Personen
Allgemeinverfügung Ampel rot Verlängerung Geltungsbereich Marienplatz

Aktuelle Regelungen

Pressemitteilungen

Freitag, 7. Mai 2021

Inzidenz sinkt deutlich auf 93 / 8 Neuinfektionen am Freitag

Mit 8 Neuinfektionen am Freitag sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt unter 100 und liegt aktuell bei 93,0 Fällen je 100.000 Einwohner. 3 Fälle wurden von Hausärzten übermittelt. Je eine Neuinfektion wurde vom Testzentrum und einem auswärtigen Krankenhaus übermittelt.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 271 aktive Infektionen (absolut 2617). 2241 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 9 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. Insgesamt sind bisher 105 Schwerinerinnen und Schweriner an oder mit Corona gestorben.

Die Landeshauptstadt verlängert ihre Allgemeinverfügung zu Maßnahmen, die ab einer Inzidenz oberhalb von 50 Fällen gilt. Die Allgemeinverfügung wurde heute unter www.schwerin.de/bekanntmachungen  veröffentlicht. Geregelt sind in der Allgemeinverfügung Ampel rot insbesondere die Maskenpflicht und das Alkoholverbot auf dem Marienplatz sowie die Begrenzung der Kundenzahl in den geöffneten Einzelhandelsgeschäften auf 1 Kunden je 20 m² bis zu einer Verkaufsfläche von 800 m² und auf 1 Kunden je 40 m² ab einer Verkaufsfläche über 800 m².

Von der Entwicklung der kommenden Tage wird anhängen, ob die verschärften Maßnahmen der Bundesnotbremse, insbesondere der Ausgangsbeschränkungen, ausgesetzt werden können. Das ist erst möglich, wenn die 7-Tage -Inzidenz an 5 aufeinander folgenden Tagen unterhalb der Marke 100 verharrt.

Donnerstag, 6. Mai 2021

Inzidenz bewegt sich auf die 100 zu: Nur 6 Neuinfektionen am Donnerstag

Das Infektionsgeschehen in Schwerin scheint sich zu beruhigen: Mit 6 Neuinfektionen am Donnerstag nähert sich die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt der Marke 100 und liegt aktuell bei 106,6 Fällen je 100.000 Einwohner. 2 Fälle wurden von Hausärzten übermittelt. 3 Neuinfektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne, eine Neuinfektion registrierte das Testzentrum.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 282 aktive Infektionen (absolut 2609). 2223 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 9 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde ein weiterer Todesfall gemeldet. 

Mittwoch, 5. Mai 2021

16 Neuinfektionen am Mittwoch

Mit 16 Neuinfektionen am Mittwoch liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt jetzt bei 130,7 Fällen je 100.000 Einwohner. 5 Fälle wurden von Hausärzten übermittelt, die symptomatische Patienten behandelt und getestet haben. 3 Neuinfektionen wurden in der Notaufnahme festgestellt, eine Neuinfektion registrierte das Testzentrum. Die übrigen Fälle entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. Eine Neuinfektion betraf die Demenzstation einer Pflegeeinrichtung. 19 von 20 Kontaktpersonen waren bereits geimpft, sodass für diese keine Quarantäne erforderlich ist

Im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in einer Schweriner Arztpraxis gibt es weiterhin keine positiven Testergebnisse von Kontaktpersonen. Bislang haben sich im Testzentrum 166 Patient:innen und Begleitpersonen testen lassen. Dem Gesundheitsamt liegen bisher 127 negative Testergebnisse (Vortag 126) vor.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 294 aktive Infektionen (absolut 2603). 2206 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 12 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet. 

Dienstag, 4. Mai 2021

126 Testergebnisse negativ: Bislang keine Infektionen im Zusammenhang mit Schweriner Arztpraxis

Erleichterung beim Corona-Krisenstab der Landeshauptstadt: Dem Gesundheitsamt Schwerin liegen jetzt 126 negative Testergebnisse von Patient:innen und Begleitpersonen im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in einer Schweriner Arztpraxis vor. Insgesamt waren vom Wochenende bis heute 166 Menschen, die die Praxis in der Zeit vom 21.4. bis 28.4.21 besucht hatten, dem Aufruf des Gesundheitsamtes zur Testung im Testzentrum Schwerin gefolgt.

Für alle Kontaktpersonen wurden Quarantänemaßnahmen per Allgemein- oder Einzelverfügung angeordnet. Allerdings konnte zu 34 Patienten bislang kein Kontakt aufgenommen werden, da es entweder gar keine oder keine aktuelle Telefonnummer von ihnen in den Unterlagen gab. Zu diesen Patient:innen nimmt das Gesundheitsamt jetzt schriftlichen Kontakt auf. „Auch wenn wir erst am Ende der Quarantäne ein abschließendes Bild vom tatsächlichen Infektionsgeschehen haben werden, scheint die zeitnahe Unterbrechung möglicher Infektionsketten durch das schnelle Handeln unseres Gesundheitsamtes gelungen zu sein“, zeigte sich Oberbürgermeister Rico Badenschier erleichtert.

Nach den aus der Arztpraxis übermittelten Daten hatten 237 Patientinnen und Patienten die Praxis im fraglichen Zeitraum besucht, 176 Schwerinerinnen und Schweriner sowie 61 Patienten aus den Landkreisen. Hinzu kommt eine nicht bekannte Zahl von Begleitpersonen. Sie gelten dann als direkte Kontaktpersonen, wenn sie länger als 10 Minuten vor Ort waren. „Alle Patient:innen, von denen Telefonnummern vorlagen, sind inzwischen kontaktiert worden, um das individuelle Ende der Quarantäne zu bestimmen“, sagt der Oberbürgermeister. Die Kontaktpersonen werden nach dem aktuellen Testschema des RKI am 13. Tag der Quarantäne nochmals getestet. Die Ergebnisse liegen dann Mitte Mai vor.

Das Gesundheitsamt hat nach den Ermittlungsgesprächen bislang 112 Quarantäne-Anordnungen als Einzelverfügung  ausgesprochen – sowohl für Patient:innen und als auch für Begleitpersonen.  In einigen Fällen haben die Ermittlungen ergeben, dass die Praxisbesucher nicht als Kontaktpersonen gelten.

Montag, 3. Mai 2021

10 Neuinfektionen am Montag: Bisher keine neuen Infektionen im Zusammenhang mit Arztpraxis

Mit 10 Neuinfektionen am Montag steigt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 141,14 Fälle je 100.000 Einwohner. Unter den Neuinfektionen war eine Hausarztmeldung sowie 2 Meldungen aus dem Testzentrum. Die übrigen Neuinfektionen betreffen Kontaktpersonen, die sich bereits in der Quarantäne befanden. Im Zusammenhang mit dem Infektionsgeschehen in einer Schweriner Arztpraxis waren am Wochenende 150 Patienten oder Begleitpersonen dem Aufruf des Gesundheitsamtes gefolgt und hatten sich im Testzentrum zum Corona-Test gemeldet. Derzeit liegen 84 Ergebnisse der Testungen vom Wochenende vor. Sie sind ausschließlich negativ. Die übrigen Ergebnisse werden für Dienstag erwartet.

Außerdem gab es am Montag rund 200 Kontaktaufnahmen von Patient:innen der Arztpraxis mit dem Gesundheitsamt. Parallel arbeiten die Ermittlungsteams die am Sonntag von der Praxis zur Verfügung gestellten Patientenlisten ab. Ziel ist es, die 175 Schwerinerinnen und Schweriner sowie eine unbekannte Zahl von Begleitpersonen zu erreichen, die die Praxis in der Zeit vom 21.04.-28.04. besucht haben, um das individuelle Ende der Quarantäne zu bestimmen. Die Allgemeinverfügung bleibt bestehen (www.schwerin.de/bekanntmachungen) – und damit auch die Anordnung, in häuslicher Quarantäne zu verbleiben. Das Gesundheitsamt wird dann bei der direkten Kontaktaufnahme für jede betroffene Kontaktperson eine individuelle Quarantäneverfügung erstellen, abgestimmt auf das jeweilige Besuchsdatum in der Praxis. 

Im Zusammenhang mit dem aktuellen Infektionsgeschehen sind wieder einige Gemeinschaftseinrichtungen in Schwerin betroffen, darunter zwei Pflegeeinrichtungen, ein ambulanter Pflegedienst sowie die Kita „Gänseblümchen“. In der Kita sind mehrere Kinder der „Käfergruppe“ und vier Erzieher:innen von einer Quarantäneverfügung des Gesundheitsamtes betroffen. In den weitgehend durchgeimpften Pflegeeinrichtungen gibt es nur geringe Auswirkungen.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 303 aktive Infektionen (absolut 2561). 14 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona zu beklagen (insgesamt 103)

Sonntag, 2. Mai 2021

237 Patienten aus der chirurgischen Praxis bekannt – eine Neuinfektion am Sonntag

Mit einer Neuinfektion am Sonntag, die aus der Notaufnahme der Helios-Kliniken gemeldet wurde, bleibt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt stabil bei 134,9 Fällen je 100.000 Einwohner. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 295 aktive Infektionen (absolut 2551). 14 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind keine weiteren Todesfälle zu beklagen.

Patientendaten der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt liegen dem Gesundheitsamt vor 

Das Gesundheitsamt verfügt nun über die Patientendaten der Arztpraxis: Im Zeitraum vom 21.04.-28.04. besuchten 237 Patienten ein oder mehrmals die Praxis, hinzuzurechnen sind noch Begleitpersonen, die bislang jedoch nicht erfasst sind. Von diesen 237 Patienten sind 175 Schwerinerinnen und Schweriner, 62 aus den Nachbarlandkreisen. Den Gesundheitsämtern werden die entsprechenden Meldungen übersandt.

Die Allgemeinverfügung bleibt bestehen (www.schwerin.de/bekanntmachungen). Das Gesundheitsamt wird jedoch für jeden Betroffenen eine individuelle Einzelverfügung erstellen, abgestimmt auf das jeweilige Besuchsdatum in der Praxis. 

Das Gesundheitsamt fordert alle Patienten und weitere Personen, die sich im Zeitraum vom 21. April bis zum 28. April 2021 in der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt, Joh.- Brahms-Straße 59 länger als 10 Minuten aufgehalten haben weiterhin auf, unverzüglich im Testzentrum der Helioskliniken einen PCR-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen. Das Testzentrum ist heute noch bis 18 Uhr geöffnet. Betroffene geben bitte bei der Testung den Bezug zum Ausbruch in der Arztpraxis an. Dem Aufruf sind bislang bereits ca. 150 Betroffene gefolgt.

Strafrechtliche Konsequenzen werden derzeit geprüft. Die Landeshauptstadt ist dazu in enger Abstimmung mit der Kriminalpolizei.

Sonnabend, 1. Mai 2021

22 Neuinfektionen am Samstag: Aufruf an Patienten der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt

Mit 22 Neuinfektionen am Samstag steigt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 134,9 Fälle je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren zehn Kontaktpersonen in der Quarantäne und 9 Hausarztmeldungen. Zwei Meldungen erreichten das Gesundheitsamt über das Testzentrum und eine weitere durch Kollegen aus dem Nachbarkreis. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 294 aktive Infektionen (absolut 2550). 15 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind keine weiteren Todesfälle zu beklagen.

Aufruf an Patienten der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt: Coronatest bei den Helioskliniken soll bereits am Samstag und Sonntag erfolgen

 Das Gesundheitsamt ermittelt mit Hochdruck alle betroffenen Patienten und Dritte, die von der Quarantäneanordnung im Zusammenhang mit der positiv getesteten Mitarbeiterin der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt betroffen sind. Die Ermittlungen dauern an. Aufgrund der zu erwartenden hohen Anzahl von Betroffenen wird zweigleisig verfahren. Daher fordert das Gesundheitsamt alle Patienten und weitere Personen, die sich im Zeitraum vom 21. April bis zum 28. April 2021 in der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt, Joh.- Brahms-Straße 59 länger als 10 Minuten aufgehalten haben auf, unverzüglich im Testzentrum der Helioskliniken einen PCR-Test auf SARS-CoV-2 durchführen zu lassen. Das Testzentrum ist heute noch bis 18 Uhr und am 02.05.2021 von 10-18 Uhr geöffnet. Betroffene geben bitte bei der Testung den Bezug zum Ausbruch in der Arztpraxis an. 

Die Betroffenen wenden sich bitte darüber hinaus bevorzugt per E-Mail an das Gesundheitsamt unter gesundheitsamt@schwerin.de und teilen bitte folgende Daten mit: Namen, Anschrift, Telefonnummer und Tag des Aufenthaltes in den Praxisräumen oder melden Sie sich ab Montag, den 03.05.21, 9.00 Uhr per Telefon unter 0385 545-3333. Für den Personenkreis ist eine Quarantäne per Allgemeinverfügung angeordnet und unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht. Der genaue Tag des Praxisbesuchs ist wichtig, damit die Quarantäne individuell bemessen werden kann. Die Mitarbeiter:innen des Gesundheitsamtes werden zurückrufen, um die weiteren Maßnahmen zu besprechen.

Freitag, 30. April 2021

Infektionsgeschehen um Arztpraxis bereitet Sorge: Gesundheitsamt bittet Patienten um Mithilfe bei Kontaktermittlung

Dem Gesundheitsamt Schwerin bereitet das Infektionsgeschehen um eine Arztpraxis Sorge: Es bittet alle Patienten und weitere Personen, die sich um Zeitraum vom 21. April bis zum 28. April 2021 in der chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt, Joh.- Brahms-Straße 49 aufgehalten haben, sich vorsorglich in Quarantäne zu begeben und am Montag von sich aus Kontakt zum Gesundheitsamt aufzunehmen. Auch sollte der Personenkreis auf Krankheitssymptome achten. Schätzungen zufolge geht es um bis zu 200 Menschen aus Schwerin und Umgebung, für die das Gesundheitsamt Quarantänemaßnahmen anordnen muss, weil sie als direkte Kontaktpersonen zu einem Infektionsfall in der Arztpraxis gelten. Noch am Freitagabend soll für diesen Personenkreis eine Quarantäne per Allgemeinverfügung unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht werden. Die Kontaktpersonen sollen auch möglichst zeitnah getestet werden. Betroffene können sich entweder am Montag ab 9.00 Uhr an der Bürgerhotline im Stadthaus unter (0385) 545-3333 telefonisch melden. Oder sie können eine E-Mail an gesundheitsamt@schwerin.de schreiben und ihren Namen, ihre Anschrift, eine Telefonnummer mitteilen, unter der sie erreichbar sind. Auch der genaue Tag des Praxisbesuchs ist wichtig, damit die Quarantäne individuell bemessen werden kann. Die Mitarbeiter:innen des Gesundheitsamtes werden zurückrufen, um die weiteren Maßnahmen zu besprechen.

Freitag, 30. April 2021

21 Neuinfektionen am Freitag / Zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen betroffen

Mit 21 Neuinfektionen am Freitag steigt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 132,8 Fälle je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren sechs Kontaktpersonen in der Quarantäne und 10 Hausarztmeldungen. Eine Familie, die sich auf der Isolierstation vor Aufnahme in die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Stern Buchholz befand, wurde ebenfalls positiv getestet. Diese 4 Personen sind nun in eine Quarantäneeinrichtung gebracht worden. Darüber hinaus wurde ein Reiserückkehrer positiv getestet. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 272 aktive Infektionen (absolut 2528). 14 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind keine weiteren Todesfälle zu beklagen.

Neben der Erstaufnahmeeinrichtung sind zwei Kitas, eine weiterführende Schule, eine Arztpraxis und eine Kindertagesgruppe der Anker-Sozialarbeit von Quarantäneanordnungen des Gesundheitsamtes betroffen. Diese werden entweder als Allgemeinverfügung unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht oder den betroffenen Kontaktpersonen als Einzelverfügung zugestellt. So wurden heute in den Kita „Kinderland“ 14 Kinder und mehrere Beschäftigte als Kontaktpersonen ermittelt. In der Kita „Regenbogen“ hat die positive Testung einer Kontaktperson eine Verlängerung der Quarantäne für die beiden Gruppen „Märchenland“ und „Zahlenland“ bis zum 11.5.2021 zur Folge. Für diese Gruppen wurde eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Für die Gruppen „Naturland“ und „Farbklecks“ ändert sich nichts. Es gilt weiterhin die Allgemeinverfügung vom 27. April 2021. Im Berufsschulteil der SWS Schulen konnte die Kontaktermittlung am Freitag noch nicht abgeschlossen werden: Betroffen ist hier die Klasse 19 a der Sozialversicherungsausbildung. Quarantäneanordnungen sind in Vorbereitung. Noch nicht abgeschlossen sind die Kontaktermittlungen in einer chirurgischen Praxis im Ärztehaus Weststadt. Hier könnten bis zu 200 Patienten betroffen sein, die die Praxis im Zeitraum zwischen 21.4. und 28.4.2021 besucht haben. Das Gesundheitsamt gibt hierzu eine gesonderte Pressemitteilung heraus.

Große Resonanz auf Sonderaktion im Impfzentrum

680 Impfwillige haben am Freitag ihre Erstimpfung mit AstraZenica erhalten. Das Interesse an der Sonderimpfaktion ohne vorherige Terminvergabe und Priorisierung im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle war sehr groß. Von 14 bis 19 Uhr wurde geimpft. Das Impfteam bedankt sich für die große Geduld und Disziplin der Wartenden. Dem Mann, der gestern versehentlich zu viel Impfstoff verabreicht bekam, geht es gut – er wurde bereits aus den Helios Kliniken entlassen. 

Donnerstag, 29. April 2021

29 Neuinfektionen am Donnerstag

Mit 29 Neuinfektionen am Donnerstag liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 127,5 Fällen je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren 17 Kontaktpersonen in der Quarantäne und 12 Hausarztmeldungen. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 285 aktive Infektionen (absolut 2507). 14 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es sind drei weitere Todesfälle zu beklagen.

Impfzentrum bereitet Impfungen von Lehrern, Polizei und Feuerwehr vor

Bis Ende nächster Woche sollen alle Lehrkräfte an den weiterführenden Schulen ein Impfangebot erhalten haben, bis Mitte Mai auch die Beschäftigten von Polizei und Feuerwehr geimpft werden. Heute wurden auch Mitglieder des Katastrophenstabes geimpft, die ebenfalls der Prioritätengruppe 3 angehören. Sie erhielten Impfdosen von nicht wahrgenommenen und nicht abgesagten Terminen.

Bedauerlicherweise kam es heute im Impfzentrum zu einem Fehler: Einem Mann wurde versehentlich die fünffache Dosis Biontech-Impfstoff verabreicht. Er ist beschwerdefrei und wurde vorsorglich zur Beobachtung in die Helios-Kliniken gebracht.

Ostergottesdienst der russisch-orthodoxen Kirche in Nacht zu Sonntag

Die Stadtverwaltung informiert, dass in der russisch-orthodoxen Kirche in der Hamburger Allee 120 in der Nacht von Samstag (1. Mai) auf Sonntag (2. Mai) zwischen 0 und 2 Uhr ein Gottesdienst stattfindet. Der Ostergottesdienst kann mit einer begrenzten Teilnehmerzahl und Hygienekonzept in der als Holzbau in traditioneller Bauweise errichteten Kirche abgehalten werden. Er wurde trotz bestehender Ausgangsbeschränkungen von der Ordnungsbehörde genehmigt, da das Heilige Osterfest als einer der höchsten christlichen Feiertage in der russisch-orthodoxen Kirche gilt und andere Kirchen zuvor ebenfalls ihre Ostergottesdienste abhalten durften. 

Mittwoch, 28. April 2021

19 Neuinfektionen am Mittwoch

Mit 19 Neuinfektionen am Mittwoch liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 115 Fällen je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren 7 Kontaktperson in der Quarantäne und 7 Hausarztmeldungen. Aus dem Testzentrum wurden 4 positive Testergebnisse und aus der Helios Klinik Schwerin eine Neuinfektion gemeldet. Im Rahmen der Kontaktverfolgung wurden eine Reihe von Kontaktpersonen an der Niels-Stensen-Schule ermittelt. Das Gesundheitsamt ordnete per Allgemeinverfügung Quarantänemaßnahmen für die Klassensstufe 5 an. Die Allgemeinverfügung wurde unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 287 aktive Infektionen (absolut 2478). 18 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es ist kein weiterer Todesfall zu beklagen.

Impfzentrum bereitet Impfungen von Lehrern, Polizei und Feuerwehr vor

Nach statistischen Auswertungen sind derzeit bereits 31 Prozent der Schwerinerinnen und Schweriner mindestens einmal geimpft. Bis Ende nächster Woche sollen alle Lehrkräfte an den weiterführenden Schulen ein Impfangebot erhalten haben, bis Mitte Mai auch die Beschäftigten von Polizei und Feuerwehr geimpft werden.

Bei einer Sonderimpfaktion an diesem Freitag werden in der Zeit von 15.00  bis 19.00 Uhr voraussichtlich 500 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ohne vorherige Terminvergabe im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle ausschließlich als Erstimpfungen verimpft. Für diese Sonderaktion ist die Impfreihenfolge und Priorisierung aufgehoben. Niemand soll umsonst warten müssen, daher werden die Wartenden zeitnah informiert, sollten die Impfdosen nicht für alle ausreichen. Die Sonderaktion gilt nur für Schwerinerinnen und Schweriner.

Dienstag, 27. April 2021

33 Neuinfektionen am Dienstag / Kita „Regenbogen“ und Förderzentrum „Am Fernsehturm“ betroffen

 Mit 33 Neuinfektionen am Dienstag steigt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt leicht auf 111 Fälle je 100.000 Einwohner. 8 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen, die sich bereits in Quarantäne befinden. 22 betreffen Patienten, die von Hausärzten behandelt und getestet wurden. 3 Fälle wurden von den Helios-Kliniken gemeldet.

In zwei Gemeinschaftseinrichtungen gibt es Infektionsgeschehen: In der Kita „Regenbogen“ wurde für ca. 40 Kinder aus den vier Gruppen „Farbkleckse“, „Naturland“, „Märchenland“ und „Zahlenland“ sowie eine Erzieherin per Allgemeinverfügung eine Quarantäne angeordnet. Die Allgemeinverfügungen ist unter www.schwerin.de/bekanntmachungen abrufbar. Im Sonderförderzentrum „Am Fernsehturm“ sind 9 Schülerinnen und Schüler sowie eine Lehrerin von Quarantänemaßnahmen betroffen.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 296 aktive Infektionen (absolut 2459). 2065 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 19 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet.

Information zur Sonderimpfaktion

Bei der geplanten Sonderimpfaktion am Freitag in der Zeit von 15  bis 19 Uhr werden voraussichtlich etwa 500 Dosen des Impfstoffs AstraZeneca ohne vorherige Terminvergabe im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle ausschließlich als Erstimpfungen verimpft werden. Für diese Sonderaktion ist die Impfreihenfolge und Priorisierung aufgehoben. Niemand soll umsonst warten müssen, daher werden die Wartenden zeitnah informiert, sollten die Impfdosen absehbar nicht für alle ausreichen. Die Sonderaktion gilt nur für Schwerinerinnen und Schweriner.

Montag, 26. April 2021

Inzidenz sinkt: 4 Neuinfektionen am Montag

Mit 4 Neuinfektionen am Montag sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 109,8 Fälle je 100.000 Einwohner. Unter den Infektionen waren eine Kontaktperson in der Quarantäne, eine Hausarztmeldung sowie zwei Patienten aus der Notaufnahme. Im Rahmen der Kontaktverfolgung wurden keine Kontaktpersonen an Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen und Kitas ermittelt. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 299 aktive Infektionen (absolut 2426). 16 Schwerinerinnen und Schweriner werden derzeit in der Klinik behandelt. Es ist ein weiterer Todesfall (absolut 98) zu beklagen.

Sonderimpfaktion ohne Priorität am Freitag ab 15 Uhr

In dieser Woche sind ca. 2900 Termine für Erstimpfungen im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle geplant. Die Impfquote in der Landeshauptstadt liegt aktuell bei 23,5 Prozent (Erstimpfungen einschließlich Klinikum) bzw. 9,5 Prozent (Zweitimpfungen). Sorgen bereitet weiterhin das Terminmanagement: So wurde in der vergangenen Woche jeder fünfte vergebene Impftermin weder wahrgenommen noch abgesagt. Wegen der nicht wahrgenommenen Impftermine soll der zur Verfügung stehende Impfstoff am Freitag in der Zeit von 15 bis 19 Uhr in einer Sonderaktion ohne vorherige Terminvergabe im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle verimpft werden. Für diese Sonderaktion ist die Impfreihenfolge und Priorisierung aufgehoben, teilte Impfmanager Dr. Stephan Jakobi mit. Es wird weiterhin darum gebeten, Terminreservierungen so schnell wie möglich abzusagen, wenn der Termin nicht mehr benötigt wird. Für das Impfzentrum besteht dafür die Möglichkeit unter absagen-corona-impftermin@lagus.mv-regierung.de. Angegeben werden sollten bei der Absage Name, Geburtsdatum, Impfzentrum, Datum & Uhrzeit des Impftermins.

Freitag, 23. April 2021

Inzidenz weiter stabil über 100: 16 Neuinfektionen am Freitag

Mit 16 Neuinfektionen am Freitag bleibt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 109,8 Fällen je 100.000 Einwohner konstant. 5 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. 11 Fälle wurden von Hausärzten diagnostiziert, die Patienten mit Symptomen behandelt und getestet haben. Im Rahmen der Kontaktermittlung wurden keine Kontaktpersonen an Gemeinschaftseinrichtungen ermittelt. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 305 aktive Infektionen (absolut 2401). 1999 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 12 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es ist kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona zu beklagen. 

Überblick über die in Schwerin geltenden Corona-Regelungen

Mit dem morgigen Tag gelten auch in der Landeshauptstadt die einheitlichen Regelungen der Bundesinfektionschutzgesetzes, soweit diese nicht durch landesrechtliche Vorschriften verschärft bleiben. Folgende Regelungen gelten ab Sonnabend auch für Schwerin:

  • Kontaktbeschränkungen gelten fort: Private Kontakte sind ab einer Inzidenz über 100 auf einen Haushalt plus eine Person beschränkt, Kinder bis 14 Jahre nicht mitgerechnet.
  • Kitas und Schulen geschlossen:  Angeboten wird eine Notbetreuung bzw. Distanzunterricht (ab 7. Klasse), Präsenz nur für Abschlussklassen
  • Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz über 100 von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens. Spazierengehen und Sporttreiben bis 24 Uhr erlaubt.
  • Maskenpflicht:  Im ÖPNV, beim Friseur, in Betrieben des Heilmittelbereiches und in der Fußpflege ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Auf dem Marienplatz gilt Maskenpflicht und Alkoholverbot. Maskenpflicht gilt auch beim Einkaufen.
  • Einzelhandel geschlossen für den Publikumsverkehr bis auf die Grundversorgung, Bestellung & Abholung (click & collect) möglich
  • Baumärkte geschlossen für den Publikumsverkehr ab einer Inzidenz über 100, Besuch nach Terminvereinbarung (click & meet) möglich
  • Kultureinrichtungen geschlossen für den Publikumsverkehr: Bibliotheken geöffnet nur für Ausleihe und Rückgabe
  • Außenbereich des Zoos geöffnet: Besuch ab einer Inzidenz über 100 nur mit Schnelltest
  • Körpernahe Dienstleistungen geschlossen bis auf Friseure und medizinisch-therapeutische Dienstleistungen wie Fußpflege, Friseure zusätzlich mit Schnelltest.
  • Individualsport im Freien erlaubt: allein, zu zweit oder mit eigenem Hausstand
  • Kontaktloser Gruppensport im Freien erlaubt: für 5 Kinder bis 14 Jahre mit einer Übungsleitung, die einen aktuellen negativen Schnelltest vorlegen muss
  • Gastronomie und Beherbergung geschlossen einschließlich Ferienwohnungen und Campingplätze 
  • Reisen nach MV nicht erlaubt außer Besuch der Kernfamilie und berufliche bzw. Bildungszwecke
  • Homeoffice-Pflicht, wo möglich, und Testangebote für Arbeitnehmer in Präsenz (2x pro Woche)
  • Beisetzungen: mit bis zu 30 Personen möglich und nicht wie bisher nur mit 20 Personen

 Weiterführende Informationen

Donnerstag, 22. April 2021

Inzidenz weiter über 100: 17 Neuinfektionen am Donnerstag

Mit 17 Neuinfektionen am Donnerstag stabilisiert sich die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 109,8 Fällen je 100.000 Einwohner auf hohem Niveau. 7 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. 10 Fälle wurden von Hausärzten diagnostiziert, die Patienten mit Symptomen behandelt und getestet haben. Im Rahmen der Kontaktermittlung wurden 5 Kontaktpersonen an der Regionalschule Weststadtcampus ermittelt, die sich in der Notbetreuung befanden. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 315 aktive Infektionen (absolut 2385). 1973 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 12 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es ist kein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit Corona zu beklagen. 

Keine zusätzlichen Impftermine verfügbar

Die Freigabe des Impfstoffs AstraZeneca für alle Altersgruppen durch das Gesundheitsministerium MV am Mittwoch hat in Schwerin keine Auswirkungen auf die Terminvergabe im Impfzentrum. Da in der Landeshauptstadt wegen des hohen Impftempos kein AstraZeneca auf Halde liegt und der Impfstoff seit Mitte April vom Land ausschließlich zur Verimpfung an die Hausärzte ausgeliefert wird, sind im Schweriner Impfzentrum keine zusätzlichen Termine für die Altersgruppe der unter 60-Jährigen verfügbar, teilte Impfmanager Dr. Stephan Jakobi heute mit.

Mittwoch, 21. April 2021

Inzidenz sinkt deutlich: 18 Neuinfektionen am Mittwoch

Mit 18 Neuinfektionen am Mittwoch sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt deutlich auf 106,6 Fälle je 100.000 Einwohner. 10 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. 7 Fälle wurden von Hausärzten diagnostiziert, die Patienten mit Symptomen behandelt und getestet haben. Ein Einzelfall wurde aus der Helios Klinik Schwerin gemeldet. Betroffene Gemeinschaftseinrichtungen wurden im Rahmen der Kontaktermittlung nicht festgestellt. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 335 aktive Infektionen (absolut 2368). 1936 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 16 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es ist ein weiterer Todesfall (absolut 97) zu beklagen, der im Zusammenhang mit Corona steht.

Dienstag, 20. April 2021

Diffuses Infektionsgeschehen: 31 Neuinfektionen am Dienstag

Mit 31 Neuinfektionen am Dienstag bleibt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 143,2 Fällen je 100.000 Einwohner nahezu konstant. Das Infektionsgeschehen ist wieder deutlich diffuser: Nur 5 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. Dagegen wurden 25 Fälle von Hausärzten diagnostiziert, die Patienten mit Symptomen behandelt und getestet haben. Daraus ergeben sich meist neue Infektionsketten im familiären und beruflichen Umfeld. Ein Einzelfall wurde aus der Helios Klinik Schwerin gemeldet. Betroffene Gemeinschaftseinrichtungen wurden im Rahmen der Kontaktermittlung nicht festgestellt. Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 391 aktive Infektionen (absolut 2352). 1865 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 15 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt.

Montag, 19. April 2021

12 Neuinfektionen am Montag/Weitere 1. Klasse der Nils-Holgersson-Schule in Quarantäne

Mit 12 Neuinfektionen am Montag sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 145,3 Fälle je 100.000 Einwohner. 8 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. 4 wurden aus der Helios Klinik Schwerin gemeldet. An der Nils-Holgersson-Grundschule ergab sich aus den Tests der Kontaktpersonen, dass nach der Klasse 1a auch die 1d Klasse in Quarantäne gehen muss. Für die Hortgruppe „Kinderland“ musste die Quarantäne wegen eines weiteren positiv getesteten Kindes um drei Tage verlängert werden. Am Sportgymnasium musste für die Klasse 12s eine Quarantäne verfügt werden. Alle drei Allgemeinverfügungen sind unter www.schwerin.de/bekanntmachungen abrufbar.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 380 aktive Infektionen (absolut 2321). 1845 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 15 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt.

Bitte nicht benötigte Impftermine immer absagen

In dieser Woche sind ca. 3600 Impftermine im Impfzentrum in der Sport- und Kongresshalle geplant, davon ca. 2600 Erstimpfungen. Die Impfquote in der Landeshauptstadt liegt aktuell bei 21,5 Prozent (Erstimpfungen einschließlich Klinikum) bzw. 8,1 Prozent (Zweitimpfungen). Sorgen bereitet das Terminmanagement: So konnten am Samstag 453 Personen geimpft werden. Allerdings waren 120 weitere Termine gebucht, die nicht abgesagt wurden. Impfmanager Dr. Stephan Jakobi schätzt diese Situation kritisch ein: „Wir bitten alle Impfberechtigten, die einen Termin im Impfzentrum erhalten haben und nicht wahrnehmen können, diesen abzusagen. Damit machen Sie den Weg frei für eine rasche Impfung weiterer Personen. Der zügige Impffortschritt ist für die Pandemiebekämpfung von hoher Bedeutung.“  Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier äußerte zwar Verständnis dafür, dass Impfberechtigte sich an mehreren Stellen um Impftermine zu bemühen (z.B. beim Haus- oder Facharzt und im Impfzentrum). Allerdings dürfe es nicht dazu kommen, dass dadurch Impfmöglichkeiten für andere blockiert werden. „Bitte sagen Sie Terminreservierungen so schnell wie möglich wieder ab, wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen wollen oder können!“ Für das Impfzentrum besteht dafür die Möglichkeit unter absagen-corona-impftermin@lagus.mv-regierung.de. Angegeben werden sollten bei der Absage Name, Geburtsdatum, Impfzentrum, Datum & Uhrzeit des Impftermins.

Sonnabend, 17. April 2021

11 Neuinfektionen am Sonnabend / Hortgruppe muss in Quarantäne

Mit 11 Neuinfektionen am Sonnabend sinkt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt auf 148,5 Fällen je 100.000 Einwohner. 4 Infektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne. 6 betreffen Patienten, die von Hausärzten behandelt und getestet wurden. 1 Fall betrifft eine Bewohnerin aus einem Pflegeheim.

Eine erste Klasse der Nils-Holgersson-Grundschule, die sich bereits seit dem 13. April per Allgemeinverfügung in Quarantäne befindet, wurde am Donnerstag getestet. Daraus hat sich ein weiterer positiver Fall ergeben, so dass sich die bereits bestehende Quarantäne für die Klasse um vier Tage verlängert. Die Allgemeinverfügung wurde entsprechend neu verfasst. Die Hortgruppe „Kinderland“, die das Kind am 13. April noch besuchte, muss ebenfalls in Quarantäne. Die Kinder dieser Hortgruppe werden noch am heutigen Tage getestet.

Beide Allgemeinverfügungen sind unter www.schwerin.de/bekanntmachungen abrufbar.

Aktuell gibt es in der Landeshauptstadt 387 aktive Infektionen (absolut 2307). 1825 Frauen und Männer gelten als genesen. In der Klinik werden aktuell 11 erkrankte Schwerinerinnen und Schweriner behandelt. Es wurde kein weiterer Todesfall gemeldet.

Seit Mittwoch gilt in Schwerin eine Ausgangsbeschränkung (21 - 6 Uhr). Ab Montag sind Schulen und Kitas geschlossen. Weitere Maßnahmen wie die weitgehende Schließung des Einzelhandels sind am Freitag in Kraft getreten. Näheres ist in Allgemeinverfügungen geregelt, die unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht wurden.

Freitag, 16. April 2021

Einzelhandel seit Freitag geschlossen / 16 Neuinfektionen / Drei Gemeinschaftseinrichtungen betroffen

Mit 16 Neuinfektionen am Freitag liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 167,3 Fällen je 100.000 Einwohner. 9 Neuinfektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne, 4 betreffen Patienten, die von Hausärzten behandelt und getestet wurden. Zwei Infektionen wurden aus der Helios Klinik Schwerin gemeldet, eine weitere von einem auswärtigen Gesundheitsamt. Drei Gemeinschaftseinrichtungen sind betroffen: die Nils Holgersson Grundschule, die Erich-Weinert-Schule sowie die Berufliche Schule Gesundheit und Sozialwesen. Die Kontaktermittlungen des Gesundheitsamtes dauern teilweise noch an. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt jetzt in Schwerin bei 375 (absolut 2296). 11 Schwerinerinnen und Schweriner werden im Krankenhaus behandelt.

Seit Mittwoch gilt in Schwerin eine Ausgangsbeschränkung (21 - 6 Uhr). Ab Montag sind Schulen und Kitas geschlossen. Weitere Maßnahmen wie die weitgehende Schließung des Einzelhandels und der Kultureinrichtungen sind am Freitag in Kraft getreten. Näheres ist in Allgemeinverfügungen geregelt, die unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht wurden.

Donnerstag, 15. April 2021

Einzelhandel in Schwerin muss ab Freitag wieder schließen/Inzidenz bei 14 Neuinfektionen weiter kritisch

Mit 14 Neuinfektionen am Donnerstag bleibt die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt bei 176,7 Fällen je 100.000 Einwohner auf hohem Niveau. 8 Neuinfektionen entfallen auf Kontaktpersonen in der Quarantäne, 5 betreffen Patienten, die von Hausärzten behandelt und getestet wurden. So wurden Einzelinfektionen am Goethe-Gymnasium und in der Kita „Haus Sonnenschein“ festgestellt. Eine Einzelmeldung wurde aus dem Testzentrum übermittelt. Die Zahl der aktiven Infektionen liegt jetzt in Schwerin bei 409 (absolut 2280). 11 Schwerinerinnen und Schweriner werden im Krankenhaus behandelt.

Seit Mittwoch gilt in Schwerin eine Ausgangssperre (21-6 Uhr). Ab Montag sind Schulen und Kitas geschlossen. Weitere Maßnahmen wie die weitgehende Schließung des Einzelhandels treten am Freitag in Kraft. Näheres wurde in Allgemeinverfügungen geregelt, die am Donnerstagabend unter www.schwerin.de/bekanntmachungen veröffentlicht werden.

Folgende Schutzmaßnahmen hat der Corona-Krisenstab der Landeshauptstadt wegen der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 150 Fällen in Schwerin am Donnerstag beschlossen. Sie gelten ab Freitag, den 16.4.2021.

  • Verlängerung der Maskenpflicht und des Alkoholverbotes auf dem Marienplatz
  • Schließung des stationären Einzelhandels bis auf Liefer- und Abholdienste Ausgenommen: Geschäfte, die überwiegend Lebensmittel verkaufen, Wochenmärkte, Direktvermarkter von Lebensmitteln, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Zeitungsverkauf, Tierbedarfsmärkte und Blumenläden, Bau- und Gartenmärkte, Großhandel sowie Buchhandlungen.
  • Für geöffnete Verkaufsstellen wird die Kundenzahl auf 1 Person je 20 m² begrenzt (vorher 1 Person je 10 m²)
  • Schließung von Massagepraxen, Sonnenstudios, Tattoostudios, Barbiere und ähnlichen Betriebe für den Publikumsverkehr
  • Friseure und die medizinisch-therapeutische Fußpflege dürfen geöffnet bleiben.
  • Schließung der Kultureinrichtungen wie Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten mit Ausnahme der Außenbereiche
  • Außenanlagen des Zoos dürfen geöffnet bleiben.
  • Schließung der Fahr- und Flugschulen
  • Individualsport nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen erlaubt.

Mittwoch, 14. April 2021

Inzidenz bei 180,9 Fällen / Ab Montag schließen Kitas und Schulen

In der Landeshauptstadt tritt ab Mittwochabend eine Ausgangssperre in der Zeit von 21 Uhr abends bis 6 Uhr morgens in Kraft. In dieser Zeit dürfen die jeweilige Unterkunft bzw. das Grundstück nicht ohne triftigen Grund verlassen werden. Näheres ist in einer Allgemeinverfügung geregelt.

Mit 51 Neuinfektionen am Mittwoch hat die 7-Tage-Inzidenz in der Landeshauptstadt einen neuen Höchststand von 180,9 Fällen je 100.000 Einwohner erreicht. Hierdurch gelten in der Landeshauptstadt weitgehende Schutzmaßnahmen für Schule und Kita nach den entsprechenden Landesverordnungen: Die Notfallbetreuung in den Einrichtungen der Kinderbetreuung (Krippe, Kindergarten, Hort, Tagespflege) tritt mit der von der Sozialministerin angekündigten zweitägigen Übergangszeit ab Montag, den 19.4.2021 in Kraft. Schon jetzt werden Eltern gebeten, ihre Kinder möglichst nicht mehr zur Betreuung in die Einrichtung zu bringen. Auch die Schulen gehen ab 19.4.2021 wieder in den Notbetrieb.

Weitere Maßnahmen sollen am Freitag in Kraft treten, so wird die weitgehende Schließung des Einzelhandels und der Kultureinrichtungen geprüft. Nur der Außenbereich des Zoos soll geöffnet bleiben. Auch Maskenpflicht und Alkoholverbot auf dem Marienplatz werden verlängert. Eine entsprechende Allgemeinverfügung befindet sich derzeit in der Prüfung und wird am Donnerstag veröffentlicht.

28 der am Mittwoch gemeldeten Corona-Fälle betreffen Patienten, die von Hausärzten behandelt und getestet wurden. Die Kontaktermittlung im beruflichen und familiären Umfeld läuft auf Hochtouren. 19 Neuinfektionen betreffen Kontaktpersonen in der Quarantäne. Drei Fälle wurden aus der Notaufnahme gemeldet. Einzelinfektionen wurden in der Grundschule Lankow, in einer Kurzzeitpflege und in der Volkshochschule festgestellt.

 

Alle Pressemitteiliungen lesen
Ausgangsbeschränkung

In Schwerin gelten ab einer Inzidenz über 100 von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens Ausgabgsbeschränkungen. Spazierengehen und Sporttreiben bis 24 Uhr sind erlaubt.

Öffnungszeiten des Stadthauses

Termin und Mundschutz sind für Besucher des Stadthauses weiterhin erforderlich. Termine für zahlreiche Dienstleistungen können unter www.schwerin.de/terminvergabe gebucht werden. Darüber hinaus stellen alle Fachbereiche eine telefonische Erreichbarkeit für Anfragen und Terminreservierungen sicher.

Die Termine im Stadthaus sollten weiterhin möglichst nur von der direkt betroffenen Person wahrgenommen werden. Viele Dienstleistungen kann man inzwischen auch online über das Servicekonto Schwerin auf schwerin.de erledigen.

Weitere Informationen
Einzelhandel

Der Einzelhandel ist geschlossen für den Publikumsverkehr bis auf die Grundversorgung, Bestellung & Abholung (click & collect) möglich

Baumärkte geschlossen für den Publikumsverkehr ab einer Inzidenz über 100, Besuch nach Terminvereinbarung (click & meet) möglich. Ab 1. Mai 2021 dürfen komplett Geimpfte ohne negativen Schnelltest in Baumärkten einkaufen. Impfpass und Personalausweis bitte mitbringen.

Auf dieser Seite finden Sie Fragen & Antworten rund um das Thema Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie.

Corona-FAQs
Corona-Tests im Testzentrum Helios Kliniken

Das Testzentrum hat montags bis freitags in der Zeit von 7 bis 22 Uhr und am Wochenende in der Zeit von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefonisch ist das Testzentrum unter 0385 520-6444 zu den Öffnungszeiten erreichbar.

Kostenlose Corona-Schnelltests

Einmal in der Woche kann sich jeder Bürger in Deutschland kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

Anbieter

Terminvergabe

AOK Nordost - Testpunkt
Am Grünen Tal 50

Ohne Terminanmeldung Mo-Fr von 8.00-16.00 Uhr

Ärztehaus Hamburger Allee 130
rechter Flügel separater Eingang                  

Ohne Terminanmeldung Mi/Fr von 12.00 -15.00 Uhr   
Termine Mo-Fr 10-18 Uhr unter 0152-31780373

Marienplatzgalerie, 1. OG 

Hier geht's zur Terminvergabe

Filmpalast Capitol
Wismarsche Straße 128  

Hier geht's zur Terminvergabe

Grone Schnelltestzentrum
Dreescher Markt 1, 6. Etage (9.00-15.30 Uhr)

telefonisch unter 0385 399297523
Löwenapotheke am Bahnhof
Grunthalplatz 10

Hier geht's direkt zur Terminvergabe
Löwenapotheke im Sieben-Seen-Center
(in einem separaten Test-Bus vor dem Center)
Hier geht's direkt zur Terminvergabe

Apotheke im Ärztehaus Lankow
Rahlstedter Straße 29

Hier geht's direkt zur Terminvergabe

„Institut Gesundheit heißt Leben“
Corona Schnelltest Zentrum
Amtstraße 10

Hier geht's direkt zur Terminvergabe oder telefonisch
0176 53218920

Regenbogen Apotheke
Hamburger Allee 140E

telefonisch unter 0385 2002251

dm Drogeriemarkt
EKZ Köpmarkt
Am Grünen Tal 26

Hier geht`s direkt zur Terminvergabe

Weststadt Apotheke
Johannes-Brahms-Straße 63

 telefonisch unter 0385 731340
Fritz Reuter Apotheke
Wittenburger Straße 40

telefonisch unter 0385 732188
Einhorn-Apotheke
Lübecker Straße 195
telefonisch unter 0385 710608
Sanimedius-Apotheke
Platz der Freiheit 5

Hier geht's direkt zur Terminvergabe

Schlosspark-Apotheke
Schloßstraße 39

telefonisch unter 0385 5557222

Testzentrum Schlosspark-Center
am Eingang Wittenburger Straße
(ehemaliger Spielemax)

Hier geht's direkt zur Terminvergabe oder telefonisch
0152 26 29 48 92 und 0152 26 29 48 97

Testzentrum Helios Kliniken
Wismarsche Straße 393 - 397

Hier geht's direkt zur Terminvergabe

Testzentrum am Südufer des Pfaffenteich Arsenalstraße/Ecke Mecklenburgstraße

Hier geht's direkt zur Terminvergabe Tests auch ohne vorherige Terminanmeldung möglich

Testzentrum Mueßer Hof
Zum Reppin 4

Hier geht's direkt zur Terminvergabe
Telefon 0385 - 4 88 37 80, Mo-Fr 7:00 - 10:00 Uhr und Mo, Do und So 17:00 -19:00 Uhr

 

Reiserückkehrer & Tourismus

Wer sich innerhalb von 10 Tagen vor der Einreise nach Schwerin in einem internationalen Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet aufgehalten hat, muss sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in seine eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft begeben und hat sich 10 Tage nach seiner Einreise ständig dort aufzuhalten (Quarantäne).

Unverzüglich nach der Einreise ist ein negatives Testergebnis beim Gesundheitsamt vorzulegen. Der Test kann 48 Stunden vor oder unmittelbar bei der Einreise erfolgen. Reisende aus einem Hochinzidenzgebiet müssen das negative Testergebnis bereits bei der Einreise vorweisen können. Das negative Testergebnis ist bitte per mail an nroch@schwerin.de oder jheilmann@schwerin.de zu senden.

Der Test muss die Anforderungen des Robert-Koch-Instituts, die im Internet unter https:/www.rki.de/covid-19-tests veröffentlicht sind, erfüllen. Wurde die Infektion mit SARS-CoV-2 durch eine PoC-Antigentestung nachgewiesen, ist die getestete Person verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test durchzuführen und hat sich bis zum Vorliegen eines Testergebnisses weiter abzusondern.

Die 10-tägige häusliche Isolation kann nach den landesrechtlichen Vorschriften durch ein  2. negatives Testergebnis verkürzt werden. Der Test kann frühestens am fünften Tag nach der Einreise erfolgen.

Es muss kein PCR-Test durchgeführt. Ein vom RKI anerkannter Schnelltest ist ausreichend. Es können dazu auch folgende Schnelltestzentren genutzt werden. Für den direkten Weg zum Testzentrum ist es erlaubt, die Häuslichkeit zu verlassen.

Wenn die Reiserückkehrer das negative Testergebnis schriftlich vorliegen und an das Gesundheitsamt gesendet haben, sind sie von der Quarantänepflicht befreit. Das Gesundheitsamt bestätigt die Verkürzung der Absonderungsdauer. Ansonsten endet die Quarantänezeit automatisch nach 10 Tagen.

Reisende aus einem „Virusvarianten-Gebiet“ müssen das negative Testergebnis ebenfalls bereits bei der Einreise mit sich führen. Es besteht eine 14-tägige Quarantänepflicht. Ausnahmeregelungen und Verkürzung der Absonderungsdauer sind nicht möglich.

Auf der Seite der Staatskanzlei MV finden Sie Fragen & Antworten zum Thema Tourismus & Reisen.

Corona-FAQs Tourismus & Reisen
Kontaktbeschränkungen

Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist ab Montag, dem 19. April 2021 wieder nur noch mit den Angehörigen des eigenen und maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person gestattet (1 Hausstand + 1 Person). Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre werden nicht mitgerechnet, wenn dies aus Gründen der Betreuung des Kindes erforderlich ist. Ebenso werden dazugehörige notwendige Begleitpersonen eines Menschen mit Behinderungen nicht mitgerechnet, wenn dies aus Gründen der Betreuung des Menschen mit Behinderungen erforderlich ist. Es ist sowohl erlaubt, dass sich der Hausstand zu der Einzelperson bewegt, als auch, dass die Einzelperson den Hausstand besucht. Die Zahl der Haushalte, aus der die weiteren Personen kommen, soll möglichst konstant und klein gehalten werden.

In der Öffent­lich­keit ist, wo immer möglich, ein Mindest­abstand von 1,5 Meter zu anderen Personen einzuhalten. Es wird empfohlen, eine Mund-Nase-Bedeckung (zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) zu tragen. Dies gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die wegen einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können.

Quelle: Staatskanzlei MV
Corona-FAQs Kontakbeschränkungen und Mund-Nasen-Schutz-Pflicht
Maskenpflicht

Im ÖPNV, beim Friseur, in Betrieben des Heilmittelbereiches und in der Fußpflege ist das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben. Auf dem Marienplatz gelten Maskenpflicht und Alkoholverbot (6 -22 Uhr). Der Platz ist ein wichtiger Umsteigepunkt für den ÖPNV und grenzt an die großen Einkaufscenter, wo ebenfalls Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss. Die Maskenpflicht ist ausgeschildert. Maskenpflicht gilt auch beim Einkaufen.

Es wird dringend dazu geraten, generell in Situationen, in denen ein enger oder längerer Kontakt zu anderen Personen besteht  (besonders in geschlossenen Räumen) eine medizinische Maske zu tragen.

Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder bis zum Schuleintritt und Menschen, die aufgrund einer medizinischen oder psychischen Beeinträchtigung oder wegen einer Behinderung keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen können sowie für Beschäftigte (beispielsweise im Einzelhandel und in Arztpraxen), soweit sie durch andere Schutz­vorrichtungen geschützt werden. Um Menschen mit einer Hörbehinderung das Lippenlesen zu ermöglichen, ist während der Kommunikation unter Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 Metern das Abnehmen von Mund-Nasen-Bedeckung zulässig.

Karte Maskenpflicht
Sport

Individualsport im Freien ist erlaubt: allein, zu zweit oder mit eigenem Hausstand

Kontaktloser Gruppensport im Freien ist erlaubt: für 5 Kinder bis 14 Jahre mit einer Übungsleitung, die einen aktuellen negativen Schnelltest vorlegen muss


 

Regelungen für den Schulbetrieb ab 19. April 2021

Für allgemein bildende und berufliche Schulen

Ab Montag, 19. April 2021, wechseln die Schulen vollständig in den Distanzunterricht. Ausnahmen gibt es für Abschlussklassen bzw. Vorabschlussklassen. Für die Klassen 1 bis 6 wird es eine Notbetreuung geben. In welchen Fällen Sie Ihr Kind in die Notfallbetreuung geben können und die Formulare, die Sie dafür benötigen, finden Sie übersichtlich in der nächsten Frage dargestellt.

Weiter in Präsenz möglich bleiben unter strengen Hygienevorschriften:

Notbetreuung der Jahrgangsstufen 1 bis 6
Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit komplexen Behinderungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die unabhängig vom Alter und der Beschäftigungssituation der Erziehungsberechtigten immer sichergestellt wird
Unterricht für die Abschlussklassen (Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler entfällt)
Sobald die Abschlussklassen durch Prüfungen gebunden sind und nicht mehr regelmäßig in der Schule sind, rücken die Vorabschlussklassen nach (Präsenzpflicht für Schülerinnen und Schüler entfällt)
Schulische Abschlussprüfungen und vorbereitende Konsultationen

Außerdem:

Abschlussprüfungen an Volkshochschulen und vergleichbaren Einrichtungen für formalqualifizierende Abschlüsse
Durchführung und Abnahme von Zwischen-, Abschluss-, Gesellen- und Umschulungsprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen außerhalb der schulischen Berufsbildung (betriebliche, überbetriebliche und außerbetriebliche Berufsausbildung),
• Prüfungen der höherqualifizierenden Berufsbildung (Aufstiegsfortbildungen) gemäß Berufsbildungsgesetz und Handwerksordnung in öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen
• Feststellungsprüfungen für das deutsche Sprachdiplom

Quelle: Staatskanzlei MV

Inzidenz unter 50 (Stufe 1)

(1) In allen Jahrgangsstufen gilt Präsenzpflicht für alle Schulbereiche (Primar- und Sekundarbereich I und II) in der jeweiligen Unterrichtsform (Präsenz-, Wechselunterricht an den Tagen in der Schule). Schülerinnen und Schüler, die aufgrund der einschlägigen Regelungen des Hygieneplans für SARS-CoV-2 in der jeweils aktuellen Fassung gemäß § 48 Absatz 2 des Schulgesetzes vom Schulbesuch befreit sind, werden in Distanz unterrichtet. Andere Anträge auf Befreiung von der Präsenzpflicht können bei der Schule gestellt werden und sollen großzügig gehandhabt werden. Diese Schülerinnen und Schüler erhalten Aufgaben für selbstständiges häusliches Lernen.

(2) In den Jahrgangsstufen 1 bis 6 und den Abschlussjahrgängen findet ein täglicher Präsenzunterricht in Form eines Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen statt.

(3) Weiterhin wird Präsenzunterricht in den Ausbildungsklassen und den Klassen des schulischen Teils der berufsvorbereitenden Bildungsgänge (BvB) gemäß § 1 Nummer 5 der Berufsschulverordnung in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz erteilt.

(4) In den allgemein bildenden Schulen ab der Jahrgangsstufe 7 und den beruflichen Schulen findet Wechselunterricht statt, um den Mindestabstand von 1,5 Meter einhalten zu können. Die jeweilige Lerngruppe ist zu diesem Zweck gegebenenfalls zu teilen. Die Gruppengröße der Lerngruppe soll sich an der Größe des jeweils genutzten Raumes ausrichten. Nähere Bestimmungen zum Wechselunterricht werden durch Erlass des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur geregelt.

(5) An Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung oder Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler findet für Schülerinnen und Schüler je nach örtlichen Gegebenheiten sowie auf der Grundlage der individuellen Förderplanung Präsenzunterricht statt.

Inzidenz zwischen 50 und unter 100 (Stufe 2)

(1) In den Jahrgangsstufen 1 bis 6 und in den Abschlussjahrgängen findet ein täglicher Präsenzunterricht in Form eines Regelbetriebs unter Pandemiebedingungen unter dem freiwilligen Einsatz von Selbst- und Schnelltests statt.

(2) Weiterhin wird Präsenzunterricht in den Ausbildungsklassen und den Klassen des schulischen Teils der berufsvorbereitenden Bildungsgänge (BvB) gemäß § 1 Nummer 5 der Berufsschulverordnung in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz erteilt.

(3) In den allgemein bildenden Schulen ab der Jahrgangsstufe 7 und den beruflichen Schulen findet Wechselunterricht unter dem freiwilligen Einsatz von Selbst- und Schnelltests statt. Nähere Bestimmungen werden durch Erlass des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur geregelt. Bei der Organisation des Wechselunterrichts in den allgemein bildenden Schulen bis zum 26. März 2021 ist für eine gleichmäßige Unterrichtsverteilung bezüglich der Anzahl der Unterrichtstage der wechselnden Gruppen für alle Schülerinnen und Schüler zu sorgen.

(4) An Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung oder Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler findet für Schülerinnen und Schüler je nach örtlichen Gegebenheiten sowie auf der Grundlage der individuellen Förderplanung Präsenzunterricht statt.

Inzidenz zwischen 100 und unter 150 (Stufe 3)

(1) Die Präsenzpflicht ist aufgehoben.

(2) Für die Jahrgänge 1 bis 6 wird eine Betreuung in der Schule angeboten. Die Präsenzpflicht ist aufgehoben. Erziehungsberechtigte werden gebeten, ihre Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen. Sollte dies nicht möglich sein, sind die Kinder für den Schulbesuch anzumelden. Es findet kein regulärer Unterricht statt, insbesondere kein planmäßiger Fortschritt in den Sach- und Themengebieten. Es werden Übungen zum Wiederholen und Festigen angeboten, die inhaltlich den Aufgaben entsprechen, die auch die Kinder erhalten, die zu Hause bleiben. In den Abschlussjahrgängen wird ein freiwilliger Präsenzunterricht angeboten.

(3) In allen anderen Jahrgangsstufen der allgemein bildenden und beruflichen Schulen findet Distanzunterricht statt.

(4) Weiterhin wird Präsenzunterricht in den Ausbildungsklassen und den Klassen des schulischen Teils der berufsvorbereitenden Bildungsgänge (BvB) gemäß § 1 Nummer 5 der Berufsschulverordnung in der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz erteilt.

(5) An den Schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung oder mit dem Förderschwerpunkt Unterricht kranker Schülerinnen und Schüler wird freiwilliger Präsenzunterricht angeboten.

Inzidenz von 150 oder mehr (Stufe 4)

(1) Der Besuch von Schulen ist für Schülerinnen und Schüler grundsätzlich untersagt.

(2) Für minderjährige Personen haben die Erziehungsberechtigten für die Erfüllung des aus Absatz 1 folgenden Besuchsverbots zu sorgen. Erziehungsberechtigte im Sinne dieser Verordnung sind die Personensorgeberechtigten im Sinne des § 138 Absatz 2 des Schulgesetzes.

(3) Als Ausnahme von dem Besuchsverbot nach Absatz 1 können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 6 die Notfallbetreuung der Schule besuchen. Für die Notfallbetreuung sind grundsätzlich die üblichen Beschulungszeiten maßgeblich. Die Schülerinnen und Schüler sind hierfür anzumelden. Für die Aufnahme in die Notfallbetreuung gilt § 2 Absatz 4, 5 und 10 der Corona-Kindertagesförderungsverordnung in der jeweils geltenden Fassung entsprechend. Die Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit komplexen Behinderungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist unabhängig vom Alter und der Beschäftigungssituation der Erziehungsberechtigten immer sicherzustellen.

(4) Für die Entscheidung über die Ausnahmen des Besuchsverbotes in Form der Notfallbetreuung nach Absatz 3 ist die Schulleitung zuständig. Bei der Entscheidung über die Ausnahmen der Notfallbetreuung ist restriktiv zu verfahren.

(5) Für alle Jahrgangsstufen in allen Schularten wird mit Ausnahme der Abschlussjahrgänge Distanzunterricht erteilt. Als Ausnahme von dem Besuchsverbot nach Absatz 1 ist Schülerinnen und Schülern der Abschlussjahrgänge der Besuch der Schule erlaubt. Sie erhalten unter Aufhebung der Präsenzpflicht Präsenzunterricht unter Pandemiebedingungen.

(6) Weiterhin wird Präsenzunterricht in den Ausbildungsklassen und den Klassen des schulischen Teils der berufsvorbereitenden Bildungsgänge (BvB) gemäß § 1 Nummer 5 der Berufsschulverordnung der Justizvollzugsanstalt Neustrelitz erteilt.

 

Allgemeine Hinweise

Mit dem Einsatz von Selbsttests einerseits und der begonnenen Impfung von Grund- und Förderschullehrkräften andererseits werden weiterreichende Präsenzangebote an den Schulen möglich.

Eine neue Stufenbildung umfasst nur noch zwei Stufen sowie eine neue Stichtagsregelung:

Stufe 1 bei einer 7-Tage-Inzidenz bis unter 150 sowie

Stufe 2 bei einer 7-Tage-Inzidenz ab 150.

Für die Schulorganisation der Stufe 1 oder der Stufe 2 ist jeweils die 7-Tage-Inzidenz des Mittwochs für die darauffolgende Woche ausschlaggebend. Diese Stichtagsregelung soll der Planungssicherheit und einem zeitlichen Vorlauf für einen u. U. notwendig werdenden Stufenwechsel bieten.

Alle Regelungen sind vorbehaltlich des weiteren Verlaufs des Inzidenzgeschehens festgelegt worden. Auch weiterhin gilt es in den Schulen unseres Landes bei Bedarf flexibel auf den Verlauf der sogenannten 3. Welle zu reagieren. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich wieder die Notwendigkeit des Distanzunterrichtes ergibt. Bitte halten Sie flexibel den Wechsel in den Distanzunterricht vorbereitend im Auge.

Dies ist in der aktuellen Situation sowohl deutschlandweit als auch regional unabdingbar. In Mecklenburg-Vorpommern haben die zuständigen Behörden die Möglichkeit, in Abhängigkeit vom jeweiligen Infektionsgeschehen weitergehende infektionsschutzrechtliche Maßnahmen zu treffen. Daher bitte ich Sie, sich regelmäßig über den aktuellen Stand der Regelungen vor Ort zu informieren. Natürlich werden Sie auch über Ihr zuständiges staatliches Schulamt informiert.

Quelle: Bildungsministerium MV
Formulare und weitere Informationen
Regelungen für die Kindertagesförderung ab 15. April 2021

Corona-Teststrategie für den Kita-Bereich

Auf Grund der momentanen Inzidenzwerte der Landeshauptstadt Schwerin gilt ab dem 19.04.2021 ein grundsätzliches Betreuungsverbot mit der Möglichkeit einer Notfallbetreuung.

Bis dahin wird es eine Übergangsregelung geben. Am 15. und 16.04.2021 können Sie daher Ihr Kind weiter in der Kindertagesstätte / Kindertagespflegeeinrichtung betreuen lassen, sofern es Ihnen nicht möglich ist, die Kinderbetreuung selbst sicherzustellen oder die notwendigen Unterlagen für eine Notfallbetreuung einzureichen.

Kita-Stufenplan

In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz unter 100 aufweisen, können alle Kinder die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen besuchen. Es findet dann ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen statt und die jeweiligen Hygienehinweise sind zu beachten.

In Landkreisen und kreisfreien städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 100 bis 150 aufweisen, gilt die Schutzphase. Das Bedeutet: Eltern, die es ermöglichen können, sollen ihre Kinder zu Hause betreuen.

Für Landkreise und kreisfreie Städte, die eine 7-Tage-Inzidenz über 150 und ein diffuses Infektionsgeschehen mit Mutationen aufweisen, gilt ein grundsätzliches Besuchsverbot mit der Möglichkeit einer Notfallbetreuung. Die Landkreise/ kreisfreien Städte regeln dies mit einer Allgemeinverfügung.

Formulare und weitere Informationen für Eltern
Zoo, Freizeit & Kultur

Freizeit- und Kultureinrichtungen ­ bleiben weiter geschlossen. Dazu gehören zum Beispiel Theater, Mueseen,  Kinos, Schwimm- und Spaßbäder, Freizeitparks, Sportstudios, Saunen und Spielhallen. Bibliotheken sind nur für Ausleihe und Rückgabe geöffnet.

Der Schweriner Zoo hat seine Außenbereiche für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Es muss ab einer Inzidenz über 100 ein aktueller Schnelltest vorgelegt werden. Ab 1. Mai 2021 dürfen komplett Geimpfte ohne negativen Schnelltest den Außenbereich besuchen. Impfpass und Personalausweis bitte mitbringen.

Ab dem 10. Mai 2021 hat der Zoo nur noch an Freitagen sowie am Wochenende und an Feiertagen geöffnet: Freitag 9 - 18 Uhr, Wochenende & Feiertage 9 - 19 Uhr.

Der Zoo bietet gemeinsam mit dem DRK an den Wochenenden und Feiertagen für die Zoogäste auf dem Zooparkplatz kostenlose Schnelltests, um so den erforderlichen Nachweis einer Negativtestung zu erhalten.

Regelungen für den Bereich Pflege und Soziales

Mit der neuen Pflege- und Soziales Corona-Verordnung sind seit dem 12.12.2020 unter anderem neue Regelungen für Besucher*innen in stationären Pflegeeinrichtungen in Kraft getreten.

So darf nur noch eine feststehende Person täglich eine Bewohnerin oder einen Bewohner besuchen. Dieses gilt ab einem 7-Tages-Inzidenzwert von 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner landesweit.

Ab dem Inzidenzwert von 100 sind Besuche an maximal drei Tagen pro Woche erlaubt. Bei Inzidenz 200 ist in der jeweiligen Einrichtung nur noch an einem Tag in der Woche der Besuch möglich.

Zudem müssen Besuchende einen negativen Corona-Test (PCR) vorweisen können, dieser darf nicht älter als 72 Stunden sein. Eine andere Möglichkeit ist ein Schnelltest (PoC-Test) direkt vor dem Betreten der Einrichtung. Die Maskenpflicht besteht weiter, erforderlich ist mindestens ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz.

Um die Sicherheit in den Einrichtungen zu erhöhen, werden beim Personal und Bewohnenden z. B. in stationären Pflegeeinrichtungen und besonderen Wohnformen weiterhin täglich aktive Symptomkontrollen erfolgen, u. a. mit Temperaturmessungen. Zudem sind erweiterte anlasslose Testungen für asymptomatisches Personal vorgesehen.

 

Sofortmaßnahmen Pflege- und Eingliederungshilfe
Gaststätten, Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen

Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sind momentan geschlossen. Möglich bleiben Lieferdienste und der Außer-Haus-Verkauf.

Quelle: Staatskanzlei MV

Spielplätze

Spielplätze bleiben auch weiterhin unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln geöffnet.

Trauungen

Trauungen sind für einen Teilnehmerkreis von höchstens 10 Personen aus unterschiedlichen Hausständen zugelassen. Neben dem Brautpaar können 8 weitere Personen anwesend sein (Gäste, Trauzeugen, Dolmetscher, Fotografen, Musiker, ect.). Kinder bis 14 Jahren werden hierbei nicht mitgerechnet und zählen zusätzlich zu den 10 Teilnehmern, wenn Sie zu einem Haushalt eines anwesenden Erwachsenen gehören. 

Eheschließungen können aus hygienischen Gründen nach wie vor nicht im Stadthaus stattfinden. Aktuell werden Trauungen im Rathaus und im Schleswig-Holstein-Haus angeboten. Die Gratulationen werden zukünftig in der Vorhalle des Rathauses oder vor dem Rathaus stattfinden. Im Schleswig-Holstein-Haus kann die Gratulation auch im Garten erfolgen. Eine Trauung im Garten des Schleswig-Holstein-Hauses ist ebenfalls möglich. 

Alle Gäste haben sich in eine Anwesenheitsliste einzutragen. Alternativ empfehlen wir die Nutzung der Luca-App.

Auch während der Eheschließungen muss eine Mund- und Nasenschutzmaske getragen werden. Das Brautpaar und die Standesbeamtin dürfen den Mundschutz während des Eheschließungsaktes abnehmen.

Beisetzungen

Beisetzungen sind nach dem neuen Bundesinfektionsschutzgesetz jetzt für einen Teilnehmerkreis von höchstens 30 Personen (bisher 20) zulässig. Kinder bis 14 Jahre, die zum Haushalt von teilnehmenden Erwachsenen gehören, werden nicht mitgerechnet.

Musik- und Jugendkunstschulen

Grundsätzlich müssen Musik- und Jugendkunstschulen geschlossen bleiben.

Eine Ausnahme bildet die Vorbereitung für den Musikwettbewerb "Jugend musiziert". Hier können unter Beachtung strenger Hygiene- und Abstandsregeln Proben stattfinden.

Quelle: Staatskanzlei M-V

Jobcenter

Das Jobcenter Schwerin hat weiter im Rahmen seiner Öffnungszeiten geöffnet. Aufgrund der aktuellen Lage ist es jedoch erforderlich einen Termin zu vereinbaren. Dies kann telefonisch oder per Mail erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass das Gebäude nur  mit einer Mund-Nasebedeckung betreten werden darf. 

Wir sind telefonisch unter: 0385 450 5892 von montags bis freitags von 8 - 18 Uhr erreichbar. Gerne können Sie sich auch per E-Mail an uns wenden unter: jc-schwerin@jobcenter-ge.de

Für abzugebende Unterlagen nutzen Sie bitte unsere Hausbriefkästen am Margaretenhof oder im Campus am Turm oder schicken Sie Ihre Unterlagen per Post. Die Online-Dienste des Jobcenter sind unter www.jobcenter.digital verfügbar. Dort können Kundinnen und Kunden online die Weiterbewilligung von Leistungen beantragen und Veränderungen mitteilen. Mit wenigen Klicks sind die Daten eingegeben und die Formulare können online ausgefüllt und sicher verschickt werden.

 

Besuche in Helios Kliniken Schwerin nur noch in Ausnahmefällen

Um den stark steigenden Covid-19-Fallzahlen entgegenzuwirken, sind für die Helios Kliniken Schwerin die Besuchsmöglichkeiten eingeschränkt. Besuche sind nur noch möglich für Partner von werdenden Müttern, Angehörige von palliativ versorgten Patienten, Eltern von Kindern unter 16 Jahren sowie gesetzliche Betreuer. Diese Personen müssen sich wie gewohnt am Haupteingang des Krankenhauses melden. Dort ist es ebenfalls möglich, von Patienten benötigte Kleidung, Hilfsmittel oder ähnliches abzugeben. Alle anderen Besucher werden nicht mehr ins Haus gelassen.

Um weiterhin Kontaktmöglichkeiten zu bieten, können die Patienten kostenlos mit den Telefonen auf ihren Zimmern telefonieren.

Die als Ausnahme genannten Patienten im Haus können für eine festgelegte, nicht wechselnde Besuchsperson einen Besucherausweis ausfüllen. Dieser muss von der Besuchsperson am Haupteingang vorgezeigt werden.

Bürgertelefone & Erreichbarkeit Testzentrum
Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministerium

montags bis donnerstags
08:00 bis 18:00 Uhr

freitags
08:00 bis 12:00 Uhr

Tel.: 030 346 465 100

Zentrales Bürgertelefon der Landesregierung MV

montags bis freitags                  
08:00 bis 17:00 Uhr

samstags & sonntags                 
10:00 bis 14:00 Uhr

Tel: 0385 588-11311

Telefonische Erreichbarkeit des Testzentrums an den Helios Kliniken für Reiserückkehrer

montags bis freitags
07:00 bis 22:00 Uhr

samstags & sonntags
10:00 bis 18:00 Uhr

Tel: 0385 520-6444

Bürgertelefon der Stadtverwaltung Schwerin zu allgemeinen Fragen

montags, dienstags, donnerstags
09:00 bis 15:00 Uhr

mittwochs, freitags
09:00 bis 13:00 Uhr

Tel.: 0385 545-3333

Infotelefon Wirtschaftsförderung

montags, dienstags, donnerstags
08:00 bis 16:00 Uhr

mittwochs, freitags
08:00 bis 12:00 Uhr

Tel: 0385 545-1653 oder 0385 545-1658

Bürgertelefon des Jobcenters Schwerin

montags bis donnerstags
08:00 bis 14:00 Uhr

freitags
08:00 bis 12:00 Uhr

Tel.: 0385 450-1012

Friedhofsverwaltung

montags bis donnerstags
08:00 bis 16:00 Uhr

freitags
08:00 bis 14:00 Uhr

Tel.: 0385 64 108 11

 

Rufnummern bei Konflikten Zuhause
Rufnummern bei Konflikten Zuhause
Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen
08000 116 016
www.hilfetelefon.de
Hilfetelefon Gewalt an Männern
0800 123 9900
www.maennerhilfetelefon.de
Hilfetelefon Schwangere in Not
0800 40 40 020
www.geburt-vertraulich.de
Nummer gegen Kummer - Elterntelefon
0800 111 0550
Kinder- und Jugendtelefon
116 111

 

 

 





-

Gemeinsam stärker als Gewalt
Krankschreibungen per Telefon möglich

Telefonische Krankschreibungen wegen Erkältungsbeschwerden sind aufgrund der Corona-Lage bundesweit möglich. Patienten, die an leichten Atemwegserkrankungen leiden, können sich telefonisch bis zu sieben Kalendertage krankschreiben lassen.

Terminvereinbarung für Besuch im Stadthaus weiterhin erforderlich

Termin und Mundschutz sind für Besucher des Stadthauses weiterhin vorgeschrieben: Wer etwas im Stadthaus zu erledigen hat, muss sich vorher um eine Terminvereinbarung kümmern. Termine für zahlreiche Dienstleistungen können über die Terminreservierung unter www.schwerin.de/terminvergabe gebucht werden. Darüber hinaus stellen alle Fachbereiche eine telefonische Erreichbarkeit für Anfragen und Terminreservierungen sicher.

Der Zugang in das Stadthaus ist weiterhin nur über den Haupteingang möglich. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend, wenn ein Termin im Stadthaus wahrgenommen wird. Die Termine im Stadthaus sollten weiterhin möglichst nur von der direkt betroffenen Person wahrgenommen werden. Viele Dienstleistungen kann man inzwischen auch online über das Servicekonto Schwerin auf schwerin.de erledigen.

 

Telefonische Erreichbarkeit:
Montag, Dienstag, Donnerstag 8 - 16 Uhr, Mittwoch und Freitag 8 - 12 Uhr

BürgerBüro

0385 545-1111

Dokumentenservice

0385 545-1772

Ausländerbehörde

0385 545-1805

 

Standesamt

0385 545-1690

Fachdienst Jugend                                                   

0385 545-2000

Allgemeiner Sozialer Dienst – Bereitschaftsdienst     

0385 545-4444

Wirtschaftsförderung 

0385 545-1653 oder 0385 545-1658

Bauordnung 

0385 545-2542

Fachdienst Umwelt

0385 545-2420

Fachdienst Ordnung   

0385 545-2410

Fachdienst Soziales    

0385 545-2130

Fachdienst Gesundheit

0385 545-2820

Fachdienst Bildung und Sport

0385 545-2010   

Fachdienst Kulturbüro 

0385 59127-33     

Fachdienst Stadtentwicklung und Wirtschaft

0385 545-2613   

Fachdienst Verkehrsmanagement

0385 545-2050

Die Corona-Warn-App: Gemeinsam Corona bekämpfen

 © Bundesregierung

Mehr als 20 Millionen Mal wurde die Corona-Warn-App bereits heruntergeladen. Helfen auch Sie mit der Corona-Warn-App mit, Infektionsketten schnell zu durchbrechen. Sie macht das Smartphone zum Warnsystem. Die App informiert uns, wenn wir Kontakt mit nachweislich Infizierten hatten. Sie schützt uns und unsere Mitmenschen. Und unsere Privatsphäre. Denn die App kennt weder unseren Namen noch unseren Standort.

Warum ist die App so wichtig?

Überall im öffentlichen Raum begegnen wir anderen Menschen. Darunter auch Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sein können und das Virus an andere übertragen. Auch ohne, dass sich Symptome bemerkbar machen.
Nach einem positiven Corona-Test geht es für das Gesundheitsamt an die Nachverfolgung der Kontakte. Und die verläuft nicht ohne Lücken. Schließlich können Infizierte unmöglich alle Personen benennen, denen sie im Supermarkt, in der Bahn oder beim Spaziergang begegnet sind. Die Corona-Warn-App kann solche Lücken schließen. Sie erkennt, wenn sich andere Menschen in unserer Nähe aufhalten. Und sie benachrichtigt uns, wenn ihr gemeldet worden ist, dass sich einer dieser Menschen nachweislich infiziert hat. Kurz: Sie ergänzt die analoge Erfassung digital und hilft so, Infektionsketten zu durchbrechen. Sie hilft, die Pandemie unter Kontrolle zu halten.

App herunterladen

Wichtige Informationen für Kontaktpersonen mit hohem Infektionsrisiko

Kontaktpersonenmanagement & Testungen

Die Testungen von Kontaktpersonen gehören zum Kontaktpersonenmanagement, welches in Schwerin entsprechend den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts umgesetzt wird. Das LAGuS hat dieses Kontaktpersonenmanagement für das Land MV spezifiziert, auch diesen Vorgaben wird entsprochen.

Es werden alle Kontaktpersonen unabhängig von Alter zu Beginn (möglichst an Tag 1 nach Ermittlung) und vor dem Ende der Quarantäne (LAGuS: Tag 13/14; LHSN: Tag 13) getestet. Dieses Vorgehen gilt ausdrücklich auch für asymptomatische Kontaktpersonen. Bei Auftreten von Symptomen wird die Indikation für ggf. weitergehende Untersuchungen und Testungen durch behandelnde Ärztinnen und Ärzte (ambulant/stationär) gestellt.

 

Vorgehen bei der Kontaktnachverfolgung laut RKI

Zurück Seite drucken

Gemeinsam Corona bekämpfen

Wichtige Informationen für die

Wichtige Informationen für

Informationen zum Coronavirus

Fragen & Antworten

FAQs vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales