Studium & Ausbildung

© Landeshauptstadt Schwerin/Julia Patzelt

"Löwenstark in Deine Zukunft..."

 © Fotolia/shekularaz

In Schwerin lässt es sich nicht nur ausgezeichnet wohnen oder wunderbar Urlaub machen, sondern es besteht auch die Möglichkeit, mit einer qualifizierten Ausbildung in einem attraktiven Umfeld den Grundstein für die eigene berufliche Zukunft zu legen.

Bewirb Dich jetzt und sichere Dir die Chance, Teil der Stadtverwaltung Schwerin als Dienstleister für die Einwohner und Einwohnerinnen der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns in allen Fragen des kommunalen Zusammenlebens zu werden.

Wir bieten die unterschiedlichsten Ausbildungsrichtungen, Studienmöglichkeiten und Einsatzbereiche an.

Ausbildungsangebote 2019

Brandmeister-Anwärter/in

Die Landeshauptstadt Schwerin stellt zum 01.04. und 01.10.2019 im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst (Berufsfeuerwehr Schwerin) 

Brandmeister - Anwärterinnen / Brandmeister - Anwärter

für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 im Feuerwehrdienst ein.

Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst verfügt mit über 200 Mitarbeitern über die gesamte Breite der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr inklusive der Berufsfeuerwehr, freiwilligen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem Katastrophenschutz, einer Rettungsdienstschule sowie der Integrierten Leitstelle für die gesamte Region Westmecklenburg. Als wichtige Säule der Gefahrenabwehr bietet die Berufsfeuerwehr attraktive Arbeitsplätze in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld. Die berufliche Entwicklung innerhalb der Laufbahngruppe ist im Zuge der Besetzung freier Planstellen möglich.

Der hier ausgeschriebene Vorbereitungsdienst, welcher im Beamtenverhältnis auf Widerruf abgeleistet wird, umfasst 22 Monate und wird u.a. in den Berufsfeuerwehren Schwerin, Rostock, sowie Neubrandenburg, in der Rettungsdienstschule der Landeshauptstadt Schwerin und im Rahmen von Praktika in anderen Ausbildungseinrichtungen wie z.B. Krankenhäusern durchgeführt.

Der Einstellung geht ein theoretisches und sportlich-praktisches Auswahlverfahren voraus, in dem im weiteren Verlauf zudem die gesundheitliche und körperliche Eignung für die Anforderungen des Feuerwehrdienstes im Beamtenverhältnis durch betriebs- und amtsärztliche Untersuchungen überprüft wird.

Die spätere Verwendung erfolgt im Rettungsdienst, in der Brandbekämpfung, der Technischen Hilfeleistung oder der integrierten Leitstelle Westmecklenburg. Es wird eine Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe im Anschluss an den Vorbereitungsdienst angestrebt. Diese soll leistungsbezogen nach der städtischen Übernahmerichtlinie erfolgen.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

In den Vorbereitungsdienst dieser beamtenrechtlichen Laufbahn des Feuerwehrdienstes kann eingestellt werden, wer 

    1. die gesetzlichen Voraussetzungen gemäß § 7 Beamtenstatusgesetz für die Ernennung zum Beamten/zur Beamtin erfüllt –und 
    2. den Erwerb der mittleren Reife nachweist oder
      die Berufsreife in Verbindung mit einer abgeschlossenen Berufsbildung erlangt hat oder
      die Berufsreife erlangt und eine Ausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis von mindestens zwei Jahren abgeschlossen hat oder
      einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand nachweist -und
    3. am Einstellungstag höchstens 32 Jahre alt ist –und
    4. eine für den Feuerwehrdienst geeignete Gesellenprüfung gem. § 31 Handwerksordnung oder eine Abschlussprüfung im Sinne des § 37 Berufsbildungsgesetz oder eine abgeschlossene Spezialausbildung, über deren Anerkennung die oberste Dienstbehörde entscheidet, nachweist –und
    5. den Anforderungen des Feuerwehrdienstes gesundheitlich und körperlich gewachsen ist -und
    6. im Besitz einer Fahrerlaubnis mindestens Klasse B ist –und
    7. im Besitz des Deutschen Schwimmabzeichens mindestens Bronze ist.
    8. Weiterhin darf das Führungszeugnis, welches im Fall einer Einstellungszusage abgefordert wird, keine Eintragungen enthalten.

Die unter Nummer 3 genannte Höchstaltersgrenze gilt nicht für Inhaber/innen eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheines nach § 9 des Soldatenversorgungsgesetzes und in den Fällen des § 7 Abs. 6 des Soldatenversorgungsgesetzes.

Weibliche Interessenten, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren oder bereits im Bereich des Rettungsdienstes Ausgebildete werden ausdrücklich ermuntert, sich zu bewerben. Gleichermaßen können Bewerber/innen, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

 

Folgende Unterlagen sind als Bestandteil beizulegen:

► ausführliche Bewerbung mit Lebenslauf

► Kopie Schulabschlusszeugnis

► Kopie Gesellen- oder Facharbeiterbrief, Prüfungszeugnis

► Kopie der Geburts- bzw. Abstammungsurkunde

► Kopie Fahrerlaubnis

► Kopie Schwimm-Nachweis

► ggf. weitere relevante Zeugnisse oder Belege

 

Bewerbungsfristende/Anschrift:

Ihre aussagefähige Bewerbung übersenden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „BM-A 2019“ bis zum 26.04.2018 an die Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin. Gern wird auch eine Bewerbung per E-Mail unter  ausbildung@schwerin.de entgegengenommen.

 

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden! Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Unterlagen erfolgt nur mittels beigefügtem frankierten Rückumschlag.

  

Ansprechpartner für evtl. Rückfragen:  

Silke Pagel       Tel. 0385 545 1224, spagel@schwerin.de  Fachdienst Hauptverwaltung

Stefan Krohn    Tel. 0385 5000 314, skrohn@schwerin.de  Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

Stadtbrandoberinspektor-Anwärter/in

Die Landeshauptstadt Schwerin stellt voraussichtlich zum 01.04.2019 im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst (Berufsfeuerwehr Schwerin) 

Stadtbrandoberinspektor - Anwärterinnen / Stadtbrandoberinspektor - Anwärter

für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 im Feuerwehrdienst ein.

Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst verfügt mit über 200 Mitarbeitern über die gesamte Breite der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr inklusive der Berufsfeuerwehr, freiwilligen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem Katastrophenschutz, einer Rettungsdienstschule sowie der Integrierten Leitstelle für die gesamte Region Westmecklenburg. Als wichtige Säule der Gefahrenabwehr bietet die Berufsfeuerwehr attraktive Arbeitsplätze in einem abwechslungsreichen Tätigkeitsfeld. Die berufliche Entwicklung innerhalb der Laufbahngruppe ist im Zuge der Besetzung freier Planstellen möglich.

Der hier ausgeschriebene Vorbereitungsdienst, welcher im Beamtenverhältnis auf Widerruf abgeleistet wird, umfasst maximal 24 Monate. Während der Ausbildung sind verschiedene Lehrgänge zu absolvieren und diverse Praktika bei anderen Berufsfeuerwehren unterschiedlicher Bundesländer vorgesehen.

Der Einstellung geht ein theoretisches und sportlich-praktisches Auswahlverfahren voraus, in dem im weiteren Verlauf zudem die gesundheitliche und körperliche Eignung für die Anforderungen des Feuerwehrdienstes im Beamtenverhältnis durch betriebs- und amtsärztliche Untersuchungen überprüft wird.

Nach bestandener Laufbahnprüfung wird die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe und eine Verwendung im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr Schwerin oder der integrierten Leitstelle Westmecklenburg angestrebt. Die Übertragung von Führungsaufgaben sowohl an den Einsatzstellen als auch im internen Dienstbetrieb ist obligatorisch. Die Wohnsitznahme in der Landeshauptstadt wäre wünschenswert.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

In den Vorbereitungsdienst dieser beamtenrechtlichen Laufbahn des feuerwehrtechnischen Dienstes kann eingestellt werden, wer 

    1. die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis des Landes Mecklenburg-Vorpommern erfüllt –und
    2. mindestens einen technischen, naturwissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang an einer (Fach-) Hochschule in einer für den Feuerwehrdienst geeignete Fachrichtung wie z.B. Architektur, Bauingenieurwesen, Chemie, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Schiffstechnik, Sicherheit und Gefahrenabwehr, Versorgungstechnik, Werkstofftechnik, Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen oder gleichstehenden Studiengang mit einer Prüfung erfolgreich abgeschlossen hat –und
    3. am Einstellungstag das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet hat –und
    4. den Anforderungen des Feuerwehrdienstes gesundheitlich und körperlich gewachsen ist -und
    5. im Besitz einer Fahrerlaubnis mindestens Klasse B ist –und
    6. im Besitz des Deutschen Schwimmabzeichens mindestens Bronze ist.
    7. Weiterhin darf das Führungszeugnis, welches im Fall einer Einstellungszusage angefordert wird, keine Eintragungen enthalten.

Die unter Nummer 3 genannte Höchstaltersgrenze gilt nicht für Inhaber/innen eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheines nach § 9 des Soldatenversorgungsgesetzes und in den Fällen des § 7 Abs. 6 des Soldatenversorgungsgesetzes.

Weibliche Interessenten, Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren oder bereits im Bereich des Rettungsdienstes Ausgebildete werden ausdrücklich ermuntert, sich zu bewerben. Gleichermaßen können Bewerber/innen, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

 

Folgende Unterlagen sind als Bestandteil beizulegen:

► ausführliche Bewerbung mit Lebenslauf

► Kopie Schulabschlusszeugnis

► Kopie Studienabschluss (Prüfungszeugnis)

► Kopie der Geburts- bzw. Abstammungsurkunde

► Kopie Fahrerlaubnis

► Kopie Schwimm-Nachweis

► ggf. weitere relevante Zeugnisse oder Belege

  

Bewerbungsfristende/Anschrift:

Ihre aussagefähige Bewerbung übersenden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „SBOI-A 2019“ bis zum 26.04.2018 an die Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin. Gern wird auch eine Bewerbung per E-Mail unter ausbildung@schwerin.de entgegengenommen.

 

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden! Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Unterlagen erfolgt nur mittels beigefügtem frankierten Rückumschlag.

 

Ansprechpartner für evtl. Rückfragen:

Silke Pagel      Tel. 0385 545 1224, spagel@schwerin.de  Fachdienst Hauptverwaltung

Stefan Krohn   Tel. 0385 5000 314, skrohn@schwerin.de Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

Notfallsanitäter/in

Die Landeshauptstadt Schwerin stellt zum 1. September 2019 im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst Ausbildungsplätze als 

Notfallsanitäter/-in

zur Verfügung.

Der Rettungsdienst der Landeshauptstadt Schwerin wird jährlich zu ca. 15.000 Notfalleinsätzen und Krankentransporten alarmiert. Mit unseren Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeuge sind für die dauerhafte Sicherstellung einer flächendeckenden und bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung bei lebensbedrohlichen Verletzungen oder Erkrankungen sowie die Beförderung sonstiger Kranker, Verletzter oder Hilfebedürftiger nach ärztlicher Versorgung verantwortlich.

Bei der Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in handelt sich um ein Berufsbild im Bereich des Rettungswesens. Der/die Notfallsanitäter/in wird als Teamführer/in auf einem Rettungswagen eingesetzt und stellt die notfallmedizinische Versorgung von Patienten bis zum Eintreffen eines Notarztes sicher. In vielen Situationen wird hierbei eigenverantwortlich gehandelt und lebensrettende Maßnahmen werden selbstständig durchgeführt. Notfallsanitäter/innen sichern die Transportfähigkeit und wählen die geeignete medizinische Einrichtung zur weiteren Versorgung aus. Weiterhin sind sie im qualifizierten Krankentransport sowie in der Assistenz notärztlicher Maßnahmen tätig.

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre. Die theoretische und praktische Wissensvermittlung erfolgt an der Rettungsdienstschule der Landeshauptstadt Schwerin, im Krankenhaus sowie im Rettungsdiensteinsatz.

Regelungen des Tarifvertrages für Auszubildende des öffentlichen Dienstes finden auf das Ausbildungsverhältnis analog Anwendung. Eine angestrebte Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis im Anschluss an die Ausbildung erfolgt leistungsbezogen nach der städtischen Übernahmerichtlinie.

 

Einstellungsvoraussetzungen:

Grundvoraussetzung ist die gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes. Für den anerkannten Ausbildungsberuf Notfallsanitäter/in ist eine mittlere Reife gesetzlich vorgeschrieben. Weiterhin ist der Führerschein der Klasse B (PKW) erforderlich. Gute Leistungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Biologie und Chemie, sowie ein umfangreiches Allgemeinwissen sind bedeutende Voraussetzungen für diese Ausbildung. Auch das Beherrschen von Fremdsprachen, sowie der versierte und einfühlsame Umgang mit Menschen sind wichtige Kompetenzen. Der Beruf, sowie die Ausbildung erfordern die Bereitschaft zur Nachtarbeit, sowie Dienst an Sonn- und Feiertagen. Es wird im 12-Stunden-Schichtdienst gearbeitet.

 

Allgemeines zur Bewerbung und zum Auswahlverfahren: 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen und Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr - können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Der Entscheidung über die Einstellung gehen ein schriftlicher und sportlicher Eignungstest, sowie ein persönliches Vorstellungsgespräch in Form eines strukturierten Interviews voraus.

  

Erforderliche Bewerbungsunterlagen: 

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis der mittleren Reife (Kopie des Abschlusszeugnisses); falls der Abschluss noch nicht erworben wurde: Kopie des letzten Zeugnisses einer allgemeinbildenden Schule oder
  • Nachweis des Hauptschulabschlusses (Kopie Abschlusszeugnis), sowie zusätzlich eine Kopie des Ausbildungsabschlusszeugnisses
  • Kopie Fahrerlaubnis mind. Klasse B
  • ggf. vorliegende Nachweise (z.B. Praktikumseinschätzungen, Studienbescheinigungen, Dienst-/Arbeitszeugnisse)

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird. Auf die Benutzung von Bewerbungsmappen kann verzichtet werden.

  

Bewerbungsfristende/Anschrift: 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „NFS 2019“ bis zum 30. November 2018 an  ausbildung@schwerin.de oder postalisch an Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin.

  

Ansprechpartner: 

Silke Pagel Telefon 0385/545-1224  E-Mail: spagel@schwerin.de    Fachdienst Hauptverwaltung

Marcus Plehn  Telefon 0385/5000-129 E-Mail: mplehn@schwerin.de   Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

 

Stadtverwaltungsinspektor-Anwärter/in

Die Landeshauptstadt Schwerin stellt zum 1. Oktober 2019 Anwärter/innen im Beamtenverhältnis auf Widerruf für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des Allgemeinen Dienstes als

Stadtverwaltungsinspektor-Anwärter/in

für den Studiengang „Bachelor of Laws-Öffentliche Verwaltung“ ein.

Während der Absolvierung des drei Jahre umfassenden Vorbereitungsdienstes als Stadtverwaltungsinspektor-Anwärter/in erlernen Sie die Sachbearbeitung in allen Bereichen der kommunalen Verwaltung unter Anwendung der äußerst vielfältigen Gesetze, Verordnungen und Vorschriften. Beispielsweise sind hier die Bau-, Finanz-, Sozial- und Ordnungsverwaltung genannt.

Der Bachelor-Studiengang gliedert sich in ein zweijähriges Studium (2 Teilabschnitte) an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Polizei und Rechtspflege in Güstrow und einen einjährigen Praxisabschnitt in verschiedenen Fachdiensten der Stadtverwaltung Schwerin. Er endet mit dem Abschluss Bachelor of Laws – Öffentliche Verwaltung. Eine angestrebte Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe im Anschluss an den Vorbereitungsdienst erfolgt leistungsbezogen nach der städtischen Übernahmerichtlinie.

  

Einstellungsvoraussetzungen:

In die Laufbahn für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des Allgemeinen Dienstes im Verwendungsbereich der Öffentlichen Verwaltung kann eingestellt werden, wer: 

  • Deutsche/r im Sinne des Artikels 116 des Grundgesetzes ist oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder des Europäischen Wirtschaftsraums oder eines Staates, dem Deutschland und die Europäische Union vertraglich einen entsprechenden Anspruch auf Anerkennung von Berufsqualifikationen eingeräumt haben, besitzt
  • die allgemeine zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand besitzt
  • am Einstellungstag nicht älter als 34 Jahre ist; Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen nicht älter als 37 Jahre am Einstellungstag

Diese Höchstaltersgrenzen gelten nicht für Inhaber eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheines gem. § 9 SVG und in den Fällen mit vorliegenden Voraussetzungen nach § 7 Abs. 6 SVG.

Weiterhin wird bei Einstellung ein Führungszeugnis angefordert. Dieses darf keine Eintragungen enthalten. Auch die gesundheitliche Eignung für die Berufung in ein Beamtenverhältnis wird im Rahmen des Einstellungsverfahrens durch eine amtsärztliche Untersuchung festgestellt.

  

Allgemeines zur Bewerbung und zum Auswahlverfahren:

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen und Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr - können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Der Entscheidung über die Einstellung gehen eine schriftliche und mündliche Eignungsuntersuchung, sowie ein persönliches Vorstellungsgespräch in Form eines strukturierten Interviews voraus.

  

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie der allgemeinen Hochschul- bzw. Fachhochschulreife
  • falls der Abschluss noch nicht erworben wurde: Kopie des letzten Zeugnisses einer allgemeinbildenden Schule
  • Kopie Geburts- oder Abstammungsurkunde
  • ggf. vorliegende Nachweise (z.B. Praktikumseinschätzungen, Studienbescheinigungen, Dienst-/Arbeitszeugnisse, Schwerbehindertenausweis, Zulassungsschein)

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird. Auf die Benutzung von Bewerbungsmappen kann verzichtet werden.

  

Bewerbungsfristende/Anschrift:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „BoL 2019“ bis zum 20. September 2018 an ausbildung@schwerin.de oder postalisch an Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin.

 

Ansprechpartnerin:

Silke Pagel                 Telefon 0385/545-1224          E-Mail: spagel@schwerin.de

Verwaltungsfachangestellte/r

Die Landeshauptstadt Schwerin ermöglicht für einen optimalen Einstieg in das Berufsleben zum 1. September 2019 die Besetzung vom Ausbildungsplätzen für den Beruf

 

Verwaltungsfachangestellte/r

Auszubildende erlernen während der 3-jährigen Ausbildung die Verrichtung von Büro- und Verwaltungsarbeiten in der allgemeinen inneren Verwaltung, grundsätzlich unter Verwendung von elektronischer Datenverarbeitung. Die kunden- und dienstleistungsorientierte Bearbeitung von Anfragen und Anliegen der Bürger und Bürgerinnen bildet den Hauptbestandteil dieses Ausbildungsberufes. Unter Anwendung umfangreicher Rechtsvorschriften und Normen sind durch die Verwaltungsfachangestellten Verwaltungsentscheidungen vorzubereiten und umzusetzen. Die praktische Ausbildung wird in den unterschiedlichen Fachdiensten der Stadtverwaltung Schwerin organisiert und eine theoretische Wissensvermittlung erfolgt in der Beruflichen Schule für Wirtschaft und Verwaltung der Landeshauptstadt Schwerin.

Eine angestrebte Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis im Anschluss an die Ausbildung erfolgt leistungsbezogen nach der städtischen Übernahmerichtlinie.

  

Einstellungsvoraussetzungen:

Für den anerkannten Ausbildungsberuf der/des Verwaltungsfachangestellten ist eine bestimmte Schulbildung gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Praxis der letzten Jahre hat aber gezeigt, dass Bewerber/innen mindestens den Realschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss erlangt haben sollten und gute Leistungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Sozialkunde, sowie ein umfangreiches Allgemeinwissen nachweisen können. Auch das Beherrschen von Fremdsprachen, sowie der versierte Umgang mit Computertechnik erreicht zunehmend an Bedeutung.

  

Allgemeines zur Bewerbung und zum Auswahlverfahren:

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen und Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr - können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Der Entscheidung über die Einstellung gehen eine schriftliche und mündliche Eignungsuntersuchung, sowie ein persönliches Vorstellungsgespräch in Form eines strukturierten Interviews voraus.

  

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie des Haupt- oder Realschulabschlusses bzw. Abiturzeugnisses
  • falls der Abschluss noch nicht erworben wurde: Kopie des letzten Zeugnisses einer allgemeinbildenden Schule
  • ggf. vorliegende Nachweise (z.B. Praktikumseinschätzungen, Studienbescheinigungen, Dienst-/Arbeitszeugnisse, Schwerbehindertenausweis)

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird. Auf die Benutzung von Bewerbungsmappen kann verzichtet werden.

 

Bewerbungsfristende/Anschrift:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „VFA 2019“ bis zum 20. September 2018 an ausbildung@schwerin.de oder postalisch an Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin.

  

Ansprechpartnerinnen:

Silke Pagel                 Telefon 0385/545-1224          E-Mail: spagel@schwerin.de

Jeannette Below        Telefon 0385/545-1218          E-Mail: jbelow@schwerin.de

 

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv

Die Landeshauptstadt Schwerin stellt zum 1. September 2019 Auszubildende für den Beruf

Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv

ein.

Dieser Beruf, mit einer regulären Ausbildungszeit von 3 Jahren, wird vorrangig in der Haupt- und Zweigstelle des Stadtarchives ausgebildet. Schwerpunkte der Tätigkeiten sind die Übernahme, Ordnung und Verwaltung von Schriftgutbeständen, aber auch audiovisueller Medien oder elektronischer Datenträger. Weiterhin erfolgt die Mitarbeit bei der Beschaffung von zeitgeschichtlichem Dokumentationsmaterials. Der Einsatz im Publikumsverkehr (Bereitstellung von Archivalien zur Nutzung, Erteilung von Informationen und Beratung von Besuchern) und die Mithilfe bei der Organisation von Ausstellungen und Veranstaltungen sind obligatorisch. Die theoretische Berufsschulausbildung wird landesweit zentral in Waren (Müritz) in Blockform durchgeführt.

Eine angestrebte Übernahme in ein Beschäftigungsverhältnis im Anschluss an die Ausbildung erfolgt leistungsbezogen nach der städtischen Übernahmerichtlinie.

  

Einstellungsvoraussetzungen:

Für den anerkannten Ausbildungsberuf der/des Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste, Fachrichtung Archiv ist eine bestimmte Schulbildung gesetzlich nicht vorgeschrieben. Die Praxis der letzten Jahre hat aber gezeigt, dass Bewerber/innen mindestens den Realschulabschluss oder einen als gleichwertig anerkannten Abschluss erlangt haben sollten und gute Leistungen in den Fächern Deutsch, Geschichte und Sozialkunde, sowie ein umfangreiches Allgemeinwissen nachweisen können. Ferner ist der jederzeit freundliche Umgang mit Kunden eine wichtige Voraussetzung. Daneben sind PC-Kenntnisse und Interesse für Fremdsprachen von Vorteil.

  

Allgemeines zur Bewerbung und zum Auswahlverfahren:

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen und Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr - können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Der Entscheidung über die Einstellung gehen eine schriftliche Eignungsuntersuchung, sowie ein persönliches Vorstellungsgespräch in Form eines strukturierten Interviews voraus.

  

Erforderliche Bewerbungsunterlagen:

  • lückenloser tabellarischer Lebenslauf
  • Kopie des Haupt- oder Realschulabschlusses
  • falls der Abschluss noch nicht erworben wurde: Kopie des letzten Zeugnisses einer allgemeinbildenden Schule
  • ggf. vorliegende Nachweise (z.B. Praktikumseinschätzungen, Studienbescheinigungen, Dienst-/Arbeitszeugnisse, Schwerbehindertenausweis)

Unvollständige Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird. Auf die Benutzung von Bewerbungsmappen kann verzichtet werden.

  

Bewerbungsfristende/Anschrift:

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „FAMI 2019“ bis zum 20. September 2018 an ausbildung@schwerin.de oder postalisch an Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin.

 

Ansprechpartnerin:

Silke Pagel                 Telefon 0385/545-1224          E-Mail: spagel@schwerin.de

Jeannette Below        Telefon 0385/545-1218          E-Mail: jbelow@schwerin.de

 

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Fachgruppe Personal

Frau Silke Pagel
Ausbildungsleiterin
Raum: 4.108

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1224
+49 385 545-1209
spagel@schwerin.de
http://www.schwerin.de

Bewerbungskontakt

Bewerbungen sind unter Angabe der Bewerbungskennziffer schriftlich oder per E-Mail zu richten an:

Bewerbungsanschrift:

Landeshauptstadt Schwerin
Der Oberbürgermeister
Fachdienst Hauptverwaltung
Fachgruppe Personal
Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

E-Mail-Adresse für Bewerbungen:

ausbildung@schwerin.de

Das könnte Sie auch interessieren