Kunst im öffentlichen Raum

© Landeshauptstadt Schwerin / C. Heine

Kunst im öffentlichen Raum

ist seit Jahrhunderten ein fester und herausragender Bestandteil von Stadtkultur. Sie gehört nicht nur zu den ältesten aller Künste, sondern ist auch die öffentlichste unter den Künsten. Sie trägt in besonderer Weise zur Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt bei. Nicht selten stehen bedeutende Werke symbolisch für die ganze Stadt und können wirkungsvoll für die touristische Stadtwerbung genutzt werden.

In jeder Kommune bedarf der Umgang mit Kunst im öffentlichen Raum besonderer Aufmerksamkeit, die sich von architekturbezogener Kunst öffentlicher Bauten und Kunst im öffentlich zugänglichen Raum erstreckt. Im Idealfall geht es aber um einen weiter gefassten Handlungsrahmen, der die Inszenierung und Ästhetik von Stadträumen, Straßen und Plätzen sowie deren „Möblierung“ einschließt und damit öffentliche Kunst mit einer umfassenden Bedeutung meint.

Kunst im öffentlichen Raum umfasst auch künstlerische Interventionen und Aktionen temporärer Art. Diese ermöglichen die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen der Stadtgesellschaft und schaffen neue Blickwinkel auf eine scheinbar vertraute Umgebung.

Präsidium des Deutschen Städtetages, März 2013

Aktuelles

 © Landeshauptstadt Schwerin / Michaela Christen

Christian Genschow - Markante Spuren eines Bildhauers in Schwerin und anderswo

Ausstellung im Stadthaus

Die Schweriner Landesbibliothek und ihre Fördergesellschaft MECKLENBURGICA geben ab Januar 2018 auf 16 bebilderten Ausstellungstafeln umfangreiche Informationen zu Leben und Werk des Bildhauers Christian Genschow. Mit seinen Plastiken und Skulpturen hat Genschow das Erscheinungsbild des Schweriner Schlosses wesentlich mitgeprägt. Schwerpunkt der Ausstellung im Erdgeschoss des Stadthauses sind Genschows Arbeiten für die bildkünstlerische Ausgestaltung der Fassade und der Innenräume des Schweriner Schlosses mit dem Reiterstandbild des Fürsten Niklot und rund 30 weiteren Plastiken. Von Interesse dürften auch die 1867 konzipierten und bis 1876 geschaffenen und an der Schlossbrücke aufgestellten Zinkgussplastiken der pferdebändigenden Obotriten sein.  Zudem werden Zusammenhänge mit anderen Künstlern der Berliner Bildhauerschule aufgezeigt, die sich besonders eindrucksvoll in der Ausgestaltung des Schweriner Burggarten als Skulpturenpark wiederspiegeln. Die Recherchen zu Leben und Werk des mecklenburgischen Bildhauers Christian Genschow  (1814 bis 1891) sind in einem Begleitheft erschienen, das für 10 Euro in der Buchhandlung Schoknecht und in der Landesbibliothek erhältlich ist.

Alles lesen...
Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin - Kulturbüro

Herr Kay Jasper

Puschkinstr. 13, 19055 Schwerin
Sprechzeiten nach Vereinbarung
+49 385 59127-14
kjasper@schwerin.de

Das Gremium

Das Gremium für Kunst im öffentlichen Raum setzt sich bedarfsorientiert aus den Bereichen Kunst, Vereinsarbeit, Stadtplanung, Denkmalpflege,  Grünanlagenunterhaltung oder Politik zusammen. Auch die Ortsbeiräte werden beteiligt. Somit werden breite Entscheidungsprozesse, Beteiligungsformen und Fachlichkeit gewährleistet. Das Kulturbüro koordiniert die Arbeit des Gremiums.