Wir suchen Sie!

Aktuelle Stellenangebote

Koordinator/Koordinatorin Kita-Einstieg

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist im Fachdienst Bildung und Sport zum nächstmöglichen Termin eine Teilzeitstelle mit 25 Wochenstunden als

 

Koordinator/Koordinatorin Kita-Einstieg

 

befristet bis 31.12. 2020 zu besetzen.

 

Mit der Teilnahme am Bundesprogramm "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung" sollen in der Landeshauptstadt Schwerin Angebote gefördert werden, die den Einstieg in das System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung vorbereiten, begleiten und Zugangshürden abbauen. Das betrifft unter anderem Kinder/Familien mit Fluchterfahrungen, die – aus unterschiedlichen Gründen – bislang nur schwer Zugang zu den Angeboten der Kindertagesbetreuung finden.

Zur Durchführung der Angebote, vorrangig in den Stadtteilen Neu Zippendorf und Krebsförden, soll die Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden.

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses erfolgt erst nach Vorliegen des noch ausstehenden Bewilligungsbescheides des Bundes.

In dieser Position erwartet Sie ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit folgenden Schwerpunkten:

  • Planung, (Weiter)-entwicklung und Koordination von Angeboten für den Kita-Einstieg auf Basis lokaler Bedarfe und vorhandener Ressourcen
  • Erarbeitung eines nachhaltigen Konzepts zur Verankerung von Kita-Einstiegs-Angeboten in die Regelstruktur frühkindlicher Bildung und Betreuung
  • Aufbau und Vertiefung lokaler Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen
  • Schnittstellenmanagement bzw. Organisation der ämter- und institutionenübergreifenden Kommunikation
  • Verantwortung für die Ressourcen- und Jahresplanung (Controlling der Maßnahmen, Administration des Programms im Online-Portal)
  • Mitwirkung bei der Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte sowie weiterer Personen, die den Programmzielen dienlich sind (z.B. Personen mit Migrationshintergrund als Neueinsteiger im Berufsfeld)
  • Gestaltung einer adressatengerechten Öffentlichkeitsarbeit

 

Ihr Anforderungsprofil:

  • Mindestens ein abgeschlossenes Bachelor-Studium (B.A.) in Interkulturellen Erziehungswissenschaften bzw. in Sozialwissenschaften oder im Sozialmanagement
  • fundierte nachgewiesene Berufserfahrung in der Migrationsarbeit und/oder der frühen Bildung
  • hohe Planungs- und Kommunikationskompetenz sowie Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten
  • gute Kenntnis von kommunalen Verwaltungsstrukturen und deren Abläufen
  • praktische Erfahrung im Projekt- und Netzwerkmanagement
  • Methoden- und Sozialkompetenz für die Moderation und Gestaltung von Arbeitstreffen, partizipativen Prozessen und Konfliktsituationen
  • grundlegende Kenntnisse der Fördermittelverwaltung
  • ausgeprägtes Organisationstalent sowie die Fähigkeit zur eigenverantwortlichen und strukturierten Arbeitsweise
  • idealerweise Kenntnisse der regionalen Gegebenheiten, Problemstrukturen und Akteure

 

Die Eingruppierung erfolgt nach der Entgeltgruppe 9 b Allgemeiner Teil Verwaltung TVöD-VKA.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 40-Kita-Einstieg bis zum 08.09.2017 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

 

Per Briefpost eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesendet werden, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wurden. Sofern ein Umschlag nicht beigefügt ist, werden die Unterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzgerecht vernichtet.

Standesbeamter/Standesbeamtin

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist ab sofort im Fachdienst Bürgerservice eine Vollzeitstelle

 

Standesbeamter/Standesbeamtin

 

befristet für die Dauer einer Mutterschutz-und Elternzeitvertretung bis voraussichtlich August 2018 zu besetzen.

 

Zu den Aufgaben gehören u.a.:

  • Beratung in Personenstandsangelegenheiten,
  • Entgegennahme von Anmeldungen zu Eheschließungen und Begründung von Lebenspartnerschaften,
  • Bearbeitung von Anträgen auf Ausstellung von Ehefähigkeitszeugnissen;
  • Durchführungen und Beurkundungen von Eheschließungen und Begründung von Lebenspartnerschaften,
  • Beurkundungen von Geburten (einschl. Beratung im Klinikum) und Sterbefällen; Entgegennahme von Beurkundungen von Erklärungen in personenstandsrechtlichen Angelegenheiten;
  • Fortführung der Personenstandsbücher, Geburtenregister, Eheregister, Sterberegister;
  • Führung des elektronischen Personenstandsregisters sowie Nacherfassung der Personenstandsbücher im elektronischen Register;
  • Ausstellung von Personenstandsurkunden
  • Entgegennahme von Anträgen auf Nachbeurkundungen.

 

Durch das Aufgabenprofil der Stelle ist die abgeschlossene Qualifikation als Verwaltungsfachwirt/in, der abgeschlossene Angestelltenlehrgang II oder die abgeschlossene Laufbahnausbildung für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst Zugangsvoraussetzung.

 

Erwartet wird ein ausgewogenes Sozialverhalten, selbständiges Arbeiten, ein hohes Maß an psychischer und physische Belastbarkeit sowie Stresstoleranz, Entscheidungs- und Kommunikationsfähigkeit, gutes Auffassungs- und Urteilsvermögen, Vermittlungsgeschick,  hohes Engagement, ausgeprägte Teamfähigkeit sowie  ausgeprägte Konflikt- und Kritikfähigkeit, Bürgerorientierung und Kooperationsbereitschaft. Es wird ein sicheres Auftreten erwartet als auch eine überdurchschnittliche Befähigung im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen. Für die Aufgabenerfüllung sind gute, abrufbare Kenntnisse im öffentlichen und im privaten Recht sowie allgemeine EDV-Kenntnisse notwendig.

 

Die Stelle ist nach E 9 b TVöD ausgewiesen.

 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr - können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung, bevorzugt berücksichtigt werden.

 

Ihre aussagefähige Bewerbung übersenden Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 31-0370 bis zum 08.09.2017 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an Bewerbung@schwerin.de.

Zahnmedizinische Fachangestellte/ Zahnmedizinischer Fachangestellter (Zahnarzthelfer/in)

Bei der Landeshauptstadt Schwerin sind im Fachdienst Gesundheit, in der Fachgruppe zahnärztlicher Dienst Stellen als

 

Zahnmedizinische Fachangestellte/ Zahnmedizinischer Fachangestellter (Zahnarzthelfer/in)

 

zu besetzen.

 

Eine Stelle steht als unbefristete Vollzeitstelle spätestens zum 01.01.2018 und eine weitere Stelle als unbefristete Teilzeitstelle mit 20 Wochenstunden zum nächst möglichen Termin zur Besetzung an.

 

Durch die hier zu besetzende Stellen erfolgt die Assistenz der Zahnärzte/Zahnärztinnen des zahnärztlichen Dienstes des Gesundheitsamtes der Stadt Schwerin im Rahmen der gesetzlich vorgesehenen zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen in Kindertagesstätten für Kinder ab 2 Jahren, in Grund- und  weiterführenden Schulen sowie Förderschulen, einschließlich der Basisprophylaxe bei Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren.

 

Die Hauptaufgabe der Zahnarzthelferin/ des Zahnarzthelfers besteht in der Dokumentation der erhobenen Befunde während der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen.

Daneben sind u.a. folgende Aufgaben zu erfüllen:

 

  • Planung und Organisation der zeitlichen und örtlichen Durchführung der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen
  • Vorbereitung und Nachbereitung (Reinigung und Desinfektion) des Instrumentariums, Zusammenstellung des Prophylaxematerials für die jeweilige Altersstufe,
  • Verwaltung des Materiallagers des Zahnärztlichen Dienstes, Mithilfe bei der Materialbestellung
  • Statistische Auswertung der zahnärztlichen Vorsorgeuntersuchungen
  • Mithilfe in der Gruppenprophylaxe (bei Fluoridierungsmaßnahmen)

Zugangsvoraussetzung für diese Stelle ist die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Zahnmedizinische Fachangestellte/ Zahnmedizinischer Fachangestellter bzw. als Zahnarzthelfer/ Zahnarzthelferin.

 

Es werden eine gute Teamfähigkeit, Belastbarkeit- insbesondere auch physische Belastbarkeit, Motivationsfähigkeit und Flexibilität erwartet. Die Tätigkeit erfordert selbstständiges Arbeiten und flexibles Handeln mit pädagogischen Fähigkeiten und Einfühlungsvermögen. Der Führerschein Klasse B (PKW) ist erforderlich. Die Bereitschaft, den Privat-PKW für dienstliche Zwecke zu nutzen ist erwünscht.

 

Die Stelle ist nach E 5 TVöD ausgewiesen.

 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden. Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

 

Sollten Sie sich von vorstehendem Aufgabenprofil angesprochen fühlen, dann übersenden Sie uns gern bis zum 04.09.2017 Ihre aussagefähige Bewerbung an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Arzthelfer/ Arzthelferin

Bei der Landeshauptstadt Schwerin ist im Fachdienst Gesundheit, in der Fachgruppe amtsärztlicher Dienst/Hygiene spätestens zum 01.01.2018 eine unbefristete Stelle als

 

Arzthelfer/ Arzthelferin

 

zu besetzen.

 

Die Hauptaufgabe besteht in der Vorbereitung, Assistenz und Nachbereitung der Amtsärztlichen Sprechstunde, u.a.:

  • Terminvergabe; Dateiführung, Erfassung der Gutachtenanforderung, Statistik
  • Aufbereitung von Befunden, Gebührenzusammenstellung, Rechnungslegung
  • Durchführung von Untersuchungen im Rahmen der amtsärztlichen Begutachtung, wie Messung von Körpertemperatur, Hörtest, Sehtest, Blutentnahme u.a.
  • Desinfizieren der Praxisräume, Bestellung von Labormaterialien, Überwachung der Bestände, Prüfung der eingehenden Materialien incl. Rechnungsprüfung

Daneben sind Beratungs-und Betreuungsaufgaben im Rahmen der Behindertenhilfe und Nachsorge wahrzunehmen.

Zugangsvoraussetzung für diese Stelle ist die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits-und Krankenpfleger/-pflegerin, Arzthelfer/Arzthelferin oder medizinische Fachangestellte/medizinischer Fachangestellter.

 

Es werden eine gute Teamfähigkeit, Belastbarkeit, Motivationsfähigkeit und Flexibilität erwartet. Die Tätigkeit erfordert selbstständiges Arbeiten und flexibles Handeln.

 

Die Stelle ist nach E 6 TVöD ausgewiesen.

 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden. Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

 

Sollten Sie sich von vorstehendem Aufgabenprofil angesprochen fühlen, dann übersenden Sie uns gern bis zum 04.09.2017 Ihre aussagefähige Bewerbung an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Tätigkeit als bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin / bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger für den Kehrbezirk Schwerin SN-11

In der Landeshauptstadt Schwerin wird für die Bestellung zum 15. Januar 2018  die Tätigkeit als

bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin/bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger

für den Bezirk SN-11 ausgeschrieben.

Die Kurzbeschreibung des Bezirkes ist in der Anlage enthalten.

Der Bezirk wird auf Grundlage der §§ 9, 9a, 9b und 10 Schornsteinfeger-Handwerksgesetz (SchfHwG) ausgeschrieben.

Die Bestellung zum / zur bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger/in für den ausgeschriebenen Bezirk wird gemäß § 8 SchfHwG durch die Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürgermeister, als zuständige Behörde erfolgen. Die Bestellung des bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers ist auf sieben Jahre befristet, endet jedoch spätestens mit Ablauf des Monats, in dem die bestellte Person das 67. Lebensjahr vollendet (§ 10 Abs. 1 SchfHwG).

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines/einer bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in ergeben sich insbesondere aus dem Schornsteinfeger-Handwerksgesetz.

Anforderungen:

Der/die Bewerber/in muss

1. die handwerksrechtlichen Voraussetzungen zur selbstständigen Ausübung des Schornsteinfegerhandwerks besitzen,

2. über die zur Erfüllung der Aufgaben eines/einer bevollmächtigten Bezirkschornsteinfegers/in erforderlichen Rechtskenntnisse verfügen,


3. die für die Ausübung der Tätigkeit erforderlichen gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllen und

4. die persönliche und fachliche Zuverlässigkeit für die Ausübung der Tätigkeit eines/r bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in gewährleisten.

Auswahlentscheidung:

Die Auswahl zwischen den Bewerberinnen und Bewerbern erfolgt gemäß § 9 a Abs. 3 SchfHwG nach ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung.

Bewerbungsunterlagen:

Der/die Bewerber/in sollten insbesondere nachfolgende Unterlagen einreichen:

1. handschriftlich unterzeichnete Bewerbung, die den Familiennamen, die Vornamen, die Anschrift und mindestens eine Telekommunikationsnummer enthält,

2. tabellarischen Lebenslauf mit genauen Angaben über die berufliche Vorbildung und den beruflichen Werdegang (nicht älter als 3 Monate),

3. Nachweis über das Vorliegen der Voraussetzungen zur Eintragung in die Handwerksrolle für das Schornsteinfegerhandwerk,

4. Zeugnisse über die Gesellenprüfung und die Meisterprüfung (mit Benotung) oder über gleichwertige Qualifikationen; im Fall einer in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworbenen Berufsqualifikation die nach § 6 der EU/EWR-Handwerk-Verordnung vorzulegenden Unterlagen und Bescheinigungen,

5. lückenlose Nachweise über die bisherigen Schornsteinfegertätigkeiten der letzten 10 Jahre bis zum Tag der Ausschreibung aus denen der Beginn sowie das Ende der jeweiligen Tätigkeiten hervorgehen

a) über die Zeiten abhängiger Beschäftigung als Geselle/in ohne und mit Meisterprüfung (insbesondere: Sozialversicherungsnachweis, ggf. Sozialversicherungsheft, Arbeitsverträge, Arbeitsbescheinigungen und qualifizierte Arbeitszeugnisse bzw. Einschätzung des Arbeitgebers),

b) über die Zeiten als freier Schornsteinfegerbetrieb
(insbesondere: Gewerbeanmeldung, Darstellung des Betriebes und der Tätigkeitsfelder, Einzahlungsbestätigung der AKS),

c) über die Zeiten als Bezirksinhaber/in
(insbesondere: Bestellungsurkunden, Ergebnisse von Bezirks- und Kehrbuchüberprüfungen, Bescheinigung der zuständigen Aufsichtsbehörde im Schornsteinfegerwesen über die ordnungsgemäße Ausübung der beruflichen Tätigkeiten, Ergebnisse einer Teilnahme an einem anerkannten Zertifizierungssystem mit Auditbericht,

6. Nachweise über gesetzlich begünstigte Ausfallzeiten (den geleisteten Grundwehr- oder Zivildienst, Zeiten des freiwilligen Wehrdienstes nach § 58 b Soldatengesetz, Zeiten des Jugendfreiwilligendienstes nach dem Jugendfreiwilligendienstgesetz, Elternzeiten, Zeiten des gesetzlichen Mutterschutzes, etc.), sofern die Berufstätigkeit nach der Gesellenprüfung davon unterbrochen wurde,

7. Zustimmungserklärung zur Einholung einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister

8. Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes (nicht älter als 3 Monate),

9. unterzeichnete Eigenerklärung darüber (nicht älter als 3 Monate), ob

a) innerhalb der letzten zwölf Monate gegen den/die Bewerber/in strafgerichtliche Verurteilungen ergangen sind, ein gerichtliches Strafverfahren anhängig oder ein anhängiges Ermittlungsverfahren bekannt ist

b) in den letzten sieben Jahren aufsichtsrechtliche Maßnahmen nach § 27 Schornsteinfegergesetz (SchfG) oder § 21 Abs. 3 SchfHwG ergriffen bzw. eingeleitet wurden,

10. Nachweise über produktneutrale und berufsbezogene Fortbildungen anhand geeigneter Dokumente (z.B. Teilnahmebescheinigungen, die Angaben zur Lehrgangsdauer, Zahl der Unterrichtsstunden und Thematik enthalten) der letzten acht Jahre bis zum Bewerbungsstichtag,

11. Nachweise und Zeugnisse über berufsbezogene Zusatzqualifikationen, (z.B. Brandschutztechniker, Betriebswirt des Handwerks, abgeschlossenes berufsbezogenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium),

12. Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten im Schornsteinfegerwesen (z.B. Tätigkeiten in Prüfungsausschüssen, Innungsvorständen und dem Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.V.)

13. unterzeichnete Erklärung, dass der Bewerber/in gesundheitlich in der Lage ist, die Aufgaben eines/r bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in wahrzunehmen (nicht älter als 3 Monate).

14. Formblatt zur Fortbildung der beschäftigten Gesellinnen und Gesellen (Anlage 1 der Verwaltungsvorschrift M-V)

15. freiwillige Eigenerklärungen

a) Der / die Bewerber/in kann freiwillig mitteilen, für welche Bezirke er/ sie sich parallel beworben hat und welche davon priorisiert werden (ggf. unter Beifügung einer Rankingliste).

b) Um eine verwaltungsökonomische Vorgehensweise zu unterstützen, kann durch den / die Bewerber/in das Einverständnis darüber erklärt werden, dass sich die zuständige Bestellungsbehörde hinsichtlich des Bezirksvergabeverfahrens mit anderen Behörden in Verbindung setzen darf, um die jeweils erhobenen Daten zum Verfahren zu bewerten und gegenseitig in die Prüfung einfließen zu lassen

16. Bewerber/innen, die ihre Berufsqualifikation in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworben haben, müssen zusätzlich vorlegen:

a) einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, i.d.R. durch ein Zeugnis über eine bestandene Prüfung auf der Stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzzentrums, soweit die deutsche Sprache nicht die Muttersprache ist,

b) eine Bescheinigung der zuständigen Stelle des Herkunftsstaates, die Auskunft darüber gibt, dass die Ausübung des Gewerbes nicht wegen Unzuverlässigkeit untersagt worden ist. Werden im Herkunftsstaat die vorgenannten Unterlagen nicht ausgestellt, können sie durch eine Versicherung an Eides Statt oder in Staaten, in denen es eine solche nicht gibt, durch eine feierliche Erklärung ersetzt werden, die der/die Bewerber/in vor einer zuständigen Behörde, einem Notar oder einer entsprechend bevollmächtigten Berufsorganisation des Herkunftsstaates abgegeben hat und die durch diese Stelle bescheinigt wurde.

Hinweise:

  • Bei eingereichten Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind, ist eine beglaubigte deutsche Übersetzung beizufügen. Es ist insbesondere § 23 des Landesverwaltungsverfahrensgesetz M-V zu beachten.
  • Die aufgeführten Unterlagen können als Kopie eingereicht werden. Die Bestellungsbehörde behält sich vor, im Einzelfall auch die Vorlage der Originale zu verlangen. Die geforderten schriftlichen Erklärungen sind eigenhändig zu unterschreiben.
  • Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger/innen nur für jeweils einen Bezirk bestellt werden dürfen.
  • Ein/e bevollmächtigte/r Bezirksschornsteinfeger/in darf sich frühestens zwei Jahre nach Wirksamkeit der Bestellung erneut bewerben.
  • Für die Bestellung zum/r bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger/in wird eine Verwaltungsgebühr nach der Kostenverordnung für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Schornsteinfegerwesens (Schornsteinfegerwesen-Kostenverordnung - SchfKostVO M-V) erhoben.
  • Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet.
  • Unvollständige Bewerbungsunterlagen können zum Ausschluss vom Bewerbungsverfahren führen.
  • Das Bezirksvergabeverfahren orientiert sich an der Verwaltungsvorschrift des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern "Hinweise zum Ausschreibungs- und Auswahlverfahren zur Nachbesetzung von Bezirken nach dem Schornsteinfeger-Handwerksgesetz in Mecklenburg-Vorpommern“ vom 1. August 2016, geändert am 21. November 2016 (Inkrafttreten: 01. Juli 2017)
  • (http://www.regierungmv.de/Landesregierung/wm/Handwerk/Schornsteinfegerwesen)

Die schriftliche Bewerbung, einschließlich der vollständigen genannten Unterlagen, ist bitte bis zum 01.09.2017 (Posteingang bei der Behörde) unter Angabe der Kennziffer 32.1 SN-11 an die

Landeshauptstadt Schwerin
Fachdienst Ordnung
Fachgruppe Ordnungsbehördliche Aufgaben
Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

zu übersenden oder dort abzugeben.

Verspätet eingegangene Bewerbungen finden keine Berücksichtigung. Eine Bewerbung in elektronischer Form (z.B. per E-Mail) ist unzulässig.

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Frau Behring
Telefon: 385 545-1755
E-Mail: dbehring@schwerin.de

und

Frau Dirschauer
Telefon: 385 545-2416
E-Mail: edirschauer@schwerin.de

zur Verfügung.

Diese öffentliche Ausschreibung für die Bestellung als bevollmächtigter/e Bezirksschornsteinfeger/in erfolgt außerdem auf der Internetseite: www.bund.de.

Kurzbeschreibung des Bezirkes  SN-11

Der Bezirk umfasst von der Landeshauptstadt Schwerin vorwiegend Bereiche der Stadtteile Lankow und Weststadt sowie die Orte Alt Meteln mit den Ortsteilen Grevenhagen, Hof Meteln, Moltenow und Neu Meteln, Zickhusen mit dem OT Drispeth.

 

Sachbearbeiter/-in Qualitätssicherung im Rettungsdienst

In der Landeshauptstadt Schwerin wird für die Bestellung zum 15. Januar 2018 die Tätigkeit als

bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegerin/

bevollmächtigter Bezirksschornsteinfeger

 

für den Bezirk SN-11 ausgeschrieben.

Die Kurzbeschreibung des Bezirkes ist in der Anlage enthalten.

Der Bezirk wird auf Grundlage der §§ 9, 9a, 9b und 10 Schornsteinfeger-Handwerksgesetz (SchfHwG) ausgeschrieben.

Die Bestellung zum / zur bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger/in für den ausgeschriebenen Bezirk wird gemäß § 8 SchfHwG durch die Landeshauptstadt Schwerin, Der Oberbürger-meister, als zuständige Behörde erfolgen. Die Bestellung des bevollmächtigten Bezirksschorn-steinfegers ist auf sieben Jahre befristet, endet jedoch spätestens mit Ablauf des Monats, in dem die bestellte Person das 67. Lebensjahr vollendet (§ 10 Abs. 1 SchfHwG).

Die Aufgaben und Tätigkeiten eines/einer bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in erge-ben sich insbesondere aus dem Schornsteinfeger-Handwerksgesetz.

 

Anforderungen:

Der/die Bewerber/in muss

  1. die handwerksrechtlichen Voraussetzungen zur selbstständigen Ausübung des Schornsteinfegerhandwerks besitzen,
  1. über die zur Erfüllung der Aufgaben eines/einer bevollmächtigten Bezirkschornsteinfe-gers/in erforderlichen Rechtskenntnisse verfügen,
  1. die für die Ausübung der Tätigkeit erforderlichen gesundheitlichen Voraussetzungenerfüllen und
  1. die persönliche und fachliche Zuverlässigkeit für die Ausübung der Tätigkeit eines/r be-vollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in gewährleisten.

 Auswahlentscheidung:

Die Auswahl zwischen den Bewerberinnen und Bewerbern erfolgt gemäß § 9 a Abs. 3 Sch-fHwG nach ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung.

Bewerbungsunterlagen:

Der / die Bewerber/in sollten insbesondere nachfolgende Unterlagen einreichen:

  1. handschriftlich unterzeichnete Bewerbung, die den Familiennamen, die Vornamen, die Anschrift und mindestens eine Telekommunikationsnummer enthält,

  2. tabellarischen Lebenslauf mit genauen Angaben über die berufliche Vorbildung und den beruflichen Werdegang (nicht älter als 3 Monate),

  3. Nachweis über das Vorliegen der Voraussetzungen zur Eintragung in die Handwerksrolle für das Schornsteinfegerhandwerk,
  1. Zeugnisse über die Gesellenprüfung und die Meisterprüfung (mit Benotung) oder über gleichwertige Qualifikationen; im Fall einer in einem anderen Mitgliedstaat der Europäi-schen Union oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz erworbenen Berufsqualifikation die nach § 6 der EU/EWR-Handwerk-Verordnung vorzulegenden Unterlagen und Bescheinigungen,

  2. lückenlose Nachweise über die bisherigen Schornsteinfegertätigkeiten der letzten 10 Jahre bis zum Tag der Ausschreibung aus denen der Beginn sowie das Ende der jewei-ligen Tätigkeiten hervorgehen
    a) über die Zeiten abhängiger Beschäftigung als Geselle/in ohne und mit Meisterprüfung
    (insbesondere: Sozialversicherungsnachweis, ggf. Sozialversicherungsheft, Arbeits-verträge, Arbeitsbescheinigungen und qualifizierte Arbeitszeugnisse bzw. Einschät-zung des Arbeitgebers),
    b) über die Zeiten als freier Schornsteinfegerbetrieb
    (insbesondere: Gewerbeanmeldung, Darstellung des Betriebes und der Tätigkeits-felder, Einzahlungsbestätigung der AKS),
    c) über die Zeiten als Bezirksinhaber/in
    (insbesondere: Bestellungsurkunden, Ergebnisse von Bezirks- und Kehrbuchüber-prüfungen, Bescheinigung der zuständigen Aufsichtsbehörde im Schornsteinfeger-wesen über die ordnungsgemäße Ausübung der beruflichen Tätigkeiten, Ergebnisse einer Teilnahme an einem anerkannten Zertifizierungssystem mit Auditbericht,
  1. Nachweise über gesetzlich begünstigte Ausfallzeiten (den geleisteten Grundwehr- oder Zivildienst, Zeiten des freiwilligen Wehrdienstes nach § 58 b Soldatengesetz, Zeiten des Jugendfreiwilligendienstes nach dem Jugendfreiwilligendienstgesetz, Elternzeiten, Zeiten des gesetzlichen Mutterschutzes, etc.), sofern die Berufstätigkeit nach der Gesel-lenprüfung davon unterbrochen wurde,

  2. Zustimmungserklärung zur Einholung einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister,

  3. Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 Abs. 5 des Bundeszentralregistergesetzes (nicht älter als 3 Monate),

  4. unterzeichnete Eigenerklärung darüber (nicht älter als 3 Monate), ob
    a) innerhalb der letzten zwölf Monate gegen den/die Bewerber/in strafgerichtliche Ver-urteilungen ergangen sind, ein gerichtliches Strafverfahren anhängig oder ein an-hängiges Ermittlungsverfahren bekannt ist
    b) in den letzten sieben Jahren aufsichtsrechtliche Maßnahmen nach § 27 Schornstein-fegergesetz (SchfG) oder § 21 Abs. 3 SchfHwG ergriffen bzw. eingeleitet wurden,

  5. Nachweise über produktneutrale und berufsbezogene Fortbildungen anhand geeigneter Dokumente (z.B. Teilnahmebescheinigungen, die Angaben zur Lehrgangsdauer, Zahl der Unterrichtsstunden und Thematik enthalten) der letzten acht Jahre bis zum Bewer-bungsstichtag,

  6. Nachweise und Zeugnisse über berufsbezogene Zusatzqualifikationen, (z.B. Brandschutztechniker, Betriebswirt des Handwerks, abgeschlossenes berufsbe-zogenes Hochschul- oder Fachhochschulstudium),
  1. Bescheinigungen über ehrenamtliche Tätigkeiten im Schornsteinfegerwesen(z.B. Tätigkeiten in Prüfungsausschüssen, Innungsvorständen und dem Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger e.V.)
  1. unterzeichnete Erklärung, dass der Bewerber/in gesundheitlich in der Lage ist, die Auf-gaben eines/r bevollmächtigten Bezirksschornsteinfegers/in wahrzunehmen (nicht älter als 3 Monate).

  2. Formblatt zur Fortbildung der beschäftigten Gesellinnen und Gesellen(Anlage 1 der Verwaltungsvorschrift M-V),
  1. freiwillige Eigenerklärungen
    a) Der / die Bewerber/in kann freiwillig mitteilen, für welche Bezirke er/ sie sich parallel beworben hat und welche davon priorisiert werden (ggf. unter Beifügung einer Ran-kingliste).
    b) Um eine verwaltungsökonomische Vorgehensweise zu unterstützen, kann durch den / die Bewerber/in das Einverständnis darüber erklärt werden, dass sich die zu-ständige Bestellungsbehörde hinsichtlich des Bezirksvergabeverfahrens mit anderen Behörden in Verbindung setzen darf, um die jeweils erhobenen Daten zum Ver-fahren zu bewerten und gegenseitig in die Prüfung einfließen zu lassen.

  2. Bewerber/innen, die ihre Berufsqualifikation in einem anderen Mitgliedstaat der Europä-ischen Union oder einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirt-schaftsraum oder der Schweiz erworben haben, müssen zusätzlich vorlegen:
    a) einen Nachweis über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, i.d.R. durch ein Zeugnis über eine bestandene Prüfung auf der Stufe B2 des Gemeinsamen Eu-ropäischen Referenzzentrums, soweit die deutsche Sprache nicht die Muttersprache ist,
    b) eine Bescheinigung der zuständigen Stelle des Herkunftsstaates, die Auskunft dar-über gibt, dass die Ausübung des Gewerbes nicht wegen Unzuverlässigkeit unter-sagt worden ist. Werden im Herkunftsstaat die vorgenannten Unterlagen nicht aus-gestellt, können sie durch eine Versicherung an Eides Statt oder in Staaten, in denen es eine solche nicht gibt, durch eine feierliche Erklärung ersetzt werden, die der/die Bewerber/in vor einer zuständigen Behörde, einem Notar oder einer entsprechend bevollmächtigten Berufsorganisation des Herkunftsstaates abgegeben hat und die durch diese Stelle bescheinigt wurde.

Hinweise:

  • Bei eingereichten Unterlagen, die nicht in deutscher Sprache verfasst sind, ist eine be-glaubigte deutsche Übersetzung beizufügen. Es ist insbesondere § 23 des Landesver-waltungsverfahrensgesetz M-V zu beachten.

  • Die aufgeführten Unterlagen können als Kopie eingereicht werden. Die Bestellungsbe-hörde behält sich vor, im Einzelfall auch die Vorlage der Originale zu verlangen. Die ge-forderten schriftlichen Erklärungen sind eigenhändig zu unterschreiben.

  • Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass bevollmächtigte Bezirksschornsteinfe-ger/innen nur für jeweils einen Bezirk bestellt werden dürfen.

  • Ein/e bevollmächtigte/r Bezirksschornsteinfeger/in darf sich frühestens zwei Jahre nach Wirksamkeit der Bestellung erneut bewerben.

  • Für die Bestellung zum/r bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger/in wird eine Verwal-tungsgebühr nach der Kostenverordnung für Amtshandlungen auf dem Gebiet des Schornsteinfegerwesens (Schornsteinfegerwesen-Kostenverordnung - SchfKostVO M-V) erhoben.

  • Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

  • Unvollständige Bewerbungsunterlagen können zum Ausschluss vom Bewerbungsver-fahren führen.

  • Das Bezirksvergabeverfahren orientiert sich an der Verwaltungsvorschrift des Ministeri-um für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern "Hinweise zum Ausschreibungs- und Auswahlverfahren zur Nachbesetzung von Bezirken nach dem Schornsteinfeger-Handwerksgesetz in Mecklenburg-Vorpommern“ vom 1. August 2016, geändert am 21. November 2016 (Inkrafttreten: 01. Juli 2017)

  • (http://www.regierungmv.de/Landesregierung/wm/Handwerk/Schornsteinfegerwesen)

Die schriftliche Bewerbung, einschließlich der vollständigen genannten Unterlagen, ist bitte bis zum 01.09.2017 (Posteingang bei der Behörde) unter Angabe der Kennziffer 32.1 SN-11 an die

Landeshauptstadt Schwerin
Fachdienst Ordnung
Fachgruppe Ordnungsbehördliche Aufgaben
Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

zu übersenden oder dort abzugeben.

Verspätet eingegangene Bewerbungen finden keine Berücksichtigung. Eine Bewerbung in elektronischer Form (z.B. per E-Mail) ist unzulässig.

Für Rückfragen stehen Ihnen:

Frau Behring
Telefon: 385 545-1755
E-Mail: dbehring@schwerin.de

und

Frau Dirschauer
Telefon: 385 545-2416
E-Mail: edirschauer@schwerin.de

zur Verfügung.

Diese öffentliche Ausschreibung für die Bestellung als bevollmächtigter/e Bezirksschornstein-feger/in erfolgt außerdem auf der Internetseite: www.bund.de.

Lehrkraft in der Rettungsdienstschule des Fachdienstes Feuerwehr und Rettungsdienst

Im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Schwerin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle als

Lehrkraft in der Rettungsdienstschule

befristet für die Dauer einer Elternzeitvertretung voraussichtlich bis Juli 2018 zu besetzen.

 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Durchführung des theoretischen und praktischen Unterrichts
  • Mitwirkung an der Erstellung von Lehrplänen und Dokumentationen
  • Vorbereitung und Durchführung von Unterrichtseinheiten in der Aus- und Fortbildung von Rettungsdienstmitarbeitern/-innen und Lehrgangsteilnehmern/-innen
  • Prüfen und Bewerten von Schülern/-innen sowie von Lehrgangsteilnehmern/-innen
  • Praxisbegleitung von Praxisanleitern/-innen und Schülern/-innen in Kliniken und Lehrrettungswachen
  • Tätigkeit als Einsatzkraft im Rettungsdienst zur Erhaltung der beruflichen Fertigkeiten und Qualifikation

 

Anforderungen:

Gesucht wird eine fachlich und pädagogisch geeignete Lehrkraft mit abgeschlossener Hochschulausbildung für die Durchführung des theoretischen und praktischen Unterrichts. Wünschenswert ist eine vorhandene Ausbildung zum/-r Rettungsassistenten/in oder Notfallsanitäter/in. 

Erwartet wird eine selbständig und eigenverantwortlich arbeitende, äußerst engagierte und kommunikative Persönlichkeit, die über ein gutes Ausdrucksvermögen in Wort und Schrift verfügt. Korrektes und freundliches Auftreten sowie Zuverlässigkeit, Einsatzbereitschaft und Organisationsgeschick sind selbstverständlich.

Im Einzelnen sind zum Einstellungstermin nachzuweisen: 

  • Abgeschlossenes, vorzugsweise pädagogisches Hochschulstudium und Ausbildung in einem Gesundheitsfachberuf oder
  • Ausbildung zum/-r Rettungsassistenten/-in bzw. Notfallsanitäter/-in und
  • Abgeschlossene Ausbildung zum/-r Praxisanleiter/-in
  • Führerschein Klasse C1
  • vorzugsweise Zusatzqualifikationen als Ausbilder/-in und Prüfer/-in im Bereich der Gefahrenabwehr
  • uneingeschränkte gesundheitliche Eignung für den Einsatz im Rettungsdienst

Darüber hinaus sind Erfahrungen in der Erwachsenenbildung wünschenswert.

 

Stellenbewertung:  

Die Eingruppierung erfolgt nach TVöD entsprechend den persönlichen Voraussetzungen. Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und ist auf 5 Tage in der Woche verteilt. Die Stelle ist in Vollzeit befristet bis voraussichtlich Juli des Jahres 2018 zu besetzen.

 

Hinweise 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerber/-innen, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden. 

Für die Tätigkeit als Lehrkraft in der Rettungsdienstschule ist die Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz M-V (SÜG M-V) sowie die gesundheitliche Eignung erforderlich. Die Bereiterklärung zur Sicherheitsprüfung wird vorausgesetzt. Die gesundheitliche Eignung wird durch eine arbeitsmedizinische sowie amtsärztliche Einstellungsuntersuchung festgestellt. Das Einverständnis zur Untersuchung wird ebenfalls vorausgesetzt. 

 

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

 

Bewerbung 

Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung mit Darstellung Ihrer Motivation richten Sie bitte unter Beifügung Ihres beruflichen Werdegangs sowie der relevanten Nachweise und unter Angabe der Kennziffer 37/7914 bis zum 18.08.2017 an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per E-Mail an bewerbung@schwerin.de

Koordinator/Koordinatorin Kita-Einstieg im Fachdienst Bildung und Sport

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist im Fachdienst Bildung und Sport zum nächstmöglichen Termin eine Teilzeitstelle mit 25 Wochenstunden als

 

Koordinator/Koordinatorin Kita-Einstieg

 

befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen.

 

Mit der Teilnahme am Bundesprogramm "Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung" sollen in der Landeshauptstadt Schwerin Angebote gefördert werden, die den Einstieg in das System der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung vorbereiten, begleiten und Zugangshürden abbauen. Das betrifft unter anderem Kinder/Familien mit Fluchterfahrungen, die – aus unterschiedlichen Gründen – bislang nur schwer Zugang zu den Angeboten der Kindertagesbetreuung finden.

Zur Durchführung der Angebote, vorrangig in den Stadtteilen Neu Zippendorf und Krebsförden, soll die Stelle zum nächstmöglichen Zeitpunkt besetzt werden.

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses erfolgt erst nach Vorliegen des noch ausstehenden Bewilligungsbescheides des Bundes.

In dieser Position erwartet Sie ein abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit folgenden Schwerpunkten:

  • Planung, (Weiter)-entwicklung und Koordination von Angeboten für den Kita-Einstieg auf Basis lokaler Bedarfe und vorhandener Ressourcen
  • Erarbeitung eines nachhaltigen Konzepts zur Verankerung von Kita-Einstiegs-Angeboten in die Regelstruktur frühkindlicher Bildung und Betreuung
  • Aufbau und Vertiefung lokaler Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen
  • Schnittstellenmanagement bzw. Organisation der ämter- und institutionenübergreifenden Kommunikation
  • Verantwortung für die Ressourcen- und Jahresplanung (Controlling der Maßnahmen, Administration des Programms im Online-Portal)
  • Mitwirkung bei der Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte sowie weiterer Personen, die den Programmzielen dienlich sind (z.B. Personen mit Migrationshintergrund als Neueinsteiger im Berufsfeld)
  • Gestaltung einer adressatengerechten Öffentlichkeitsarbeit

 

Ihr Anforderungsprofil:

  • Mindestens ein abgeschlossenes Bachelor-Studium (B.A.) in Interkulturellen Erziehungswissenschaften bzw. in Sozialwissenschaften oder im Sozialmanagement
  • fundierte nachgewiesene Berufserfahrung in der Migrationsarbeit und/oder der frühen Bildung
  • hohe Planungs- und Kommunikationskompetenz sowie Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten
  • gute Kenntnis von kommunalen Verwaltungsstrukturen und deren Abläufen
  • praktische Erfahrung im Projekt- und Netzwerkmanagement
  • Methoden- und Sozialkompetenz für die Moderation und Gestaltung von Arbeitstreffen, partizipativen Prozessen und Konfliktsituationen
  • grundlegende Kenntnisse der Fördermittelverwaltung
  • ausgeprägtes Organisationstalent sowie die Fähigkeit zur eigenverantwortlichen und strukturierten Arbeitsweise
  • idealerweise Kenntnisse der regionalen Gegebenheiten, Problemstrukturen und Akteure

 

Die Eingruppierung erfolgt nach der Entgeltgruppe 9 b Allgemeiner Teil Verwaltung TVöD-VKA.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 40-Kita-Einstieg bis zum 18.08.2017 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

 

Per Briefpost eingereichte Bewerbungsunterlagen können nur zurückgesendet werden, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wurden. Sofern ein Umschlag nicht beigefügt ist, werden die Unterlagen nach Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzgerecht vernichtet.

 

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „CBRN-Schutz“ (Stadtbrandamtmann/frau – A11) im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

Im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Schwerin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines/einer

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „CBRN-Schutz“
(Stadtbrandamtmann/frau – A11)

unbefristet zu besetzen.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist mit ca. 97.000 Einwohnern/-innen das politische Zentrum des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Das historische Stadtbild, die Anlage des Schweriner Schlosses sowie die Schweriner Seenlandschaft laden jährlich mehrere zehntausend Besucher/-innen in die Stadt ein. Als Oberzentrum verfügt Schwerin über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur in den Bereichen Bildung, Dienstleistung, medizinische Versorgung und Kultur. Die Verbindungen an die Ostsee sowie zu den Metropolen Hamburg und Berlin erweitern die Attraktivität der Stadt.

Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst verfügt mit über 200 Mitarbeitern/-innen über die gesamte Breite der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr inklusive der Berufsfeuerwehr, fünf freiwilligen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem Katastrophenschutz, einer Rettungsdienstschule sowie der Integrierten Leitstelle für die gesamte Region Westmecklenburg.

Das Aufgabengebiet der ausgeschriebenen Stelle umfasst u.a. die Sachbearbeitung in allen Fragen der CBRN-Gefahrenabwehr (u.a. Einsatztaktik, Einsatzvorbereitung, Messtechnik, Aus- und Fortbildung), Aufgaben als Einsatzleiter/-in im abwehrenden Brandschutz und der Technischen Hilfeleistung sowie die Mitarbeit in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes.

 

Aufgabenschwerpunkte: 

  • Fertigung und Fortschreibung der Gefährdungsbeurteilungen hinsichtlich chemischer, biologischer, radiologischer und nuklearer Gefahren für den Bereich der Landeshauptstadt Schwerin
  • Einsatzvorbereitung im CBRN-Schutz (z.B. Führung des Gefahrstoffkatasters, objektspezifische Erarbeitung von Einsatzplänen)
  • Erstellung, Abstimmung, Erprobung und Umsetzung von Einsatztaktikstandards hinsichtlich des CBRN-Einsatzes für die Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz
  • Bewirtschaftung aller Messgeräte im Fachdienst (u.a. Kalibrierung, Beschaffung, Fortschreibung eines Messkonzeptes, Durchführung von Schulungen)
  • Durchführung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen im CBRN-Schutz
  • Bewirtschaftung von Bundesmitteln im Katastrophenschutz
  • Fachliche Betreuung der Einheit Dekon-V in der MTF Westmecklenburg
  • Aufgaben als Einsatzleiter/in der Feuerwehr Schwerin im Rahmen des  Dienstplans
  • Aufgaben in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes
     

Persönliche Anforderungen:

  • gründliches selbständiges und zielorientiertes Handeln
  • ausgeprägtes Verhandlungsgeschick, Organisationstalent und Durchsetzungsvermögen
  • ein hohes Maß an Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • Sicherer Umgang mit der gängigen IT-Standardsoftware
  • Korrektes, sicheres Auftreten und eine ausgeprägte soziale Kompetenz
  • Bereitschaft zur fachspezifischen Aus- und Fortbildung
     

Fachliche Anforderungen:

  • Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Feuerwehr (vormals gehobener feuerwehrtechnischer Dienst)
  • ein mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium auf dem Gebiet des Gefahrenabwehr- und Katastrophenmanagements oder vergleichbar oder
  • ein mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes (Fach-)Hochschulstudium auf einem naturwissenschaftlichen Gebiet und dem Nachweis von Erfahrungen und Kenntnissen der CBRN-Gefahrenabwehr oder
  • mehrjährige Tätigkeiten im Einsatzdienst einer Berufsfeuerwehr mit nachgewiesenen Kenntnissen auf dem Gebiet der CBRN-Gefahrenabwehr
  • Uneingeschränkte Feuerwehrdiensttauglichkeit (G26.3)
  • Führerschein mind. Klasse B

Darüber hinaus sind Erfahrungen in der Führung von Mitarbeitern/-innen sowie als Einsatzleiter/-in auch bei größeren Schadensereignissen und im Rahmen der Stabsarbeit wünschenswert.

Ausdrücklich sind auch solche Bewerber und Bewerberinnen angesprochen, die sich derzeit noch in einem Vorbereitungsdienst befinden und die oben genannten Voraussetzungen erst in naher Zukunft erlangen werden. In diesem Fall sind die entsprechenden Leistungen nachzuweisen sowie der voraussichtliche Zeitpunkt des Erwerbs der Laufbahnbefähigung anzugeben.

  
Dienstposten

Der Dienstposten ist mit Besoldungsgruppe A 11 BBesO bewertet.

Die Vergabe der Funktion erfolgt nach den beamtenrechtlichen Maßgaben der Bestenauslese.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und ist auf 5 Tage in der Woche verteilt.

Der/die zukünftige Stelleninhaber/-in nimmt Aufgaben im feuerwehr-technischen Einsatzdienst wahr. Die regelmäßige Verrichtung von Einsatzdiensten als Einsatzleiter erfordert zwingend die Bereitschaft zu Nacht- und Wochenenddiensten gem. Dienstplan im 24 h Schichtdienst (Mischdienst).

In Mecklenburg-Vorpommern wird freie Heilfürsorge gewährt.

Hinweise

Die Bewerberin bzw. der Bewerber kann im Falle beabsichtigter Beförderungen vorbehaltlich vorliegender beamtenrechtlicher und haushaltsrechtlicher Voraussetzungen entsprechend den jeweiligen Beförderungsmaßgaben berücksichtigt werden. 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.  

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr -  können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Für die Tätigkeit ist eine einfache Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG M-V) erforderlich. Die Einwilligung der Bewerberin/des Bewerbers hierfür wird vorausgesetzt.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Ansprechpartner/in

Fachspezifische Rückfragen richten Sie bitte an den Leiter der Fachgruppe Gefahrenvorbeugung, Herr Ulf Christian Kerl, Tel.: 0385 5000-104.

Fragen zu beamten- und besoldungsrechtlichen Maßgaben richten Sie bitte an die zuständige Personalsachbearbeiterin, Frau Kerstin Appelt, Tel.: 0385 545-1216.

Auswahlverfahren

Es ist beabsichtigt ein Auswahlverfahren durchzuführen, das neben einem strukturierten Interview auch fachspezifische Fragestellungen enthält.

Bewerbung

Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung senden Sie bitte, unter Darstellung Ihrer Motivation, mit Nachweisen Ihrer Laufbahnbefähigung und Feuerwehrdiensttauglichkeit, Ihres Führerscheins und einer Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte, unter Angabe der Kennziffer 37/4571, bis zum 22.08.2017 an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, z. Hd. Frau Appelt, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per E-Mail an bewerbung@schwerin.de

 

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „Aus- und Fortbildung“ (Stadtbrandamtmann/frau – A11) im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

Im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Schwerin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines/einer

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „Aus- und Fortbildung“  (Stadtbrandamtmann/frau – A11)

unbefristet zu besetzen.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist mit ca. 97.000 Einwohnern/-innen das politische Zentrum des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Das historische Stadtbild, die Anlage des Schweriner Schlosses sowie die Schweriner Seenlandschaft laden jährlich mehrere zehntausend Besucher/-innen in die Stadt ein. Als Oberzentrum verfügt Schwerin über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur in den Bereichen Bildung, Dienstleistung, medizinische Versorgung und Kultur. Die Verbindungen an die Ostsee sowie zu den Metropolen Hamburg und Berlin erweitern die Attraktivität der Stadt.

Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst verfügt mit über 200 Mitarbeitern/-innen über die gesamte Breite der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr inklusive der Berufsfeuerwehr, fünf freiwilligen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem Katastrophenschutz, einer Rettungsdienstschule sowie der Integrierten Leitstelle für die gesamte Region Westmecklenburg.

Das Aufgabengebiet der ausgeschriebenen Stelle umfasst u.a. die Sachbearbeitung in allen Fragen der Aus- und Fortbildung der Feuerwehrangehörigen von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr, Aufgaben als Einsatzleiter/-in im abwehrenden Brandschutz und der Technischen Hilfeleistung sowie die verantwortliche Mitarbeit in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes.

 

Aufgabenschwerpunkte:

  • Bedarfsermittlung, Planung und Steuerung der Aus- und Fortbildungsmaßnahmen im Brandschutz
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von Lehrgängen und Unterrichten für die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren, Erstellung von Lehrunterlagen, Abnehmen von Prüfungen, Qualitätssicherung der Fortbildung in den Wachabteilungen und Ortsfeuerwehren, Anleitung der Ausbildungsgruppenführer/innen
  • Ausbildungsbeauftragte/r für alle Brandmeisteranwärter/innen und Brandoberinspektor-anwärter/innen sowie im Rahmen der Einführungszeit für den Laufbahnwechsel von Laufbahngruppe 1 nach Laufbahngruppe 2, Planung und Organisation des Ausbildungsverlaufs, Unterstützung der Auszubildenden, Kontrolle der Lernergebnisse, Erstellen von Beurteilungen
  • Aufgaben als Einsatzleiter/in der Berufsfeuerwehr Schwerin nach Dienstplan
  • Aufgaben in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes

 

Persönliche Anforderungen:

  • korrektes, sicheres Auftreten
  • selbständiges, verantwortungsbewusstes und zielorientiertes Handeln
  • Teamfähigkeit sowie eine ausgeprägte soziale Kompetenz
  • gut ausgeprägtes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • ein hohes Maß an Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • sicherer Umgang mit der gängigen IT-Standardsoftware
  • Bereitschaft zur fachspezifischen Aus- und Fortbildung
     

Fachliche Anforderungen:

  • Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Feuerwehr (vormals gehobener feuerwehrtechnischer Dienst)
  • ein mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes, einschlägiges (Fach-)Hochschulstudium oder
  • mehrjährige Tätigkeiten im Einsatzdienst einer Berufsfeuerwehr mit nachgewiesenen Kenntnissen auf dem Gebiet der Aus- und Fortbildung von Feuerwehren o.ä. Einrichtungen bzw. der Erwachsenenbildung
  • Uneingeschränkte Feuerwehrdiensttauglichkeit (G26.3)
  • Führerschein mind. Klasse B

Darüber hinaus sind umfangreiche Kenntnisse auf den Gebieten des abwehrenden und vorbeugenden Brandschutzes, Erfahrungen in der Führung von Mitarbeiter/innen sowie als Einsatzleiter/in auch bei größeren Schadensereignissen und im Rahmen der Stabsarbeit wünschenswert.

Ausdrücklich sind auch solche Bewerber und Bewerberinnen angesprochen, die sich derzeit noch in einem Vorbereitungsdienst befinden und die oben genannten Voraussetzungen erst in naher Zukunft erlangen werden. In diesem Fall sind die entsprechenden Leistungen nachzuweisen sowie der voraussichtliche Zeitpunkt des Erwerbs der Laufbahnbefähigung anzugeben.

 
Dienstposten

Der Dienstposten ist mit Besoldungsgruppe A 11 BBesO bewertet.

Die Vergabe der Funktion erfolgt nach den beamtenrechtlichen Maßgaben der Bestenauslese.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und ist auf 5 Tage in der Woche verteilt.

Der/die zukünftige Stelleninhaber/-in nimmt Aufgaben im feuerwehr-technischen Einsatzdienst wahr. Die regelmäßige Verrichtung von Einsatzdiensten als Einsatzleiter/in erfordert zwingend die Bereitschaft zu Nacht- und Wochenenddiensten gem. Dienstplan im 24 h Schichtdienst (Mischdienst).

In Mecklenburg-Vorpommern wird freie Heilfürsorge gewährt.

Hinweise

Die Bewerberin bzw. der Bewerber kann im Falle beabsichtigter Beförderungen vorbehaltlich vorliegender beamtenrechtlicher und haushaltsrechtlicher Voraussetzungen entsprechend den jeweiligen Beförderungsmaßgaben berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr -  können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Für die Tätigkeit ist eine einfache Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG M-V) erforderlich. Die Einwilligung der Bewerberin/des Bewerbers hierfür wird vorausgesetzt.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Ansprechpartner/in

Fachspezifische Rückfragen richten Sie bitte an den Leiter der Fachgruppe Gefahrenabwehr, Herrn Jens Krause, Tel.: 0385 5000-101.

Fragen zu beamten- und besoldungsrechtlichen Maßgaben richten Sie bitte an die zuständige Personalsachbearbeiterin, Frau Kerstin Appelt, Tel.: 0385 545-1216.

Auswahlverfahren

Es ist beabsichtigt ein Auswahlverfahren durchzuführen, das neben einem strukturierten Interview auch fachspezifische Fragestellungen enthält.

Bewerbung

Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung senden Sie bitte, unter Darstellung Ihrer Motivation, mit Nachweisen Ihrer Laufbahnbefähigung und Feuerwehrdiensttauglichkeit, Ihres Führerscheins und einer Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte, unter Angabe der Kennziffer 37/0571 bis zum 22.08.2017 an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, z. Hd. Frau Appelt, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per E-Mail an bewerbung@schwerin.de

 

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „Einsatzvorbereitung“ (Stadtbrandoberinspektor/-in – A 10) im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst

Im Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst der Landeshauptstadt Schwerin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines/einer

Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin „Einsatzvorbereitung“  (Stadtbrandoberinspektor/-in – A 10)

unbefristet zu besetzen.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist mit ca. 97.000 Einwohnern/-innen das politische Zentrum des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Das historische Stadtbild, die Anlage des Schweriner Schlosses sowie die Schweriner Seenlandschaft laden jährlich mehrere zehntausend Besucher/-innen in die Stadt ein. Als Oberzentrum verfügt Schwerin über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur in den Bereichen Bildung, Dienstleistung, medizinische Versorgung und Kultur. Die Verbindungen an die Ostsee sowie zu den Metropolen Hamburg und Berlin erweitern die Attraktivität der Stadt.

Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst verfügt mit über 200 Mitarbeitern/-innen über die gesamte Breite der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr inklusive der Berufsfeuerwehr, fünf freiwilligen Feuerwehren, dem Rettungsdienst, dem Katastrophenschutz, einer Rettungsdienstschule sowie der Integrierten Leitstelle für die gesamte Region Westmecklenburg.

Das Aufgabengebiet der ausgeschriebenen Stelle umfasst u.a. die vollständige Bearbeitung der Einsatzvorbereitung und –organisation, die Mitwirkung bei der Erstellung und Durchführung von veranstaltungsbezogenen Sicherheitskonzepten, Aufgaben als Einsatzleiter/-in im abwehrenden Brandschutz und der Technischen Hilfeleistung sowie die Mitarbeit in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes.

 

 Aufgabenschwerpunkte:

  •  Konzeption der Einsatzvorbereitung insbesondere die Erstellung, Abstimmung, Erprobung und Umsetzung von
    • Standardeinsatzregeln
    • Taktikstandards
    • Einsatzkonzepte / -hinweise
    • Objekt- und ereignisbezogene Einsatzpläne
  • Bearbeitung, Prüfung und Bewertung von Sicherheitskonzepten zu Veranstaltungen, dabei u.a.
    • Erstellen von veranstaltungsbezogenen Einsatzhinweisen
    • Mitwirkung bei der Abnahme von Veranstaltungsbereichen
    • Beratung von Veranstaltern, Behörden, Bürgern und Sicherheitsfachkräften hinsichtlich des Brandschutzes, der technischen und medizinischen Hilfeleistung
  • Aufgaben als Einsatzleiter/in der Feuerwehr Schwerin im Rahmen des Dienstplans
  • Aufgaben in der operativ-taktischen Komponente des Katastrophenschutzstabes

 

Persönliche Anforderungen: 

  • gründliches selbständiges und zielorientiertes Handeln
  • ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, Organisationstalent und Teamfähigkeit
  • ein hohes Maß an Belastbarkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • Sicherer Umgang mit der gängigen IT-Standardsoftware
  • Korrektes, sicheres Auftreten und eine ausgeprägte soziale Kompetenz
  • Bereitschaft zur eigenen fachspezifischen Aus- und Fortbildung

 

Fachliche Anforderungen:

  • Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Feuerwehr (vormals gehobener feuerwehrtechnischer Dienst)
  • ein mit einem Bachelorgrad oder einem gleichwertigen Abschluss abgeschlossenes, einschlägiges (Fach-)Hochschulstudium oder
  • mehrjährige Tätigkeiten im Einsatzdienst einer Berufsfeuerwehr mit nachgewiesenen Kenntnissen auf dem Gebiet der Einsatztaktik, -vorbereitung und -organisation
  • Uneingeschränkte Feuerwehrdiensttauglichkeit (G26.3)
  • Führerschein mind. Klasse B
  • Darüber hinaus sind Erfahrungen in der Mitarbeiterführung sowie als Einsatzleiter auch bei größeren Schadensereignissen und im Rahmen der Stabsarbeit wünschenswert

 

Dienstposten

Der Dienstposten ist mit Besoldungsgruppe A 10 BBesO bewertet.

Die Vergabe der Funktion erfolgt nach den beamtenrechtlichen Maßgaben der Bestenauslese.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und ist auf 5 Tage in der Woche verteilt.

Der/die zukünftige Stelleninhaber/-in nimmt Aufgaben im feuerwehrtechnischen Einsatzdienst wahr. Die regelmäßige Verrichtung von Einsatzdiensten als Einsatzleiter/in erfordert zwingend die Bereitschaft zu Nacht- und Wochenenddiensten gem. Dienstplan im 24 h Schichtdienst (Mischdienst).

In Mecklenburg-Vorpommern wird freie Heilfürsorge gewährt.

Hinweise

Die Bewerberin bzw. der Bewerber kann im Falle beabsichtigter Beförderungen vorbehaltlich vorliegender beamtenrechtlicher und haushaltsrechtlicher Voraussetzungen entsprechend den jeweiligen Beförderungsmaßgaben berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr -  können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Für die Tätigkeit ist eine einfache Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG M-V) erforderlich. Die Einwilligung der Bewerberin/des Bewerbers hierfür wird vorausgesetzt.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Ansprechpartner/in

Fachspezifische Rückfragen richten Sie bitte an den Leiter der Fachgruppe Gefahrenabwehr, Herrn Jens Krause, Tel.: 0385 5000-101.

Fragen zu beamten- und besoldungsrechtlichen Maßgaben richten Sie bitte an die zuständige Personalsachbearbeiterin, Frau Kerstin Appelt, Tel.: 0385 545-1216.

Auswahlverfahren

Es ist beabsichtigt ein Auswahlverfahren durchzuführen, das neben einem strukturierten Interview auch fachspezifische Fragestellungen enthält.

Bewerbung

Ihre aussagekräftige schriftliche Bewerbung senden Sie bitte, unter Darstellung Ihrer Motivation, mit Nachweisen Ihrer Laufbahnbefähigung und Feuerwehrdiensttauglichkeit, Ihres Führerscheins und einer Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte, unter Angabe der Kennziffer 37/8013, bis zum 22.08.2017 an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, z. Hd. Frau Appelt, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per E-Mail an bewerbung@schwerin.de

 

 

Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogin/Sozialpädagoge (Ohne Bewerbungsfrist)

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin sind im Fachdienst Jugend zum nächstmöglichen Termin mehrere Vollzeitstellen als

Sozialarbeiterin/Sozialarbeiter bzw. Sozialpädagogin/Sozialpädagoge im Sozialpädagogischen Dienst

unbefristet zu besetzen.

 

Aufgabenbeschreibung:

Der Sozialpädagogische Dienst ist die zentrale Anlauf- und Kontaktstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern. Dieser steuert und koordiniert die individuellen Hilfen zur Erziehung. Zu den Kernaufgaben gehören:

  • Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern bei Erziehungsproblemen
  • Eigenverantwortliche Fallarbeit
  • Steuerung des Hilfeprozesses
  • Zusammenarbeit mit der Wirtschaftlichen Jugendhilfe
  • Zusammenarbeit mit den freien Trägern/ Leistungsanbietern
  • Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdungen
  • Sozialpädagogische Diagnostik
  • Trennungs- und Scheidungsberatung
  • Zusammenarbeit mit Familiengerichten
  • Zusammenarbeit mit Amtsvormündern
  • Sozialraumarbeit

Anforderungen:

  • Sie entsprechen unserem Anforderungsprofil, wenn Sie über ein abgeschlossenes Studium der Sozialen Arbeit oder der Sozialpädagogik (Diplom/FH bzw. Bachelor) mit staatlicher Anerkennung als Sozialpädagoge/-in bzw. Sozialarbeiter/-in verfügen.

  • Berufserfahrungen mit Schwerpunkt in den sozialpädagogischen Diensten öffentlicher Träger sind von Vorteil.

  • Es werden zielstrebige, einsatzfreudige und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten mit überdurchschnittlichem Engagement, die über ein hohes Maß an Eigeninitiative und sozialer Kompetenz verfügen, gesucht.

Die Bezahlung erfolgt nach der Entgeltgruppe S 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD/Sus)

(Bei anderen Aufgabenzuschnitten kann auch eine Eingruppierung nach S 11 b oder S 12 erfolgen).

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Sobald konkrete Stellenbesetzungen im Fachdienst Jugend vorliegen, werden wir uns dann mit Ihnen in Verbindung setzen.

Fachärztin/Facharzt für Arbeitsmedizin oder Ärztin/Arzt mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin (Ohne Bewerbungsfrist)

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist im Fachdienst Gesundheit zum nächstmöglichen Termin eine Vollzeitstelle als

Facharzt/Fachärztin für Arbeitsmedizin oder Arzt/Ärztin mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin

unbefristet zu besetzen.

Die betriebsärztliche Versorgung wird derzeit über externe Anbieter sicher gestellt. Der künftige Stelleninhaber/die künftige Stelleninhaberin soll den betriebsärztlichen Bereich nach eigenen Vorstellungen aufbauen und in den vorhanden amtsärztlichen Bereich integrieren.

Zum Fachdienst Gesundheit gehört derzeit neben dem mittleren medizinischen Personal und Verwaltungskräften folgendes ärztliches und zahnärztliches Team: die leitenden Amtsärztin, deren ärztliche Stellvertreterin im amtsärztlichen Dienst/Hygiene, eine Ärztin im Kinder- und Jugendgesundheitsbereich sowie eine Zahnärztin im zahnärztlichen Dienst.

Der betriebsärztliche Dienst soll künftig gemeinsam mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit die Arbeitgeberin Landeshauptstadt Schwerin in allen Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes unterstützen, die in einer Verwaltung mit einer breit gefächerten Arbeitsplatzstruktur auftreten können.

Aufgabenbeschreibung:

  • Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen von Beschäftigten der Stadtverwaltung und der Berufsfeuerwehr
  • Beraten von Führungskräften und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemäß Arbeitssicherheitsgesetz und Arbeitsschutzgesetz, z.B. bei Gefährdungsbeurteilungen, zur Gestaltung von Arbeitsplätzen, im Rahmen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements u.a.
  • Begehen von Arbeitsplätzen in enger Zusammenarbeit mit der Fachkraft für Arbeitsschutz/ -sicherheit und der Personalvertretung
  • Durchführung betriebsärztlicher Sprechstunden und medizinischer Erstversorgung bei Notfällen
  • Mitwirken am Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Anforderungen:

Wir suchen eine engagierte Ärztin/Arzt mit Approbation und Facharztanerkennung im Fach Arbeitsmedizin oder der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin. Alternativ bieten wir Fachärzten/Fachärztinnen der Inneren und/oder Allgemeinmedizin die berufsbegleitende Weiterbildungsmöglichkeit, die erforderliche Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin zu erwerben.

Wir erwarten

  • Methodische Kompetenz, z.B. fachliche Problemlösungskompetenz und gutes Zeitmanagement
  • Persönliche Eigenschaften, insbesondere die Fähigkeit zu selbstständigem Arbeiten, situationsgerechtes Auftreten, Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
  • Fachliche Kompetenz: Facharztanerkennung mit der Gebietsbezeichnung Arbeitsmedizin oder Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin
  • Kundenorientierung und die Fähigkeit zur Kommunikation auf allen Hierarchieebenen
  • Soziale Kompetenz, wie Teamfähigkeit, die Fähigkeit zur interdisziplinären Zusammenarbeit, Gender- und interkulturelle Kompetenz

Was bieten wir Ihnen?

  • Eine unbefristete Einstellung für Fachärztinnen/Fachärzte für Arbeitsmedizin als Tarifbeschäftigte/r in EGr. 15 TVöD
  • Eine attraktive betriebliche Altersvorsorge
  • Eine interessante, vielseitige, anspruchsvolle Aufgabe mit der Möglichkeit, beim Aufbau des betriebsärztlichen Dienstes mit eigene Vorstellungen maßgeblich mitzuwirken
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit mit verschiedenen Fachbereichen
  • Eine individuelle Personalentwicklung die Sie in allen Phasen Ihres Berufslebens durch attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten unterstützt
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie
  • Moderne Dienstzimmer
  • Flexible Arbeitszeiten ohne Wochenend- bzw. Nachtdienste oder Rufbereitschaft

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Informationen zu Bewerbungen

Es können nur Bewerbungen für konkret auf dieser Homepage ausgeschriebene Stellen berücksichtigt werden. Daher bitten wir Sie, von Initiativbewerbungen grundsätzlich Abstand zu nehmen.

Bitte fügen Sie Ihrer Bewerbung folgende Unterlagen bei:

  • Anschreiben mit Angabe der Bewerbungskennziffer (soweit angegeben)
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis über die geforderte berufliche Qualifikation
  • Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen (soweit vorhanden)

Senden Sie uns bitte nur Kopien Ihrer Unterlagen und verzichten Sie auf Bewerbungsmappen und Schutzfolien, da sämtliche Bewerbungsunterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzkonform vernichtet werden, wenn diese nicht innerhalb von 3 Monaten abgeholt werden. Beachten Sie, dass eingereichte Bewerbungsunterlagen nur zurückgeschickt werden, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt worden ist.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind deshalb ausdrücklich erwünscht.

Zurück Seite drucken

Bewerbungskontakt

Bewerbungen sind unter Angabe der Bewerbungskennziffer schriftlich oder per E-Mail zu richten an:

Bewerbungsanschrift:

Landeshauptstadt Schwerin
Der Oberbürgermeister
Fachdienst Hauptverwaltung
Fachgruppe Personal
Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

E-Mail-Adresse für Bewerbungen:
bewerbung@schwerin.de

Das könnte Sie auch interessieren