Dritter Fall von Vogelgrippe in Schwerin Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet ausgewiesen 11.01.2017

In Schwerin ist heute ein weiterer Fall von Geflügelpest bestätigt worden: Sie betrifft eine tote Möwe, die auf der Schwaneninsel gefunden wurde. Der gemeinsame Fachdienst Veterinär- und Lebensmittelüberwachung des Landkreises Ludwigslust-Parchim und der Landeshauptstadt Schwerin hat eine Tierseuchenbehördliche Allgemeinverfügungen über Schutzmaßnahmen für das  Fundgebiet erlassen. Nach der Feststellung der Geflügelpest vom Subtyp H5N8 bei einem Silberreiher auf der Insel Tannenwerder im  Ostorfer See und einer Schneegans im Schweriner Zoo ist das der dritte Fund. Um die Fundorte der toten Vögel wurden Sperrbezirke mit einem Radius von drei Kilometern festgelegt. Auch für den neuen Fundort Schwaneninsel  wurde zusätzlich ein Beobachtungsgebiet mit einem Radius von zehn Kilometern um den Fundort ausgewiesen.
Die entsprechenden Allgemeinverfügungen sind jetzt im Internetportal der Landeshauptstadt unter www.schwerin.de veröffentlicht. Darin sind sämtliche Schutzmaßnahmen sowie geografische Lage der Sperrbezirke und des Beobachtungsgebietes detailliert beschrieben.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist