Oberbürgermeister wirbt für touristischen Radweg auf dem Dwang 16.03.2017

Als „Gewinn für Schwerin“ hat Oberbürgermeister Rico Badenschier den geplanten  touristischen Radweg auf dem Dwang bezeichnet und für den Bau des Uferweges mit einer Verbindungsbrücke zur Halbinsel Krösnitz geworben.„Der Weg, den viele Schweriner, Tourismusexperten und Fahrradfreunde befürworten, wäre ein echter Gewinn für die Stadt. Wir setzten damit unser städtebauliches und touristisches Leitbild um, unsere Stadt zum Wasser hin zu öffnen. Es geht hier nicht um die kürzeste, sondern um die touristisch attraktivste Verbindung. Dafür erhalten wir eine 90-prozentige Förderung des Landes. Damit  hat die Stadt erstmals seit 80 Jahren die Möglichkeit, einen schon lange geplanten Uferweg herzustellen“, so Oberbürgermeister Rico Badenschier. Er verweist auf entsprechende Pläne aus den 1930-er Jahren: „Als die ersten Häuser auf dem Dwang gebaut wurden, war schon ein öffentlicher Weg entlang des Südufers geplant. Zur BUGA 2009 war der Radweg zwischen Dwang und Krösnitz wieder ein Thema. Leider fehlte damals das Geld. Jetzt steht es zur Verfügung.“

Der Radweg auf dem Dwang ist Bestandteil eines Optimierungskonzeptes für touristische Radfern- und Rundwege, das die Stadtvertretung mehrheitlich beschlossen hatte. Unter anderem hatten sich der Landestourismusverband, der Regionale Planungsverband Westmecklenburg, der ADFC und der Schweriner Fünf-Seen-Lauf e.V. für den Weg am Südufer ausgesprochen, der zu 90 Prozent vom Land gefördert wird.
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist