§ORTSRECHT

Brücke Wallstraße ab 6. Juli gesperrt / Neubau für 16 Mio. Euro wird bis Frühjahr 2023 fertig 29.06.2021

Die Wallstraßenbrücke wird abgerissen und neu gebaut.  © Landeshauptstadt Schwerin

Ab kommenden Dienstag, 6. Juli, 18 Uhr ist die Brücke über die Anlagen der Deutschen Bahn in der Wallstraße für den Fahrzeug- und Fußgängerverkehr gesperrt. Die Bauarbeiten beginnen mit der Errichtung eines neuen Medienkanals. Baubegleitend muss die begonnene Munitionsbergung fortgesetzt werden, die aufgrund der vielen Leitungen nicht vor dem Beginn der Bauarbeiten abgeschlossen werden konnten. Daher kann die alte Brücke aus Sicherheitsgründen auch nicht – wie ursprünglich geplant – bis zum Abriss durch Fußgänger genutzt werden. Fußgänger werden gebeten, die Brücke über die Gleisanlagen Höhe Lobedanzgang/ Von-Thünen-Straße zu nutzen. Bis zum Herbst wird dann eine Behelfsbrücke für Fußgänger fertiggestellt.

„Dieser Brückenbau wird eine schwierige Baustelle und wir setzen alles daran, dass wir dem innerstädtischen Handel, der jetzt gerade wieder in Fahrt kommt, durch die notwendigen Umleitungen möglichst keine Stolpersteine in den Weg legen. Daher hat es in Vorbereitung eine enge Abstimmung mit dem Schlossparkcenter, dem Ortsbeirat sowie der Interessengemeinschaft Innenstadt gegeben“, sagte Baudezernent Bernd Nottebaum vor dem Baustart.

Die 16 Millionen Euro teure Gesamtbaumaßnahme umfasst neben dem Abriss und dem Neubau der Brücke und der Fahrbahn auch die notwendige Absenkung der Gleisanlage, den Bau eines neuen Medienkanals unter die Gleisanlagen, Behelfsbrücke für die Fußgänger und die zwischenzeitliche Medienüberführung sowie die Umverlegung diverser Kabel und Leitungen. Mit der Baumaßnahme wurde die Firma Matthäi, Leezen beauftragt.

Durch die Vollsperrung der Brücke kommt es zur Änderung der Verkehrsführung ab Obotritenring /Wallstraße. Dazu wird der bisher über die Wallstraße geführte Zugangsverkehr zur Innenstadt stadteinwärts vom Platz der OdF über die Voßstraße -Wittenburger Straße - bis zur Reiferbahn geleitet. Der Schwerlastverkehr über 3,5 Tonnen wird über den Obotritenring zur Wittenburger Straße geführt.

Der aus der Innenstadt abfließende Verkehr wird von der Reiferbahn - Wittenburger Straße über die Fritz-Reuter-Straße geleitet. Weiterhin ist zeitweise auch ein Abfluss des Verkehrs über die Reiferbahn möglich. Je nach Bausituation kann es hier aber ebenfalls zu einer Vollsperrung kommen.

Neben der Umleitungsbeschilderung werden die Autofahrer vom Bleicherufer - Obotritenring - Wallstraße über ein Leitsystem mit einem grünen Baustellenmännchen zur Eisenbahnstraße geführt. Zusätzlich zur Verkehrsumleitung für den Fahrzeugverkehr erhalten die Radfahrer eine gesonderte Führung im Baustellenbereich.

Aktuelle Informationen über die Verkehrsführung der Umleitung erhalten Sie über die Internetseite der Stadt unter www.schwerin.de über den Baustellen-Live-Ticker. Die Vollsperrungen werden rechtzeitig über die Presse bekannt gegeben.

Für weitere Auskünfte rund um die Verkehrsführung und für allgemeine Anliegen steht den Anliegern und Gewerbetreibenden in bewährter Weise ein „Baustellenkümmerer“ als Ansprechpartner zur Verfügung. Er ist in seinem Büro in der Wallstraße 44 zu erreichen. Die Anlieger wurden im Vorfeld im Zuge einer Informationsveranstaltung und in Form von Aushängen in den Häusern über die Baumaßnahme informiert.

 

 

 

 

Downloads/Links:

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2 - 6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist