§ORTSRECHT

Impfreihenfolge wird in Schwerin eingehalten/Lehrkräfte und Erzieherinnen müssen schneller geschützt werden 12.02.2021

Oberbürgermeister Rico Badenschier hat für Schwerin ausgeschlossen, dass im Impfzentrum der Landeshauptstadt übrig gebliebene Impfdosen an Kommunalpolitiker oder Stadtbedienstete verimpft werden, die nach der Prioritätensetzung der Impfverordnung noch nicht an der Reihe gewesen wären. „Bei den geplanten Impfungen können wir gewährleisten, dass die Reihenfolge eingehalten wird. Bei Restdosen mussten wir medizinisch begründete Einzelfallentscheidungen treffen und haben vereinzelt auch unter 65-Jährige mit schweren Vorerkrankungen geimpft“, erklärte Impfmanager Dr. Stephan Jakobi.

Gleichzeitig sieht sich Badenschier durch die jüngsten Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz in seiner Kritik an der festgelegten Impfreihenfolge in der aktuellen Impfverordnung bestätigt: „Vorrangiges Ziel muss es sein, Schulen und Kitas wieder zu öffnen und diejenigen Berufsgruppen besonders zu schützen, die sich durch sehr viele enge Kontakte in ihrer Berufsausübung schwer vor Infektionen schützen können“, erneuerte der Oberbürgermeister seine Forderung. Badenschier schlägt vor „Lehrerinnen und Lehrer, Beschäftigte in Kitas und Horten neben den Beschäftigten in den Arztpraxen bevorzugt zu impfen. Diese Gruppen gehören schnell geimpft, um eine Normalisierung in Schule und Kinderbetreuung zu erreichen“, sagt Badenschier.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist