§ORTSRECHT

Notunterkünfte haben 346 Menschen aus der Ukraine aufgenommen / DRK sichert künftig die Betreuung ab 14.03.2022

In den Notunterkünften der Landeshauptstadt Schwerin sind Stand 14.03.2022 um 14:00 Uhr 346 Personen untergebracht. Damit sind noch 528 Plätze verfügbar. Weitere Notunterkünfte werden vorbereitet, die WGS erweitert sukzessive ihr Angebot an möblierten Wohnungen.

Bei der Ausländerbehörde der Stadtverwaltung haben sich bereits 618 Menschen aus der Ukraine gemeldet, um sich registrieren zu lassen. Das heißt, dass eine große Anzahl Geflüchteter auch außerhalb der Notunterkünfte von Verwandten, Bekannten oder privat Helfenden in der Landeshauptstadt untergebracht wurden. Die Betreuung Geflüchteter in den Notunterkünften wird in Schwerin das DRK übernehmen. Die Stadt plant, die Geflüchteten nach der Notunterbringung in den Gemeinschaftsunterkünften dezentral in Mietwohnungen unterzubringen. Diese werden jetzt schrittweise hergerichtet.

Alle aktuellen Informationen finden Sie unter:  www.schwerin.de/ukraine.

 

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2 - 6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist