Oberbürgermeister begrüßt heutige Einigung zur Grundsteuer: Schwerin wird Hebesätze anpassen und Einnahmen konstant halten 18.10.2019

Erleichterung nach der heutigen Verabschiedung  der Grundsteuerreform im Bundestag:

„Ich begrüße die heutige Einigung, weil damit Rechtssicherheit für eine der wichtigsten Einnahmenquellen der Kommunen  geschaffen wurde“, sagte Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier. Er kündigte an, die Hebesätze in Schwerin  aufkommensneutral anzupassen. Die Einnahmen der Stadt aus der Grundsteuer sollen sich durch die Reform nicht erhöhen. „Wir wollen im Windschatten der Reform keine Mehreinnahmen für die Kommune erzielen.“ Schwerin  nimmt mit der Grundsteuer jährlich etwa 15,7 Mio. Euro ein. Gezahlt wird diese Steuer von allen Hausbesitzern, aber auch von den Mietern, denn sie kann über die Nebenkosten umgelegt werden. Die Höhe der Grundsteuer ist bislang abhängig vom Wohnort, dem Grundstück und vom Gebäude darauf. Zukünftig soll der Wert des Bodens eine Rolle spielen, die Nettokaltmiete, Grundstücksfläche, sowie Immobilienart und -alter.

Ob der einzelne Hausbesitzer und Mieter künftig mehr oder weniger Grundsteuer zahlen muss, dafür ist am Ende der Hebesatz ausschlaggebend, den jede Kommune selbst festlegt. „Klar ist, dass es nach der Anpassung für einen Teil der Steuerzahler günstiger und für andere teurer wird. So kann ist es wahrscheinlich, dass für die Altbau-Wohnung in der Innenstadt dann etwas mehr gezahlt werden muss, während es für eine Plattenbauwohnung auf dem Großen Dreesch weniger wird.“

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist