Neuer Anlauf für Übernachtungssteuer in Schwerin 13.08.2013

Die Landeshauptstadt nimmt nach den Hinweisen des Innenministeriums einen neuen Anlauf zur Einführung einer „Übernachtungssteuer“ in Schwerin. Im Unterschied zu der vom Innenministerium kritisierten Satzung zur Einführung einer „Kulturförderabgabe“ orientiert sich die neue „Übernachtungssteuer“ - den Empfehlungen des Innenministeriums folgend -  am Vorbild der Stadt  Lübeck und  soll ab Jahresbeginn 2014 in Höhe von fünf Prozent auf den jeweiligen Übernachtungspreis erhoben werden. Um den Aufwand für die Beherbergungsbetriebe so gering wie möglich zu halten, soll die Steuer quartalsweise mittels Selbsterklärung der Betriebe erhoben werden. Ursprünglich hatte die Stadt Schwerin mit der „Kulturförderabgabe“  feste Beträge von 1 bzw. maximal 2 Euro pro Person und Nacht geplant. Übernachtungen, die weniger als 25 Euro kosten, sollten gar nicht von der Abgabe erfasst werden.Wie bisher bleiben auch bei der neuen Übernachtungssteuer Dienstreisen - und damit  etwa 50 Prozent der rund 350.000 Übernachtungen in Schwerin - von der Übernachtungssteuer verschont. Wie die Grundsteuererhöhung  ist auch die Einführung der Übernachtungssteuer Teil des Zehn-Millionen-Euro-Pakets, das die Stadtvertretung im März zur Konsolidierung des städtischen Haushalts verabschiedet hatte. Die Übernachtungssteuer soll zusätzliche Einnahmen von jährlich 350 000 Euro bringen.
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist