18. Schweriner Literaturtage 2013 Auftakt am 9. Oktober mit Sven Stricker in den Schweriner Höfen 23.09.2013

Mit bekannten Namen wie Eva Menasse, Judith Kuckart, Friedrich Dönhoff, Wiglaf Droste oder Jakob Hein und vielen neuen Stimmen präsentieren sich ab 9. Oktober die 18. Literaturtage der Landeshauptstadt. Zum Auftakt liest Sven Stricker aus seinem Debütroman  „schlecht aufgelegt, in dem zwei Call-Center-Agenten unfreiwillig Zeugen eines Verbrechens werden und beschließen, auf eigene Faust zu ermitteln. Ein Debüt für die Literaturtage überhaupt ist auch der Ort der Eröffnungsveranstaltung: der Brunnenhof in den Schweriner Höfen. Dort finden Literaturinteressierte demnächst auch die Stadtbibliothek, die aus der Wismarschen Straße hierher umzieht. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung besteht auch die Möglichkeit, ab 19.00 Uhr schon mal einen Blick in die neuen Bibliotheksräume zu werfen. „Noch im letzten Jahr beherrschte die Ungewissheit über die Zukunft der Stadtbibliothek die Literaturtage. Ich bin froh, dass die Zukunft für unsere wichtige städtische Bildungseinrichtung nun gesichert ist und dass die Bibliothek jetzt auch erstmals Organisatorin der Literaturtage ist“, so Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Angelika Gramkow, die die 18. Literaturtage  am 9. Oktober um 20 Uhr im Brunnenhof eröffnen wird.
Obwohl das Programm der diesjährigen Literaturtage auf knapp 5 Wochen  konzentriert wird, ist es wieder so bunt wie der Herbst: Petra Morsbach – erstmals Gast der Schweriner Literaturtage – stellt einen hintergründigen Roman über deutsche Befindlichkeiten und sensible Künstlerseelen vor. Dem Thema deutscher Befindlichkeiten nähern sich auch Jakob Hein und Jürgen Witte - aus der Sicht des Humors: „Schämen sich die Deutschen für ihren Humor oder haben sie wirklich so wenig zu lachen?“ Die Lachmuskeln strapazieren können die Zuhörer auch bei der Lesung mit Wiglaf Droste, der bereits ein Stammgast der Literaturtage ist. Auch die Freunde der Kriminalliteratur kommen auf ihre Kosten. Friedrich Dönhoff stellt den nunmehr dritten Fall des Hamburger Kommissars Sebastian Fink vor; Arno Strobel entführt uns nach Köln, wo fürchterliche Verbrechen die Stadt erschüttern.
Wer über die Arbeit eines Übersetzers und Leiter eines Literaturhauses mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, mit Rainer Moritz ins Gespräch zu kommen. Judith Kuckarts „Wünsche“ ist für den diesjährigen Buchpreis nominiert und wir drücken die Daumen.
Auch Eva Menasse war bereits in Schwerin. Ihr neuer Roman „Quasikristalle“ stand viele Wochen auf den Bestsellerlisten. In ihm erzählt Eva Menasse in mehreren Kapiteln die Biografie einer Frau ausschließlich aus der Perspektive anderer.

Frauengestalten der Geschichte widmen sich die beiden Lesungen des LISTA: Kerstin Decker stellt uns mit Lou Andreas-Salomé ein Paradebeispiel einer emanzipierten Frau des 19. Jahrhunderts vor; Renate Feyl erzählt mit großem sprachlichen Feingefühl die Geschichte einer Malerin des 18. Jahrhunderts.

Auf den Boden der Tatsachen der Gegenwart holt uns Sabine Rennefanz mit ihrem Erstlingswerk. In ihrem Buch „Eisenkinder – Die Wut der Wendegeneration“ sucht sie Gründe für den ostdeutschen Rechtsextremismus. Konnten jene, die zur Wendezeit Jugendliche waren, nur Verlierer werden? Eine Spurensuche, auf die sich die Zuhörer mit der Autorin begeben können.

Als „Verlierer“ gesehen werden können auch die von der Schwerinerin Katrin Sobotha-Heidelk interviewten Protagonisten aus Deutschland und der Schweiz, die in schonungsloser Offenheit über ihre Sucht berichten und darüber, wie sich ihr und das Leben ihrer Angehörigen radikal veränderte.

Aktuelle gesellschaftliche Fragen spielen eine wesentliche Rolle bei Dustin Dehez, der sich im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland in politische Krisenherde der Welt begibt.

Auf abenteuerliche Reisen, kuriose Begegnungen und überraschende Erlebnisse kann man auch Carsten Otte begleiten – allerdings auf autolosen Wegen durch das Land. Ein Plädoyer für ein Leben ohne Führerschein.

Erstmalig in Schwerin ist David Wagner. Er ist mit seinem Roman „Leben“ Gewinner des Buchpreises der Leipziger Buchmesse 2013. Während der Literaturtage stellt er sein aktuellstes Buch „Mauer-Park“ vor.
Die Literaturtage enden am 9. November mit der Aktion „Eine Straße liest“, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Jubiläum feiert. Wir gratulieren bereits an dieser Stelle.

Dank gebührt allen, die erneut zum Gelingen der Literaturtage beigetragen haben: dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unseres Landes für die erneute Förderung; der Kulturredaktion von NDR 1 Radio MV, der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Heinrich-Böll-Stiftung, der Landeszentrale für Politische Bildung, der Buchhandlung Hugendubel und dem Literaturstammtisch (LISTA) für die aktive Mitwirkung, dem Freundeskreis der Stadtbibliothek, dem Hotel „Niederländischer Hof“ für die erneute Gastfreundschaft sowie der SVZ für die Medienpartnerschaft.


Veranstaltungsübersicht 18. Schweriner Literaturtage

9. Oktober     20.00 Uhr    Sven Stricker „schlecht aufgelegt“
Brunnenhof in den Schweriner Höfen
VA: Kulturbüro Schwerin und Freundeskreis der Stadtbibliothek

10. Oktober    19.30 Uhr    Judith Kuckart „Wünsche“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin

14. Oktober    19.30 Uhr    Kerstin Decker „Lou Andreas-Salomé“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro und Literaturstammtisch Liane Römer

15. Oktober     19.30 Uhr    Petra Morsbach „Dichterliebe“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin

17. Oktober     19.30 Uhr    Sabine Rennefanz „Eisenkinder“Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin, NDR 1 Radio MV undLandeszentrale Politische Bildung

18. Oktober    19.30 Uhr    Rainer Moritz: Übersetzer vonPierre Brosts „ Ein Sonntag auf dem Lande“Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin

22. Oktober    19.30 Uhr    Eva Menasse „Quasikristalle“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin

24. Oktober     19.30 Uhr    Wiglaf Droste „Die Würde des Menschen ist
                                                                ein Konjunktiv“
Der Speicher
VA: Kulturbüro Schwerin und Freundeskreis der Stadtbibliothek

26. Oktober    16.00 Uhr    Katrin Sobotha-Heidelk „Ein Leben weiter“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin undSchwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

28. Oktober    20.30 Uhr    Arno Strobel „Der Sarg“Phillies-Bar
VA: Buchhandlung Hugendubel

29. Oktober    19.30 Uhr    Friedrich Dönhoff „Seeluft“Stadtbibliothek, Klöresgang
VA: Kulturbüro Schwerin

30. Oktober    19.30 Uhr    Dustin Dehez „Kalter Kaffee in Tiflis“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Konrad-Adenauer-Stiftung

4. November    19.30 Uhr    David Wagner „Mauer-Park“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin

5. November    19.30 Uhr    Renate Feyl “Lichter glänzen auf grellem                                                               Grund“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro Schwerin und Literaturstammtisch Liane Römer

6.November    19.30 Uhr    Carsten Otte „Goodbye Auto“
Schleswig-Holstein-Haus
VA: Kulturbüro und Heinrich-Böll-Stiftung

7. November    19.30 Uhr    Jakob Hein und Jürgen Witte
„Der deutsche und Humor – Geschichte einer Feindschaft“
Der Speicher
VA: Kulturbüro Schwerin

09. November    14.00 bis 20.00 Uhr    “Eine Straße liest”

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist