Schweriner Online-Portal zeigt Solarpotentiale in der Landeshauptstadt auf 19.06.2014

Ist mein Dach für Sonnenenergie geeignet und was kann ich damit verdienen? Ab sofort können die Schwerinerinnen und Schweriner sich diese Fragen für ihr eigenes und jedes andere Dach der Landeshauptstadt selbst beantworten, indem sie unter www.schwerin.de das neue Solarpotentialkataster  aufrufen.Die Stadt hat das Solarpotentialkataster in enger Kooperation mit den Stadtwerken Schwerin und der Firma Geofly entwickelt. Es basiert auf Date, die  im Jahr 2012 mit Hilfe von 3D-Befliegungen ermittelt wurden. Mit der Errichtung des Katasters setzt die Landeshauptstadt eine Forderung der  Stadtvertretung um, die Anstrengungen zur Nutzung des solarwirtschaftlichen Potentials von Dachflächen zu verstärken.„Die ökologischen und energieökonomischen Potentiale von Sonnenenergie werden noch immer unterschätzt. Wer unseren neuen Online-Service nutzt, kann mit wenigen Klicks feststellen, ob sich sein Dach für die Nutzung der Solarenergie mittels Photovoltaik oder Solarthermie eignet“, so Bau- und Umweltdezernent Dr. Wolfram Friedersdorff.

Dafür wurde für jedes Gebäude die solare Einstrahlung analysiert, wobei der regionale Standort, die Ausrichtung des Gebäudes (Himmelsrichtung), die Dachneigung und Verschattung durch Vegetation oder Nachbargebäude Berücksichtigung fanden. Auf diese Weise kann jeder Nutzer schnell und einfach erfahren, ob und welche Dachfläche für eine Solaranlage geeignet ist. Das Kataster liefert die Erstinformationen, ersetzt allerdings keine Fachberatung. „Uns ist wichtig, dass wir den Bürgerinnen und Bürgern eine praktische Orientierungshilfe an die Hand geben, wo sie relevante Informationen erhalten können“ sagt Dr. Josef Wolf, Geschäftsführer der Stadtwerke. „Das Online-Portal ist für jedermann schnell und frei zugänglich und damit die richtige Plattform für eine erste Prüfung, ob eine Solaranlage sinnvoll ist.“ Wenn das Interesse für eine Solaranlage geweckt ist, können Interessenten mit den Informationen eine Fachfirma aufgesucht werden, mit deren Hilfe die Planung einer Photovoltaik- bzw. Solarthermieanlage im Einzelfall geprüft werden kann.
Durch die Installation einer Solaranlage können einerseits die Kosten für Strom und Wärmeenergie gesenkt werden. Andererseits sinkt der CO2-Ausstoß durch die Nutzung regenerativer Energie. Das Online-Portal ist ab sofort unter <www.schwerin.de> Bürgerservice/Umwelt oder direkt unter <http://solar.geocontent.de/schwerin/> abrufbar.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist