Mondfinsternis am frühen Morgen des 21. Januar 16.01.2019

 © Fotolia/tech_studio

Nur ein halbes Jahr nach der Mondfinsternis im Sommer des vergangenen Jahres wird es am 21. Januar wieder eine totale Mondfinsternis geben, die in voller Länge beobachtet werden kann. Dieses Mal allerdings nicht in einer lauen Sommernacht, sondern in der Kühle des frühen Wintermorgens.

Beginn der Mondfinsternis ist um kurz nach halb vier Uhr nachts, wenn die Mondscheibe beginnt in den Halbschatten der Erde einzutreten. Weil der Halbschatten aber nur wie ein zarter, grauer Schleier auf der Mondscheibe wirkt, ist das fürs bloße Auge erst wahrnehmbar, wenn ein großer Teil des Mondes bedeckt ist. Anders beim Eintritt in den Kernschattender Erde, der kurz nach halb fünf Uhr morgens anfängt: Als ob der Vollmond zur Sichel schrumpfen würde, wird die Mondscheibe von der linken Seite her abgedunkelt. Es dauert eine Stunde bis der Mond ganz in den Kernschatten gezogen ist. Jetzt ist die Mondfinsternis total. Gut eine Stunde lang dauert die Totalität bei dieser Mondfinsternis, von 5.41 bis 6.43 Uhr.

Hinweis: Bei klarem Wetter und sichtbarem Mond ist die Sternwarte Schwerin ab 5 Uhr für Interessierte geöffnet.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist