Welterbe-Verfahren im Zeitplan - Der inhaltliche Antrag soll bis Ende 2019 fertiggestellt sein 30.04.2019

Schwerin hat  bei der Formulierung seines  Welterbe-Antrages deutlich Zeit gewonnen, weil sich der ursprünglich für 2021 avisierte Abgabetermin um zwei bis drei Jahre verschoben hat. Das liegt aber allein am veränderten Reglement der UNESCO, wonach pro Vertragsstaat nur eine Welterbe-Stätte pro Jahr aufgenommen werden kann.
„Es bleibt bei unserem Zeitplan, dass wir den größten Teil des Antrages bereits in diesem Jahr fertig stellen werden. Bis zur eigentlichen Abgabe, die nach derzeitigem Stand im Februar 2023 sein wird, werden wir Nominierungsdossier und Managementplan weiter fundieren und aktualisieren, um auch die jeweils neuesten Forschungsergebnisse zu berücksichtigen“, reagierte Oberbürgermeister Rico Bandenschier heute auf Spekulationen über angebliche Verzögerungen beim Welterbe-Antrag.
„Wir konzentrieren uns jetzt auf die inhaltliche Arbeit, die durch die gewonnene Zeit fundiert erledigt werden kann. Einen Antrag bereits Jahre vor der in Aussicht stehenden Nominierung vollständig fertigzustellen, bringt gar keinen Vorteil. Im Gegenteil: Es besteht die Gefahr, dass Teile des Antrags dann nicht mehr den neuesten Stand repräsentieren. Wir haben uns mit allen Beteiligten auf eine andere Vorgehensweise verständigt. Daraus ein Problem zu konstruieren, hilft niemandem.“

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist