§ORTSRECHT

Schweriner Kunst erwacht und setzt Zeichen für Neubeginn/Re-Start-Bündnis vereint Kultur, Wirtschaft und Tourismus 20.05.2021

Werbebanner Schwerin kann #stadtfinden in der Mecklenburgstraße  © Landeshauptstadt Schwerin/Michaela Christen

Schweriner Kulturstätten haben genau wie der stationäre Einzelhandel, die Gastronomie oder die Hotellerie unter den notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens sehr gelitten. Deshalb hat die Stadt Schwerin bereits im März zusammen mit der Stadtmarketinggesellschaft und der privaten Marketinginitiative der Wirtschaft (PMI) unter dem Motto „Schwerin kann #stadtfinden“ ein Konzept erarbeitet, um das Wiedererblühen des kulturellen und städtischen Lebens nach dem Lockdown sinnvoll zu begleiten. „Schritt für Schritt wird es möglich, nicht nur Geschäfte zu öffnen, sondern auch das kulturelle Leben wieder hochzufahren und die Belebung der Stadt aktiv zu begleiten. Darauf zielt unser Re-Start-Bündnis aus Kultur, Wirtschaft und Tourismus“, sagt Oberbürgermeister Rico Badenschier.  Gemeinsam werden die Akteure ab sofort unter dem einheitlichen #Stadtfinden-Motto für den Neustart in Schwerin werben und ein starkes Zeichen für die Landeshauptstadt setzen.

Als ersten Baustein wird es unter dem Leitspruch „Kunst kann #stadtfinden“ ein „Kunsterwachen“ geben, bei dem temporäre  Kunstinstallationen in verschiedenen öffentlich zugänglichen Hofbereichen errichtet und über Routen miteinander verknüpft werden, berichtet der Kulturbüroleiter Dirk Kretzschmar. Erwacht ist die Kunst zum Beispiel schon in den „Schweriner Höfen“, wo der Dezernat5-Künstler Tino Bittner an den Eingangstüren zum Brunnenhof seine Arbeit „Fingerspiele“ präsentiert. Weitere Standorte sind der Platz vor dem Schleswig-Holstein-Haus und das Gelände des KunstWasserWerks in Neumühle. In Vorbereitung sind  der Hof der Volkshochschule, der Hof der Galerie Coco Radsack, das  Hof des soziokulturellen Zentrums „Der Speicher“ sowie die Fassade der Galerie Dezernat5. 

Als Teil der Kampagne wird es kurze Videobotschaften geben, in denen sich beteiligte Akteure und Gewerbetreibenden vorstellen, für ihre Angebote werben oder ankündigen, was alles wieder #stadtfinden kann. „Es geht darum, wieder Lust auf eine lebendige Stadt zu machen. Die bewährte Verknüpfung von Kunstgenuss und Erleben mit Aktionen des Handels und der Gastronomie werden uns vom Frühjahr in den Sommer bis in die Nebensaison hinein begleiten“, freut sich Wirtschaftsdezernent Bernd Nottebaum. „Wir haben den gemeinsamen Wunsch, dass vieles wieder stattfinden kann, was pandemie-bedingt länger nicht möglich war. Das ist auch die Idee des Mottos, das korrespondierend mit den weiteren Öffnungsschritten verspricht:  Erlebnis, Kunst, Kultur, Genuss können wieder #stadtfinden“, erläutert Citymanager Stefan Purtz. „Großartig. Das sind genau die kleinen und feinen Kulturhäppchen, nach denen wir uns und hoffentlich auch die Kunden lange gesehnt haben“, freut sich Kristin Just, die als  Fachberaterin der IHK zu Schwerin für Handel und Tourismus zuständig ist.

Vom #Stadtfinden-Projekt können neben der Schweriner Kunstszene auch Einzelhandel und die Gastronomie profitieren, wodurch spannende Verbindungen möglich werden. Weitere kleinteilige Aktionen können und sollen entsprechend der aktuellen Verordnungslage nach und nach starten. So präsentieren unter dem Titel „Kunst im Vorbeigehen“ regionale Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten in den Schaufenstern der Schweriner Innenstadt -  von Gemälden und Fotografie über Skulpturen bis hin zu lyrischen Werken.

Die Stadtmarketing Gesellschaft plant zudem gemeinsam mit dem Kulturbüro die Verknüpfung vorhandener Kunstinstallationen im öffentlichen Raum über Stadtrundgänge und sogenannte „Instawalks“. „Diese Art der Stadtkunst soll verstärkt sichtbar gemacht werden, das Interesse für die künstlerischen Hintergründe geweckt und Einwohnerinnen, Einwohner und Gäste zum Entdecken und Flanieren in unserer schönen Stadt animiert werden, auch abseits der bekannten Pfade“, sagt Martina Müller, Geschäftsführerin der Stadtmarketing Gesellschaft. Dabei wird es nicht bleiben. Geplant ist im Verlauf des Sommers ein innenstadtweites Aktionswochenende, hoffentlich unter Beteiligung einer Vielzahl an Akteuren aus der Innenstadt.

Die Re-Start-Kampagne versteht sich als eine lebendige und für die Beteiligung weiterer Akteure offene Gesamtmaßnahme, die fortwährend ergänzt und erweitert werden kann – für einen baldigen lebendigen und vielseitigen Neubeginn in diesem Jahr getreu des Mottos: Schwerin kann wieder #stadtfinden.

Kunst im Vorbeigehen – hier werden Sie bereits fündig:

  • Wohnkunstgalerie 12
  • Schlosspark-Center (2. OG, ehemals Sympatico) Marienplatz 5-6
  • Buchhandlung littera et cetera, Schliemannstr. 2
  • Optic am Markt, Am Markt 5
  • Sonnenblume im Grünen, Klosterstr. 17
  • Formost, Puschkinstraße 28
  • Suppenstube, Schloßstraße29
  • Blümchen & Gerland, Schloßstraße 31/33
  • Weidner Pelze & Leder, Weidner Pelze & Leder
  • Kundenservice Stadtwerke, Mecklenburgstr.1
  • Kaufhaus Kressmann, Mecklenburgstr. 19-23
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist