Wir suchen Sie!

Aktuelle Stellenangebote

Sachbearbeitung Haushalt Städtebauliches Sondervermögen

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist im Fachdienst Kämmerei, Finanzsteuerung eine Vollzeitstelle  

Sachbearbeitung Haushalt Städtebauliches Sondervermögen

zu besetzen.

Aufgabenschwerpunkte:

-Erstellung der Einzelhaushalte und Jahresabschlüsse für das städtebauliche Sondervermögen, u.a.:

  • eigenständige Ermittlung und Begründung der Haushaltsansätze für das Städtebauliche Sondervermögen
  • Erstellung der Haushaltssatzungen inkl. Vorbericht
  • Begleitung der Gremienberatung zu den Haushalten
  • Erstellung der jährlichen Bilanz und des Jahresabschlusses für jedes einzelne Städtebauliche Sondervermögen
  • Bilanzierung und Bewertung spezifischer Vermögensgegenstände und Schulden des Sondervermögens

 

-finanztechnische Abwicklung des Städtebaulichen Sondervermögens

  • quartalsweise Überleitung von Einnahmen und Ausgaben der Konten des Sanierungsträgers auf die doppischen Konten des Sondervermögens, summarische Buchung der investiven Geschäftsvorfälle auf den entsprechenden Mandanten
  • unmittelbare Buchung sämtlicher Geschäftsvorfälle des Sondervermögens ohne Sanierungsträger, sachgerechte Kontierung, Abrechnung gegenüber dem Landesförderinstitut
  • Abrechnung und technische Abwicklung des Sondervermögens im kommunalen Rechnungskreis (Haushaltsrechnung GBH und Vermögensverwaltungsmodul KVV

 

Anforderungen

  • Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des nichttechnischen Verwaltungsdienstes oder
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung zur Verwaltungsfachwirtin/ zum Verwaltungsfachwirt oder
  • ein erfolgreich abgeschlossener Angestelltenlehrgang II oder
  • ein erfolgreich abgeschlossenes Studium zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/-in (FH) oder
  • ein für die Tätigkeit inhaltlich förderliches, qualitativ gleichwertiges Studium

Die Stelle ist nach der Entgeltgruppe E 9c TVöD / A 10 BBO ausgewiesen.

Ihre Bewerbung mit aktuellem beruflichem Werdegang richten Sie bitte bis zum 10.10.2018 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

 

Hinweise

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Zum Umgang mit Ihren Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die Sie unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert finden. Bei Bedarf wird Ihnen das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt.

Sachbearbeitung Finanzbuchhaltung im Eigenbetrieb Zentrales Gebäudemanagement

Bei der Landeshauptstadt Schwerin ist im Eigenbetrieb Zentrales Gebäudemanagement spätestens zum 01.01.2019 nachfolgende Vollzeitstelle unbefristet zu besetzen 

Sachbearbeitung Finanzbuchhaltung

 Die Aufgabenschwerpunkte des Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement liegen in der kaufmännischen, infrastrukturellen und bautechnischen Bewirtschaftung kommunaler Immobilien. Im Einzelnen ist der Eigenbetrieb für die Verwaltung, Vermietung, Bewirtschaftung, Instandhaltung, Entwicklung und Vermarktung kommunaler Immobilien, sowie die damit zusammenhängende Ausführung von Serviceleistungen und die Durchführung von Bauinvestitionsmaßnahmen zuständig. Der Eigenbetrieb beschäftigt 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Aufgabeninhalte:

  • Debitorenbuchhaltung für den Bereich Garagenvermietung
  • Buchung und Abstimmung der Forderungen und Zahlungseingänge sowie Durchführung notwendiger Korrekturbuchungen
  • Stammdatenpflege im Bereich Debitoren
  • Bearbeitung insolventer Debitorendaten, einschließlich der Klärung von Vorgehensweisen zum Umgang mit offenen Posten 
  • Mahnwesen

 

  • Erstellung der betrieblichen Mahnläufe und deren Prüfung auf Plausibilität incl. Erstellung und Versand der Mahnschreiben und Überwachung der Zahlungseingänge
  • Abstimmung zu Forderungsausfällen und deren buchhalterischen Umsetzung
  • Investitionsbuchhaltung

 

  • Buchhalterische Umsetzung der durchgeführten Investitionsmaßnahmen
  • Kontoführung

 

  • Buchhalterische Umsetzung der Bankgeschäfte des ZGM
  • Stammdatenpflege und Verbuchung aller Ein - und Auszahlungen
  • Zuarbeiten zur Klärung unklarer Forderungen und Verbindlichkeiten

 

Die Stelle ist ausgewiesen nach E 6 TVöD.

Anforderungsprofil

  • Abgeschlossene kaufmännische oder buchhalterische Ausbildung
  • Kenntnisse in SAP-R3, Com Tradent
  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise

Ihre Bewerbung richten Sie bis zum 09.10.2018 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

 

Ausschreibungshinweise:

 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Zum Umgang mit Ihren Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die Sie unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert finden. Bei Bedarf wird Ihnen das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt. 

Behindertenbeauftragte/Behindertenbeauftragter

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist im Büro des Oberbürgermeisters als neue Funktion die Stelle der/des 

Behindertenbeauftragten

zu besetzen. Diese Funktion ist im § 9 der Hauptsatzung als feste Aufgabe der Landeshauptstadt Schwerin definiert.

Die/Der Beauftragte/r nimmt die Interessenvertretung für Menschen mit Behinderungen wahr. Dabei liegt der Fokus in der Förderung der Gleichberechtigung und gesellschaftlichen Inklusion in Zusammenarbeit mit dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt Schwerin.

Das Aufgabengebiet der zu besetzenden Stelle umfasst zwei Tätigkeitsschwerpunkte:

1.         Aufgaben gemäß Hauptsatzung der Landeshauptstadt

  • Prüfung von Verwaltungsvorlagen auf Auswirkungen im Geschäftsbereich
  • Einbringung von Vorlagen, Stellungnahmen und entwickelten Vorschlägen/Initiativen zu personellen, sozialen und organisatorischen Maßnahmen, die den Geschäftsbereich betreffen, in die Verwaltung
  • Pflege und Förderung der Zusammenarbeit mit Institutionen und Verbänden
  • Schnittstelle von Behindertenbeirat und Wohlfahrtsverbänden zur Verwaltung sowie zentrale/r Ansprechpartner/in für den Beirat
  • Mitwirkung im Rahmen der kommunalen Planung zu allen behindertenrelevanten Themen (insbesondere barrierefreies Bauen, Wohnraumangebote, ÖPNV/Mobilität, Infrastrukturgestaltung) - bis hin zur z.B. konkreten baulichen Verfahrensbegleitung
  • Beratung von Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen zu Zuständigkeiten innerhalb der Behörde
  • Fördermittelakquise und -bearbeitung zu speziellen bzw. übergreifenden Vorhaben in Abstimmung mit dem Behindertenbeirat
  • Fortbildung der Mitglieder des Behindertenbeirates zu konkreten rechtlichen Themen, Gesetzesänderungen etc.
  • Unterstützung des Behindertenbeirates bei der Öffentlichkeitsarbeit in Print- und Medienform, Erarbeitung von Informationsmaterial

 

  1. Überwachung und Fortschreibung des Aktionsplanes in Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention
  • Fortentwicklung des bestehenden Aktionsplanes, Qualifizierung/ gegebenenfalls Modifizierung der Maßnahmen, Initiierung der Aufnahme weiterer Maßnahmen
  • Evaluation bereits umgesetzter Maßnahmen und regelmäßige Berichterstattung an Verwaltung und Politik,
  • Entwicklung, Abstimmung und Aufnahme neuer Maßnahmen durch Initiieren von Projektarbeit
  • Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit, Verbesserung der Bürgerbeteiligung

Zusätzlich zu den v.g. Aufgabenschwerpunkten sind an dieser Stelle die Belange der Seniorenarbeit angegliedert. Schwerpunktmäßig wird hierbei die Entwicklung eines regionalen seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes in Anlehnung an landesrechtliche Vorgaben und Empfehlungen im Mittelpunkt stehen.  

 

Anforderungen:
Die Stelle ist dem gehobenen Dienst im Verwaltungstarif zugeordnet, so dass entweder die Qualifikation als Diplomverwaltungswirt/-in/, Verwaltungsfachwirt/in, der Angestelltenlehr-lehrgang II oder ein für die öffentliche Kommunalverwaltung zweckdienliches abgeschlossenes Fachhochschulstudium in Politik-, Sozial- oder Kulturwissenschaften vorausgesetzt werden. Weiterhin sind die Fähigkeit zu konzeptioneller Arbeit und strategischer Planung sowie fundiertes, aufgabenbezogenes Wissen über Akteure, Themen, Arbeitsweisen und vorhandene Strukturen auf lokaler und auch nationaler Ebene wünschenswert.Auf Grund der besonderen kommunalen Bedeutung und der erheblichen Außenwirkung sind hohe soziale Kompetenz sowie Empathie zwingend erforderlich.

Eingruppierung/Besoldung:
Die Stelle ist nach E 9 c TVöD und für verbeamtete Bewerber und Bewerberinnen nach A 10 BBO ausgewiesen.Für verbeamtete Bewerber und Bewerberinnen erfolgt die Vergabe der Funktion nach den beamtenrechtlichen Maßgaben der Bestenauslese. Die/der Bewerber/in kann im Falle vorgesehener Beförderungen vorbehaltlich vorliegender beamtenrechtlicher und haushaltsrechtlicher Voraussetzungen entsprechend den jeweiligen Beförderungsmaßgaben berücksichtigt werden.

Hinweise:
Ihre Bewerbung mit Darstellung des beruflichen Werdegangs richten Sie bitte unter Kennziffer 02-7458 bis zum 11.10.2018 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder vorzugsweise per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr
als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Zum Umgang mit Ihren Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die Sie unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert finden. Bei Bedarf wird Ihnen das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt. 

 Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Integrationsbeauftragte/r und Leiterin/Leiter der Fachstelle

Bei der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Schwerin ist in der neu gebildeten Fachstelle Integration im Dezernat Jugend, Soziales und Kultur die Stelle als 

                        Integrationsbeauftragte/r und Leiterin/Leiter der Fachstelle 

zu besetzen. Diese Funktion ist im § 9 der Hauptsatzung als feste Aufgabe der Landeshauptstadt Schwerin definiert.

Der Fachstelle sind 6 Stellen zugeordnet, für die der/die künftige Leiter/Leiterin die Fach- und Dienstaufsicht übernimmt.

 

Das Aufgabengebiet der zu besetzenden Stelle umfasst im Wesentlichen folgende Tätigkeitsfelder:

  • Förderung der Integration der Zuwanderer/innen der Landeshauptstadt Schwerin, (Prüfung von Verwaltungsvorlagen hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Integrationsarbeit, Entwicklung von Initiativen, die der Verwirklichung der Integrationsarbeit dienen, Pflege und Förderung der Zusammenarbeit mit Institutionen und Verbänden im Geschäftsbereich usw.)
  • Beratung der Verwaltungsführung zu migrations- und integrationspolitischen Fragestellungen
  • Erarbeitung und stete Fortentwicklung von grundsätzlichen integrationspolitischen Leitlinien und Zielen sowie einer umfassenden Integrationsstrategie für die Landeshauptstadt Schwerin unter besonderer Berücksichtigung von Bildungsprogrammen
  • Systematisierung ressortübergreifender Zusammenarbeit und Verzahnung mit anderen Fachplanungen
  • Leitung bzw. Koordinierung spezifischer Integrationsgremien (Beirat Integrationskonzept, Netzwerk Migration etc.)
  • Steuerung der Arbeitsorganisation innerhalb der Fachstelle, fachliche Anleitung der unterstellten Mitarbeiter/innen
  • Öffentlichkeitsarbeit mit Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie
  • regelmäßige Information der kommunalen Gremien zur Arbeit der Fachstelle und den Entwicklungen in der Integrationsarbeit
  • Austausch und Kommunikation in Integrationsfragen mit der Landes- und Bundesebene und anderen Kommunen und Organisationen
  • Verfassung von Auswertungen und Publikationen zur Integrationssituation in der Landeshauptstadt
  • inhaltliche Betreuung des Internetauftritts der Fachstelle

 

Anforderungen:

Die Stelle ist dem gehobenen Dienst der Verwaltung zugeordnet, so dass entweder die Qualifikation als Verwaltungsfachwirt/in, der Angestelltenlehrlehrgang II oder ein für die öffentliche Kommunalverwaltung zweckdienliches, abgeschlossenes Fachhochschulstudium (in Politik-, Sozial- oder Kulturwissenschaften oder verwandten Studiengängen mit migrations- und integrationsspezifischen Inhalten) vorausgesetzt wird. Weiterhin sind Berufserfahrung im Tätigkeitsfeld interkultureller Arbeit, Integration, und Diversität, die Fähigkeit zu konzeptioneller Arbeit und strategischer Planung sowie fundiertes Wissen über Akteure, Themen, Arbeitsweisen und Integrationsstrukturen auf lokaler und als auch nationaler Ebene wünschenswert.Da es sich hierbei um eine Führungsposition von besonderer kommunaler Bedeutung und erheblicher Außenwirkung handelt, sind sowohl Führungskompetenzen als auch eine hohe soziale und interkulturelle Kompetenz erforderlich.
Zudem bedarf es auf Grund der Aufgabenvielfalt eines hohen Maßes an Flexibilität, Konflikttoleranz und einer selbstständige und kommunikativen Arbeitsweise.

Eingruppierung/Besoldung:

Die Stelle ist für verbeamtete Bewerber und Bewerberinnen nach A 12 BBO und für Tarifbeschäftigte nach E 11 TVöD ausgewiesen.

Für verbeamtete Bewerber und Bewerberinnen erfolgt die Vergabe der Funktion nach den beamtenrechtlichen Maßgaben der Bestenauslese. Die/der Bewerber/in kann im Falle vorgesehener Beförderungen vorbehaltlich vorliegender beamtenrechtlicher und haushaltsrechtlicher Voraussetzungen entsprechend den jeweiligen Beförderungsmaßgaben berücksichtigt werden.

Hinweise:

Ihre Bewerbung mit aktuellem beruflichem Werdegang richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer II-4526 bis zum 11.10.2018 an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder vorzugsweise per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Zum Umgang mit Ihren Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die Sie unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert finden. Bei Bedarf wird Ihnen das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt.

 

 

 

Hausmeister/Betriebshandwerker bzw. Hausmeisterin/Betriebshandwerkerin

 

Bei der Landeshauptstadt Schwerin sind im Eigenbetrieb Zentrales Gebäudemanagement zwei Stellen als 

Hausmeister/Betriebshandwerker bzw. Hausmeisterin/Betriebshandwerkerin  

ab dem 01.01.2019 und ab dem 01.02.2019 zu besetzen. 

Die Aufgabenschwerpunkte des Eigenbetriebes Zentrales Gebäudemanagement liegen im Wesentlichen in der Verwaltung, Vermietung, Bewirtschaftung, Instandhaltung, Entwicklung und Vermarktung kommunaler Immobilien sowie der damit zusammenhängenden Ausführung von Serviceleistungen und der Durchführung von Bauinvestitionsmaßnahmen. Der Eigenbetrieb beschäftigt 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 41 im Bereich der Gebäudebewirtschaftung. 

Schwerpunktmäßig stehen für obige Stellen im Bereich der Gebäudebewirtschaftung nachfolgende Tätigkeiten an: 

  • Gewährleistung der Verkehrssicherheit an städtischen Objekten –überwiegend Schulen- sowie an Grundstücken
  • Durchführung von Instandsetzungs- Reparatur- und Wartungsarbeiten sowie       Überwachung von Arbeiten Dritter
  • Kontrolle, Überwachung und Datendokumentation technischer       Anlagen
  • Transportarbeiten
  • Inspektion und Durchführung von Kleinstreparaturen an Ausstattungsgegenständen, Spiel-und Sportgeräten im Innen- u. Außenbereich incl. Durchführung entsprechender Dokumentation
  • Gewährleistung der Objektsicherheit; Betreuung von Veranstaltungen
  • Regelmäßige Absicherung der Rufbereitschaft sowie Bereitschaftsdienst, auch im Schichtdienst.

Die Tätigkeiten können objektgebunden aber auch objektübergreifend, als Wechsel- oder Springertätigkeit ausgestaltet sein. Der Eigenbetrieb beabsichtigt zudem den Aufbau eines Handwerkerteams. Auch hierfür kann ein Einsatz erfolgen.

Zugangsvoraussetzung für die zu besetzenden Stellen ist

  • die erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Elektriker/Elektrikerin mit weitergehenden Kenntnissen in der Meß- und Regeltechnik und mehrjährige Berufserfahrung

    oder

  • die erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Maler / Lackierer und mehrjährige Berufserfahrung 

Es wird ein hohes Maß an Teamarbeitsfähigkeit und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten, insbesondere im Umgang mit Schulleitungen, Lehrern und Lehrerinnen und Kindern erwartet.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Wochenstunden. Die Eingruppierung erfolgt gemäß den tariflichen Bestimmungen des TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst) und den jeweiligen persönlichen Voraussetzungen in der Entgeltgruppe 5 TVöD. Es sind betriebseigene Fahrzeuge zu führen; daher wird der Besitz eines gültigen Führerscheines der Klassen B, BE, C1 erwartet.

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bis zum 24.09.2018 per Mail an die Landeshauptstadt Schwerin, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per mail an bewerbung@schwerin.de .

 

Hinweise: 

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben – z.B. in der Freiwilligen Feuerwehr als einem Bereich der kommunalen Gefahrenabwehr – können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt Berücksichtigung finden.

Anfallende Bewerbungskosten werden nicht erstattet. Eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen erfolgt nur, sofern ein frankierter Rückumschlag beigefügt wird.

Zum Umgang mit Ihren Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die Sie unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert finden. Bei Bedarf wird Ihnen das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt.

Technische Sachbearbeitung

Bei der Stadtverwaltung Schwerin ist im Fachdienst Bauen und Denkmalpflege in der Fachgruppe Denkmalpflege frühestens ab 01.10.2018 eine Vollzeitstelle 

Technische Sachbearbeitung 

befristet bis zum 31.12.2020 zu besetzen.

 

Aufgabenprofil:

  • Beratung von Bauherren und Entwurfsverfassern hinsichtlich baudenkmalpflegerischer Belange incl. diesbezüglicher Baubetreuung und Bauüberwachung
    • Entwicklung von Vorschlägen zur denkmalgerechten Behandlung von einzelnen Baumaßnahmen
    • Denkmalfachliche Betreuung und Begleitung von Restaurierungs-, Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen
  • Wahrnehmung von bodendenkmalpflegerischen Belangen im Stadtgebiet
    Betreuung von Kleindenkmalen (Gedenksteine, Grenzsteine) 
  • Durchführung von Genehmigungsverfahren nach Denkmalschutzgesetz
    Prüfung der Genehmigungsfähigkeit von Veränderungen an Denkmalen sowie in Denkmalbereichen
  • Bearbeitung denkmalrechtlicher Unterschutzstellungen von Denkmalen und Denkmalbereichen nach Denkmalschutzgesetz 
  • Mitwirkung an der Bauleitplanung / Stadtentwicklungsplanung
    • Aufstellen von Planungs- und Handlungskonzepten zur Festlegung der denkmalpflegerischen Ziele und Maßnahmen im Rahmen der Stadtentwicklung unter Berücksichtigung des städtebaulichen Denkmalschutzes
    • Mitwirkung an der Einbeziehung der Denkmale in die Raumordnung, Landesplanung, städtebauliche Entwicklung und Landespflege
  • Durchsetzung der Denkmalserhaltung

 

Anforderungsprofil:

Durch das Aufgabenprofil der Stelle sind ein abgeschlossenes Fachhochschulstudium (mindestens Bachelor oder Diplom FH), Fachrichtung: Architektur, Bauingenieurswesen mit Vertiefung Denkmalpflege/ Bauwerkserhaltung sowie Stadtarchäologie erforderlich.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe E 11 TVöD.

Schwerbehinderte und ihnen gleichgestellte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Bewerberinnen/ Bewerber, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt werden.

Die Landeshauptstadt Schwerin orientiert sich zudem an der Charta der Vielfalt. Sie erkennt damit Vielfalt als Teil ihrer Unternehmenskultur an und ist bestrebt, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das Frauen und Männern unabhängig von Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung gleiche Chancen bietet. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind ausdrücklich erwünscht.

Zum Umgang mit den Bewerbungsdaten wird auf die aktuellen datenschutzrechtlichen Bestimmungen nach DSGVO verwiesen, die unter https://www.schwerin.de/politik-verwaltung/stellen-ausbildung/stellenangebote/ konkretisiert aufgeführt sind. Bei Bedarf wird das Infoblatt zum Datenschutz zugesandt.

Sollten Sie sich von vorstehendem Aufgabenprofil angesprochen fühlen, übersenden Sie Ihre aussagefähige Bewerbung bis zum 28.09.2018 an die Stadtverwaltung Schwerin, Fachdienst Hauptverwaltung, Fachgruppe Personal, Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin oder per Mail an bewerbung@schwerin.de.

Zurück Seite drucken

Bewerbungskontakt

Bewerbungen sind unter Angabe der Bewerbungskennziffer schriftlich oder per E-Mail zu richten an:

Bewerbungsanschrift:

Landeshauptstadt Schwerin
Der Oberbürgermeister
Fachdienst Hauptverwaltung
Fachgruppe Personal
Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

E-Mail-Adresse für Bewerbungen:
bewerbung@schwerin.de

Das könnte Sie auch interessieren