Verfahren, Formulare und Unterlagen

© Fotolia/Stockfotos-MG

Der Weg zur Kommunalen Kulturförderung

Vor Beginn eines Projektes, während der Durchführung und nach Abschluss des Projektes gelten einige Verfahrensregeln über die Sie sich hier informieren können:

1. Antrag

Für die Bewilligung einer Zuwendung bedarf es eines schriftlichen Antrags nach einem Musterformular. Diesem sind beizufügen:

  • bei Projektförderung ein Finanzierungsplan (Ausgaben und Einnahmen)
  • bei institutioneller Förderung ein Haushalts- oder Wirtschaftsplan
  • Erkärungen, dass mit der Maßnahme noch nicht begonnen worden ist bzw. vor Bewilligung der Zuwendung nicht begonnen wird (ggf. muss ein vorzeitiger Maßnahmebeginn beantragt werden) und ob der Antragsteller allgemein oder für das betreffende Vorhaben zum  Vorsteuerabzug berechtigt ist
  • eine Projektbeschreibung über Umfang, Qualität und Ziel des Vorhabens
  • eine Handlungsvollmacht der unterzeichnenden Person
  • bei Vereinen ein Vereinsregisterauszug
  • bei Stiftungen eine Vertretungsbescheinigung der Stiftungsaufsicht

Der Antrag sollte möglichst zum 01. Oktober für Maßnahmen des folgenden Jahres beim Kulturbüro der Landeshauptstadt Schwerin vorliegen. In Ausnahmefällen ist ein späterer Antragseingang zulässig.

 

2. Zuwendungsentscheidung und beteiligte Gremien

Alle Anträge auf Bewilligung einer Zuwendung werden in einer Facharbeitsgruppe des Kulturbüros beraten. Grundlage für die Zuwendungsentscheidungen sind die Projektbewertungen und die zur Verfügung stehenden öffentlichen Haushaltsmittel. Die Ergebnisse werden dem Ausschuss für Kultur, Gesundheit und Bürgerservice der Stadtvertretung zur Kenntnis vorgelegt.

3. Bewilligung

Zuwendungen werden durch schriftlichen Zuwendungsbescheid bewilligt. Dieser enthält Angaben über:

- die Höhe der Zuwendung

- den Zuwendungszweck

- die Zuwendungs- und Finanzierungsart

- den Bewilligungszeitraum

- die Finanzierungsbeteiligungen

- die anzuwendenden Nebenbestimmungen

- sonstige rechtliche Hinweise

4. Auszahlung

Die Auszahlung von Zuwendungen erfolgt auf Mittelanforderung nach einem Musterformular. Sie darf nicht eher angefordert werden, als sie innerhalb von zwei Monaten nach Auszahlung für fällige Zahlungen benötigt wird. Bei längerfristigen Vorhaben erfolgt die Auszahlung in Teilbeträgen (Projektförderung).

5. Verwendungsnachweis

Die Verwendung der Zuwendung ist durch den Zuwendungsempfänger mittels eines Musterformulars fristgebunden vorzulegen. Wurden für denselben Zweck Zuwendungen von mehreren Stellen bewilligt, wird der Zuwendungsempfänger darüber unterrichtet, an welche Stelle er den Verwendungsnachweis zu erbringen hat. Werden Vorhaben innerhalb eines Haushaltsjahres nicht abgeschlossen, sind verwendete Mittel durch einen Zwischennachweis vorzulegen. Der Verwendungsnachweis besteht aus einem Sachbericht und einem zahlenmäßigen Nachweis.

Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin - Kulturbüro

Herr Kay Jasper
Kulturförderung
Raum: Raum 0.04

Puschkinstraße 13, 19055 Schwerin
Sprechzeiten nach Vereinbarung
+49 385 5912714
kjasper@schwerin.de