Pflegekarte

Hilfe und Hinweise zur Nutzung dieser Seite

Ambulanter Pflegedienst

Damit ältere hilfe- und pflegebedürftige Menschen möglichst lange in der gewohnten Wohnung bleiben können, ist oft die Einbeziehung professioneller ambulanter Dienste notwendig, um eine gute pflegerische Versorgung im Privathaushalt auch über längere Zeit sicherzustellen und die pflegenden Angehörigen zu entlasten.

Tagespflege

Die Tagespflege ist eine teilstationäre Einrichtung nach § 41 SGB XI, die von den Pflegekassen mitfinanziert wird. Pflegebedürftige haben Anspruch auf teilstationäre Pflege in Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege, wenn häusliche Pflege nicht in ausreichendem Umfang sichergestellt werden kann oder wenn dies zur Ergänzung oder Stärkung der häuslichen Pflege erforderlich ist.

Pflegeheim

Nach § 43 SGB XI haben Pflegebedürftige Anspruch auf Pflege in vollstationären Einrichtungen, wenn teilstationäre oder häusliche Pflege nicht möglich ist oder wegen der Besonderheit des einzelnen Falles nicht in Betracht kommt.

Kurzzeit- und Verhinderungspflege

Kurzzeitpflege nach § 42 SGB XI wird als zeitlich befristete stationäre Pflege für bis zu acht Wochen finanziert. Sie ist ein Angebot für Pflegebedürftige, deren pflegende Angehörige wegen Krankheit, Urlaub oder aus anderen Gründen verhindert sind. Auch für die Nachsorge nach einem Krankenhausaufenthalt, wenn eine Rückkehr in den Privathaushalt noch nicht möglich ist, wird das Angebot der Kurzzeitpflege genutzt.

Betreutes Wohnen

Im Betreuten Wohnen wird den älteren Menschen ermöglicht, die Eigenständigkeit ihres eigenen Haushaltes aufrecht zu erhalten und zugleich die Hilfestrukturen, die Kommunikationsmöglichkeiten und das Sicherheitsgefühl einer unterstützenden Wohnform in Anspruch nehmen zu können.

Betreute Senioren- und Pflege-Wohngruppen

In betreuten Wohngruppen leben etwa 8 bis 12 hilfe- und pflegebedürftige Bewohnerinnen und Bewohner in einem gemeinsamen Haushalt zusammen und werden von Betreuungskräften unterstützt.

Gesundheitsversorgung

Niedergelassene Ärzte, Kliniken und Apotheken haben einen zentralen Stellenwert für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, da mit ärztlicher Unterstützung zukünftige Lebensformen weitgehend geplant und entschieden werden. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim verweist auf die Arztsuche der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern.

Sterbebegleitung

Innerhalb des Landkreises gibt es im Bereich Sterbebegleitung drei ambulante Hospizdienste mit ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern. Im Vordergrund steht die ambulante Betreuung mit dem Ziel, sterbenden Menschen ein möglichst würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende zu ermöglichen sowie die Familie in diesem Prozess zu begleiten, zu entlasten und zu unterstützen. (Rahmenvereinbarung nach § 39a Abs. 2 Satz 7 SGB V)

Pflegestützpunkt

Die Pflegestützpunkte in Ludwigslust und Parchim bieten Bürgerinnen und Bürgern eine kostenlose, trägerneutrale und kompetente Beratung und Unterstützung aus einer Hand rund um das Thema Pflege an. Träger der Pflegestützpunkte sind die Kranken- und Pflegekassen im Land gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim.


Prüfbericht Heimaufsicht

Die in der Übersicht aufgelisteten vollstationären Pflegeeinrichtungen nach dem SGB XI und vollstationären Einrichtungen für Hilfen nach dem SGB XII werden durch die Heimaufsicht des Landkreises Ludwigslust-Parchim, gemäß § 8 EQG M-V mindestens einmal im Jahr überprüft. Die wesentlichen Ergebnisse der Prüfungen sind gemäß § 13 EQG M-V veröffentlicht.

Webseite und Karte verkleinern bzw. vergrößern

Sie können die Webseite mit der Karte verkleinern oder vergrößern. Halten Sie die Taste „Strg“ gedrückt und drücken Sie zusätzlich „+“, um hineinzuzoomen, „-„ um herauszuzoomen oder „0“, um den Zoom auf den Ausgangswert zurückzusetzen.
Pflegeportal
Themen
Suche
Erreichbarkeit
Routing
Hinweise
  Route von hier
  Route nach hier
  Alle Angebote an dieser Stelle
  Markierung löschen
Trefferliste im aktuellen Kartenausschnitt:
Keine Ergebnisse
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pflegestützpunkt

Frau Karen Trojan
Pflegeberaterin
Raum: 1.005

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2120
+49 385 545-2119
pflegestuetzpunkt@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pflegestützpunkt

Frau Bettina Wahl
Pflegeberaterin
Raum: 1.005

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2120
+49 385 545-2119
pflegestuetzpunkt@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pflegestützpunkt

Frau Katrin Weltzien
Sozialberaterin
Raum: 1.004

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2120
+49 385 545-2119
pflegestuetzpunkt@schwerin.de

Öffnungszeiten
Dienstag 08:00 bis 12:00 Uhr und
13:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag 08:00 bis 12:00 Uhr und
13:00 bis 18:00 Uhr
sowie nach Vereinbarung