Katastrophenschutz

© Landeshauptstadt Schwerin / Fründt

Die Stadt als Untere Katastrophenschutzbehörde

 © Landeshauptstadt Schwerin / Fründt

Im Katastrophenschutzgesetz des Landes M-V vom 15. Juli 2016 ist festgelegt, dass eine Katastrophe ein Ereignis ist, durch das das Leben, die Gesundheit oder die lebensnotwendige Versorgung zahlreicher Menschen, Tiere, die Umwelt oder Sachwerte von bedeutendem Wert in so außergewöhnlichem Maße gefährdet oder geschädigt werden, dass Hilfe und Schutz wirksam nur gewährleistet werden können, wenn die zuständigen Behörden, Stellen, Organisationen und die eingesetzten Kräfte unter einheitlicher Leitung der Katastrophenschutzbehörde zusammenwirken.

Die Landeshauptstadt Schwerin ist als Untere Katastrophenschutzbehörde für derartige Ereignisse auf eigenem Gebiet zuständig. Sie hat sowohl vorsorgliche Maßnahmen zu treffen als auch EInheiten aufzustellen, die zur Katastrophenabwehr tätig werden (Katastrophenschutzeinheiten). Die Vorsorge wird hauptsächlich in den einzelnen Verwaltungsbereichen und den städtischen Unternehmen durchgeführt. Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst sammelt darüber hinaus alle erforderlichen Daten und Kontakte in einem Katastrophenabwehrplan.

Im Bereich der Katastrophenschutzeinheiten wirkt die Stadt Schwerin bei der Bewältigung von Katastrophen eng mit dem Deutschen Roten Kreuz Schwerin zusammen. Neben der Berufsfeuerwehr und den Freiwilligen Feuerwehren ist das DRK ein entscheidender und sehr wichtiger Partner bei der Schadensbekämpfung. Es gibt aber noch andere Institutionen/Organisationen, die bei einer Katastrophe helfend und unterstützend der Stadt zur Verfügung stehen, bzw. angefordert werden können (z.B. Bundeswehr, THW, ASB, Johanniter, DLRG).

Zur Einheitlichen Leitung der Abwehrmaßnahmen ist ein Katastrophenschutzstab aufgestellt. Er unterstützt den Oberbürgermeister als Verwaltungsbehörde, die richtigen Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen und die jeweiligen Maßnahmen einzuleiten. Der operativ-taktische Stab lenkt dabei die Maßnahmen, der Verwaltungsstab berät über Entscheidungen mit erheblichen Auswirkungen auf das öffetliche Leben. Die Stäbe sind mit Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen aus verschiedenen Verwaltungszweigen besetzt, die Geschäftsführung sowie die Ausstattung obliegt dem Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst.

Katastrophenschutzeinheiten

Sanitätszug
 © Landeshauptstadt Schwerin / Fründt

Der Sanitätszug wird vom DRK Schwerin organisiert und sichergestellt. Er unterstützt bei der Suche und Rettung von betroffenen Personen, leistet Erste Hilfe in Unterstützung des Rettungsdienstes und ist bei dem Transport von Verletzten bzw. Betroffenen involviert.

Führungsgruppe

Neben der Bereitstellung mobiler fernmeldetechnischer Mittel für die Technische Einsatzleitung (TEL) ist die Führungsgruppe verantwortlich für die taktische Führung aller ihr unterstellten Einsatzkräfte. Sie hat engen Kontakt zu den Stäben der unteren Katastrophenschutzbehörde.

Betreuungszug
 © Landeshauptstadt Schwerin / Fründt

Der Betreuungszug wird ebenfalls vom DRK Schwerin getragen und hilft bei der Betreuung und Versorgung hilfsbedürftiger Personen. Die Versorgung der Einsatzkräfte ist ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Aufgabe des Betreuungszuges.

Wassergefahrengruppe
 © Landeshauptstadt Schwerin

Das DRK Schwerin hat sich auch die Bewältigung von Gefahren auf dem Wasser auf die Fahnen geschrieben. Sie unterstützt bei der Rettung und Bergung von verunfallten Menschen aus Wassergefahren. Sie wirkt aber auch bei der Bekämpfung von Gefahrgutunfällen und auf Gewässern mit.

CBRN-Gefahrenabwehrzug

Die Gefahrgutgruppe wird von einer Freiwilligen Feuerwehr der Stadt gestellt. Sie hat verschiedene Aufgaben im Bereich der Erkundung, Feststellung und Überwachung von CBRN-Gefahrenlagen, als auch bei der Dekontamination von Mensch, Tier und Technik. Bei CBRN-Einsätzen werden Gefahren durch chemische, biologische, radioaktive und nukleare Risiken bekämft.

Werde Helfer bzw. Helferin im Katatrophenschutz!

In diesem Sinne sagt das Landeskatastrophenschutzgesetz im § 23 (1) "Helfer sind Personen, die freiwillig und ehrenamtlich in Einheiten und Einrichtungen des Katastrophenschutzes tätig sind."

Auch hier heißt also - Helfen: etwas Gutes tun für in Not geratene Menschen!

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und auch etwas tun möchten, haben Sie verschiedene Möglichkeiten sich in die Gesellschaft einzubringen. Die Freiwilligen Feuerwehren, das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk und andere private Hilfsorganisationen würden Sie gerne als Helfer begrüßen. Der Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst steht ebenfalls als Ansprechpartner rund um das Thema Helfer zur Verfügung.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst -
Fachgruppe Gefahrenvorbeugung

Herr StBAR Ulf-Christian Kerl
Fachgruppenleiter

Graf-Yorck-Straße 21
19061 Schwerin
+49 385 5000-104
+49 385 5000-117
ukerl@schwerin.de

Fachdienst Feuerwehr und Rettungsdienst -
Fachgruppe Gefahrenvorbeugung

Herr HBM Hans-Jürgen Deetz
Sachbearbeiter Katastrophenschutz

Graf-Yorck-Straße 21
19061 Schwerin
+49 385 5000-113
+49 385 5000-117
hjdeetz@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist