Sanierung des Schlachtermarktes: Archäologen begleiten Tiefbauarbeiten planmäßig bis März 11.12.2018

 © Landeshauptstadt Schwerin / Michaela Christen

 Die archäologische Begleitung der Tiefbauarbeiten auf dem Schlachtermarkt wird nach Angaben der Baufirma TuK - Tief- und Kulturbau GmbH planmäßig noch bis März 2019 dauern. Die Grabungen sind  bei der Planung des Bauablaufs von vornherein berücksichtigt worden, sagte TuK-Bauleiter Achim Nowak bei einem Ortstermin auf dem Schlachtermarkt.

Die Grabungen umfassen in Absprache mit dem Landesarchäologen Dr. Detlef Jantzen und der Landeshauptstadt als Auftraggeberin der Platzsanierung die jeweiligen Leitungstrassen, Hausanschlüsse und Baumstandorte bis zu einer Tiefe von 1,50 Metern. „Wir bedanken uns für die Unterstützung des Landesamtes für Denkmalpflege bei der archäologischen Begleitung dieser wichtigen Baumaßnahme“, betonte der Leiter des städtischen Bau- und Denkmalbehörde Dr. Günter Reinkober.

Für Grabungsleiter Peter Kaute war der Skelettfund in der vergangenen Woche eher keine Überraschung: „Der Fund lag im Rahmen der Erwartungen. Der Begräbnisort war bereits in historischen Quellen als alter Friedhof erwähnt worden. Das Skelett stammt vermutlich aus der Frühzeit der Stadtgründung.“ Die Knochen im Bereich der Grabung wurden geborgen und sollen weiter untersucht werden. Zu den Funden gehören außerdem Gebrauchskeramik, glasierte Tonscherben und alte Fundamente der früheren Bebauung des Platzes. Die Funde werden vom Landesamt dokumentiert.

Die Schweriner Altstadt ist entsprechend Denkmalschutzgesetz M-V als Bodendenkmal erfasst. Das bedeutet: Eingriffe in das Erdreich müssen grundsätzlich  archäologisch begleitet und dokumentiert, Funde geborgen werden. Den Schlachtermarkt gibt es erst  etwas mehr als 100 Jahre. Der Platz war früher durch Häuser hinter dem Rathaus eng bebaut. Der Blumen- und Gemüsemarkt entstand 1886 bis 1897 durch Abriss der westlichen Häuserzeile in der Schlachterstraße, der so genannten „Riege“. Die Schlachterstraße, die dem Platz seinen Namen gab, existiert schon seit 1799. Die Häuser der Schlachterstraße entstanden in der heutigen Gestalt überwiegend im 18. und 19. Jahrhundert.

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Michaela Christen
Pressesprecherin
Raum: 6027

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1010
+49 385 545-1019
mchristen@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin - Pressestelle

Frau Mareike Diestel
Koordination
Raum: 5029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-1013
+49 385 545-1019
mdiestel@schwerin.de

Was sonst noch interessant ist