Kaufpreissammlung Auskunft

Allgemeine Informationen

Die Kaufpreissammlung ist Grundlage für die Arbeit des Gutachterausschusses. Alle wesentlichen Daten von Grundstücksverkäufen werden darin gesammelt und anonymisiert ausgewertet. Dazu erhält der Gutachterausschuss von den Notariaten Kopien aller Kauf- und Erbbaurechtsurkunden über Immobilien sowie von Gerichten Beschlüsse über Zwangsversteigerungen. Ergänzt werden die Informationen aus den Urkunden um notwendige beschreibende sowie preis- und wertrelevante Daten. Dazu gehören unter anderem auch Daten der Grundstücksbewirtschaftung (z. B. Ertragssituation einer Immobilie). Der Gutachterausschuss erhält auf diese Weise einen umfassenden Überblick über das Immobilienmarktgeschehen. Die Kaufpreissammlung bildet die Basis für Marktanalysen, die Erstellung von Verkehrswertgutachten und die Ermittlung der Bodenrichtwerte.

Auskunft aus der Kaufpreissammlung

Auskünfte aus der Kaufpreissammlung können auf schriftlichen Antrag von der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses im Einzelfall erteilt werden, wenn ein berechtigtes Interesse dargelegt wird und die sachgerechte Verwendung der Daten gewährleistet ist. Das berechtigte Interesse und die sachgerechte Verwendung der Daten sind regelmäßig anzunehmen, wenn die Auskunft von einer Behörde zur Erfüllung ihrer Aufgaben oder einem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen zur Erstattung von Wertgutachten für die im § 193 Abs. 1 des Baugesetzbuches genannten Personen oder Stellen beantragt wird. Diese Auskünfte werden so erteilt, dass sie sich nicht auf bestimmte oder bestimmbare Personen und Grundstücke beziehen. Der Empfänger darf die mitgeteilten Daten nur für den Zweck verwenden, der bei dem Auskunftsantrag angegeben wurde.

 

Rechtsgrundlagen

Baugesetzbuch

Gutachterausschusslandesverordnung

Gutachterausschusskostenverordnung

 

Kosten

Für Auskünfte aus der Kaufpreissammlung werden Gebühren nach der Gutachterausschusskostenverordnung - GAKostVO M-V erhoben.