Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

© Fotolia/Auremar

Allgemeines

Die Landeshauptstadt Schwerin trägt für die ordnungsgemäße Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Wahlen Verantwortung. Hierzu ist die Unterstützung von Wahlhelferinnen und Wahlhelfern dringend erforderlich. Das Ehrenamt können alle zu dieser Wahl wahlberechtigten Personen ausüben, die sich gern aktiv am politischen Leben in unserer Stadt beteiligen.

Die Wahlbehörde wird für alle Wahlhelferinnen und Wahlhelfer bestmögliche Voraussetzungen für den Wahltag schaffen. In Schulungen erfolgt die Vorbereitung der Wahlvorstände auf die anstehenden Aufgaben. Am Wahltag steht die Wahlbehörde allen Wahlvorständen mit Rat und Tat bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zur Seite.

Die folgende Broschüre ermöglicht Ihnen einen Überblick über die zu lösenden Aufgaben und dient gleichzeitig als Leitfaden am Wahltag:

Hinweise für Wahlvorstände zur verbundenen Europa- und Kommunalwahl am 26. Mai 2019

Informationsvideo für Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Statement des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier:

Häufig gestellte Fragen

Was machen Wahlhelfer?

Wahlhelfer sind ehrenamtlich für die Landeshauptstadt Schwerin tätig. Um am Wahltag die Wahlhand­lung zu leiten und das Wahlergebnis im Wahlbezirk festzustellen, wird für jeden Wahlbezirk ein Wahl­vorstand gebildet. Dieser setzt sich aus einer Wahlvorsteherin/einem Wahlvorsteher, einer Stellvertreterin/einem Stellvertreter, einer Schriftführung, einer stellvertretenden Schriftführung und den Beisitzern zusammen.

Wer kann alles Wahlhelfer werden?

Wahlabhängig kann jeder Schweriner Bürger, der am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet und seit mindestens drei Monaten in Schwerin eine Hauptwohnung hat, die deutsche Staatsbürgerschaft oder die Staatsbürgerschaft eines anderen Mitgliedsstaates der Europäischen Union besitzt und nicht vom Wahlrecht ausge­schlossen ist, Wahlhelfer werden. Bei Kommunalwahlen beträgt das Wahlalter 16 jahre.

Gibt es für die ehrenamtliche Tätigkeit eine Aufwandsentschädigung?

Für die Tätigkeit in einem Wahlvorstand wird wie bei der Bundestagswahl 2017 ein Erfrischungsgeld in Höhe von 35,00 Euro für den Vorsitz, und je 25,00 Euro für die übrigen Wahlvorstandsmitglieder gewährt.

Müssen Wahlhelfer den ganzen Tag im Wahlraum verbringen?

Nein, es erfolgt vorab eine Einteilung in zwei Schichten. Die Beschlussfähigkeit muss dabei immer gewahrt sein. Bei der anschließenden Feststellung der Ergebnisse sollte der Wahlvorstand vollständig sein. Briefwahlvorstände beginnen ihre Tätigkeit nachmittags im Stadthaus. Sie bereiten die Wahlhandlung vor und zählen ab 18 Uhr die Stimmen aus.

Wie kann man sich auf die ehrenamtliche Tätigkeit am Wahltag vorbereiten?

In Vorbereitung auf den ehrenamtlichen Einsatz finden Schulungen zur Einweisung der Wahlvorstände im Stadthaus statt. Die Schulungstermine sind Inhalt des Berufungsschreibens. Als Beisitzer*in benötigen Sie in der Regel keine Schulung. 

Wie können Wahlhelfer ihre Bereitschaft erklären?

Ab dem Frühjahr 2019 können Sie Ihre Personendaten (Name, Geburtsdatum, Anschrift, Einsatz­wunsch, Telefon) formlos schriftlich an die Wahlbehörde geben. Eine telefonische Anmeldung ist ebenfalls möglich.

Weiterhin haben Sie die Möglichkeit, die unten stehende Bereitschaftserklärung auszufüllen:

Zurück Seite drucken

Landeshauptstadt Schwerin - Wahlbehörde Dezernat III Wirtschaft, Bauen und Ordnung

Herr Steffen Liebknecht
stellv. Stadt- und Gemeindewahlleiter, Koordinator Wahlen
Raum: 6.005 (Aufzug B)

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

+49 385 545-1715
+49 385 545-1749

Landeshauptstadt Schwerin - Wahlbehörde Dezernat III Wirtschaft, Bauen und Ordnung

Frau  Sophie Hentschel
Sachbearbeiterin Wahlen
Raum: 4.087

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

+49 385 545-1747
+49 385 545-1749

Öffnungszeiten

Montag 08:00 Uhr - 16:00 Uhr
Dienstag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 08:00 Uhr - 18:00 Uhr
Freitag geschlossen

 

Das könnte Sie auch interessieren