Meldungen zu aktuellen Lage

Business-News in Zeiten von Corona

Die aktuelle Lage, ausgelöst durch den Coronavirus, hat jeden von uns stark getroffen. An allen Stellen wird nun versucht Umgang mit der neuen Situation zu finden. Sie als Unternehmerinnen und Unternehmer sind vor die schwere Aufgabe gestellt, Ihr Unternehmen durch die Krise zu manövrieren. Um Ihnen dabei behilflich zu sein, stellen wir auf dieser Seite Themen, Fakten und Hinweise zusammen, die für Sie relevant sind.

Auch für die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt hat sich die tägliche Arbeit verändert. Wir befinden uns im Homeoffice und sind telefonisch und per Mail montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr für Sie und Ihre Anliegen erreichbar.

Unsere Kontaktinformationen

Wichtige Meldungen im Überblick

Bundesministerium gibt Richtlinien zum Arbeitsschutz

Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Dem Arbeitsschutz kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat dazu gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, Dr. Stefan Hussy, den Arbeitsschutzstandard COVID 19 vorgestellt. Dieser formuliert 10 konkrete Anforderungen an den Arbeitsschutz in Zeiten der Corona-Krise.

>> Weiter zur Pressemitteilung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Einspringerbörse von mv4you

Ab sofort bietet mv4you mit der Einspringerbörse eine Plattform, auf der Unternehmen Personal für den temporären Austausch finden oder anbieten können. Mitarbeiter, die aufgrund der Corona-Krise in Kurzarbeit geraten sind, können bei Bedarf in anderen Unternehmen einspringen und dort unterstützen. Das Angebot SUCHE Personal richtet sich ausschließlich an Unternehmen aus systemrelevanten Branchen, die im Rahmen der Corona-Krise ihr Personal kurzfristig aufstocken müssen. Das Angebot BIETE Personal richtet sich an alle Unternehmen, die bedingt durch die Corona-Krise ihr Personal temporär freisetzen bzw. in Kurzarbeit schicken müssen. Für Fragen wenden Sie sich bitte an mv4you unter 0385 76050-15 oder service@mv4you.de.

>>https://mv4you.de/index.php/unternehmen/einspringerboerse

 

Land erweitert den Kreis der Antragsberechtigten für Zuschüsse
Nach intensiven Verhandlungen zwischen Bund und Ländern hat Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe die Verwaltungsvereinbarungen zum Soforthilfeprogramm des Bundes zur Umsetzung des Programms für Mitarbeiter bis zu 10 Beschäftigten unterzeichnet.
Für das Soforthilfeprogramm bis 10 Beschäftigte können die vom Bund zugesagten Mittel fließen. Das Land war hier in Vorleistung gegangen. Mehr Unternehmen können von der Hilfe künftig profitieren. Landwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen im Nebenerwerb sowie gemeinnützige Unternehmen sind neu mit dabei. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt werden.
 
Erweiterung des Kreises der Antragsteller 
Zu den bisherigen Antragstellern kommen folgende Kreise hinzu:
•   Einbeziehung der gesamten Branche der Land- und Forstwirtschaft in die Hilfe. Somit können nun auch landwirtschaftliche Unternehmen und Unternehmen aus den Bereichen Forstwirtschaft, Fischerei und Aquakultur von den Soforthilfen profitieren.
•     Auch Unternehmen mit mindestens einem Beschäftigten, die im Nebenerwerb betrieben werden und dauerhaft am Markt tätig sind, können die Hilfe erhalten. Freiberufler und Soloselbstständige müssen ihre Tätigkeit im Haupterwerb durchführen.
•     Auch gemeinnützige Unternehmen, die wirtschaftlich und damit dauerhaft am Markt als Unternehmen agieren, sind unabhängig von ihrer Rechtsform vom Programm erfasst. Sie können also z.B. als gGmbH oder als e.V. organisiert sein.
 
Landesprogramm nun auch von 50 bis 100 Beschäftigte für nicht-rückzahlbaren Zuschuss
Das Land finanziert im Rahmen des Soforthilfeprogramms künftig nicht mehr nur Unternehmen von 10 bis 49 Beschäftigten. Unternehmen von 50 bis 100 Beschäftigten mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern erhalten ebenfalls aus dem eigenen Landesprogramm nicht rückzahlbare Zuschüsse bis maximal 60.000 Euro.
 
Für Unternehmen mit Beschäftigten ab 101 bis 249 Beschäftigten besteht ebenso die Möglichkeit der Unterstützung. Hier wird nach Einzelfallprüfung durch ein Entscheidungsgremium für das Sondervermögen „MV-Schutzfonds“ entschieden. Die Unterstützung kann beispielsweise durch einen nicht-rückzahlbaren Zuschuss, ein Darlehen oder Kredit erfolgen.
 
Neues Formular ab 01. April in Kraft
Angesichts der Erweiterungen des Empfängerkreises wurde das Antragsformular angepasst. Es gilt für alle Anträge ab heute (01. April). Das Landesförderinstitut hat auf seiner Homepage das bisherige Formular gegen das überarbeitete ausgetauscht. Die vor dem 01. April bereits eingegangen Anträge werden weiter bewilligt. Ab Mittwoch (01. April) gilt dann ausschließlich der neue Antrag. Dieses wird dann auch dem erweiterten Kreis der Antragsteller gerecht.
 
Soforthilfe nach der Zahl der Beschäftigten gestaffelt
Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten:
 
- bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
 
- bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
 
- bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro
 
- bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro
 
- bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000 Euro.
 
Über 1.800 Bewilligungen – über 19 Millionen Euro ausgezahlt
Bei den Zahlungen der Soforthilfe handelt es sich um nicht-rückzahlbare Zuschüsse. 1.841 bewilligte und zur Zahlung angewiesene Anträge sind beim Landesförderinstitut erfolgt (Stand: Dienstag-Abend, 31. März 2020).
„Das Antragsaufkommen ist weiter enorm. Alle Maßnahmen sind ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Arbeitsplätze – vom Solo-Selbstständigen über Kleinstunternehmen bis hin zu mittelständischen Unternehmen“, betonte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe. Circa 26.000 Anträge sind beim Landesförderinstitut eingegangen. Ausgezahlt wurden rund 19,2 Millionen Euro. Aktuell wurde das Antragsformular 145.000 heruntergeladen.
 
(Die Informationen stammen vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern)
So­fort­hil­fe und Schutz­fonds des Bundes

Das Bundesministerium der Finanzen hat alle aktuellen Informationen zu den unterschiedlichen finanziellen Hilfen – für Freiberufler und Solo-Selbstständige, Unternehmen aller Größen sowie für Beschäftigte auf einer Seite zusammengestellt.

>> Weiter zur Übersichtsseite

Soforthilfen des Landes - MV-Schutzfonds ab sofort abrufbar
Seit dem 25. März können beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) Anträge auf Unterstützung durch den MV-Schutzfonds gestellt werden. Die Zuschüsse des Landes für Selbstständige und Kleinunternehmer müssen nicht zurückgezahlt werden. Das Maßnahmenpaket setzt die Beschlüsse des Bundes damit auf Länderebene um und erweitert die Förderung auf Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeiter*innen.
 
 
Anträge können ab dem 25. März beim LFI gestellt werden:
Unterstützungskredite des Wirtschaftsministeriums

Für die Unterstützungsmaßnahme des Wirtschaftsministeriums MV eine Antragsvormerkung möglich.

- Förderberechtigt sind Kleinstbetriebe, Freiberufler und KMU
- Der rückzahlbare Zuschuss wird eine Laufzeit von 5 Jahren haben
- Rückzahlbare Zuschüsse bis zu 20.000 EUR (Kleinstbetriebe und Freiberufler) oder bis zu 200.000 EUR (KMU)
- Darlehen bis zu 20.000 EUR sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001 EUR und 200.000 EUR sind im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69 % p.a. an
- Das erste Jahr ist tilgungsfrei
Antragsformulare stehen voraussichtlich ab dem 1. April 2020 als Download zur Verfügung
Stundung der Sozialversicherungsbeiträge bei den Krankenkassen möglich

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise erhalten betroffene Unternehmen die Möglichkeit, ihre Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden zu lassen. Dies sollte für den Monat März möglichst noch am 26.03. erfolgen.

>> Weiter zur Pressemitteilung der GKV-Spitzenverbände.

Schutz vor Kündigung aus gewerblichen Mietverträgen

Das Justizministerium des Bundes formuliert gegenwärtig einen Gesetzentwurf zum Schutz gewerblicher Mieter*innen bei aufkommenden Mietrückständen in Zeiten der Corona-Pandemie. Dieser Entwurf umfasst unter anderem die Thematiken Zahlungsaufschub und Kündigungsschutz während eines gewissen Zeitraums.

>>Weitere Informationen finden Sie hier.


>>Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz zum Thema.

Sofortmaßnahmen für die Kunden der GEMA

Für Lizenznehmer der GEMA ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.

>> Direkt zur Pressinformation der GEMA

Finanzierungsinitiative der Bürgschaftsbank und der Mittelständische Beteiligungsgesellschaft

Um den Hausbanken die Finanzierung von KMU's zu erleichtern, haben die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen einer Initiative ihre Angebote auf die Bedarfslagen der Unternehmen im Zuge der Corona-Krise ausgerichtet. Damit soll gewährleistet werden, dass den Unternehmen in MV ein schneller und einfacher Finanzierungszugang erhalten bleibt.

>> Alle Infos finden Sie hier

 

Onlineinitiativen für Händler und Gastronomen


In den letzten Wochen sind viele Plattformen und Initiativen ins Leben gerufen worden, die alle ein Ziel haben: Lokalen Unternehmern und Gastronomen in dieser für sie so schwierigen Zeit schnell und unbürokratisch zu helfen.
Neben vielen lokalen Facebook-Gruppen wie zum Beispiel Schwerin handelt und Support your local Business - Schwerin gibt es auch landesweite Initiativen:

Digitaler Marktplatz MV: Hier werden lokale Initiativen aus Landkreisen und Städten gesammelt und verlinkt. Über die Suchfunktion können nach Region oder Branche Liefer- und Abholdiensten gefiltert werden. Dort findet sich unter anderem der Link zur Initiative der Landeshauptstadt Schwerin.
Händler und Gastronomen können sich außerdem selbst mit ihrem Service registrieren lassen.

Kopf über Wasser: Initiiert von einer Gruppe Rostocker Schüler, sind dort mittlerweile Läden aus ganz Mecklenburg-Vorpommern vertreten, für die man Gutscheine erwerben kann. Es können sich auch Unternehmen registrieren, die bislang noch kein eigenes Gutscheinsystem im Einsatz haben.

MV.handelt sowie ist eine private Plattform die die Einrichtung eines eigenen Onlineshops für Händler, Gastronomen, Vereine und Kultureinrichtungen erleichtern soll. Einen ganz ähnlichen Ansatz hat die Plattform mv-kauft-lokal.de. Auch hier gibt es für Einzelhändler die Möglichkeit in wenigen Schritten einen eigenen Onlineshop zu errichten.

KfW-Hilfskredite an die Realwirtschaft

Um Unternehmen in Deutschland zu helfen und sie schnell mit Liquidität zu versorgen finden derzeit intensive Gespräche der Deutschen Kreditwirtschaft mit dem Bundesministerium der Finanzen statt, so informierte der Deutsche Städtetag am 18. März:

Das Ziel ist eine effektive und unkomplizierte Umsetzung von Hilfskrediten. Die erste Phase des Hilfspakets steht ab sofort zur Verfügung. Dabei sind schnellstmöglich klare und umsetzbare Prozesse für Banken und Sparkassen notwendig. Die KfW hat ihre bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet, um den Zugang der Unternehmen zu günstigen Krediten zu erleichtern, darunter den KfW-Unternehmerkredit für Bestandsunternehmen, den ERP-Gründerkredit-Universell für junge Unternehmen sowie den KfW-Kredit für Wachstum für größere Unternehmen. Die Kredite aus der Phase 1 können die Unternehmen über ihre Hausbanken beantragen. Für Freiberufler und Selbständige gelten dabei die gleichen Regeln wie für Unternehmen.

Ausführliche Informationen zur Phase 1: www.kfw.de/corona

 

Steuerliche Hilfen für Unternehmen

Um in Not geratene Unternehmen zu unterstützen, greifen ab sofort umfangreiche steuerliche Maßnahmen. Der Finanzverwaltung werden erweiterte Möglichkeiten für die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, die zinsfreie Stundung sowie die Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer eingeräumt. Dadurch soll den Steuerpflichtigen in dieser besonderen Situation geholfen werden. Auf dem Steuerportal MV finden Sie alle Informationen. 

Außerdem für Schweriner Unternehmen:
Um die wirtschaftlich angespannte Situation für Unternehmen in Schwerin weiter zu erleichtern, hat die städtische Finanzverwaltung die Möglichkeit auf Antrag fällige Gewerbe-, Übernachtungs- und Vergnügungssteuern zu stunden oder zu Erlassen. Hier finden Sie die ganze Pressemitteilung.

 

Beantragung von Kurzarbeitergeld

Der Gesetzgeber hat Erleichterungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen. Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft treten und rückwirkend ausgezahlt, so die Information der Bundesagentur für Arbeit. Folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld hat der Gesetzgeber beschlossen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

>> Direkt zur Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Entschädigungen aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG § 56)

Das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen greift in Quarantänesituationen und sieht vor, Unternehmer*innen für ihre Ausfälle zu Entschädigen. Alle Informationen dazu sind im einem Artikel unter tagesschau.de sachlich und verständlich zusammengefasst.

Sollte das Gesetz in Ihrem Fall greifen ist örtlich das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Den Antrag auf Entschädigung finden Sie  unter: https://www.lagus.mv-regierung.de/Soziales/Soziales_Entschaedigungsrecht/  

Informationen der Bundes- und Landesregierung

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat zur Unterstützung von betroffenen Unternehmen eine Hotline geschaltet. Die von der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA) in Schwerin betreute Hotline mit der Telefonnummer 0385-588 5588 steht von Montag bis Freitag, 08:00 bis 20:00 Uhr zur Verfügung.

Weitere Informationen der Landesregierung hierzu.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Übersicht möglicher Unterstützungsmaßnahmen zusammengestellt.

Weitere Informationsquellen
Zurück Seite drucken

Business-Newsletter

Wir würden uns sehr freuen, Sie als neue Leserin oder als neuen Leser begrüßen zu dürfen. Melden Sie sich unter nachfolgendem Link ganz unkompliziert an, wenn Sie unseren Business-Newsletter künftig per E-Mail zugeschickt bekommen möchten.

Hier abonnieren