FAQ's zu aktuellen Lage

Wirtschaftsrelevante Themen zur aktuellen Lage

Die aktuelle Lage, ausgelöst durch den Coroanvirus, hat jeden von uns stark getroffen. An allen Stellen wird nun versucht Umgang mit der neuen Situation zu finden. Sie als Unternehmerinnen und Unternehmer sind vor die schwere Aufgabe gestellt, Ihr Unternehmen durch die Krise zu manövrieren. Um Ihnen dabei behilflich zu sein, stellen wir auf dieser Seite Themen, Fakten und Hinweise zusammen, die für Sie relevant sind. 

Auch für die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt hat sich die tägliche Arbeit verändert. Wir befinden uns im Homeoffice und sind telefonisch und per Mail montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr für Sie und Ihre Anliegen erreichbar.

Unsere Kontaktinformationen

Aktuelle Meldungen

So­fort­hil­fe und Schutz­fonds des Bundes

Das Bundesministerium der Finanzen hat alle aktuellen Informationen zu den unterschiedlichen finanziellen Hilfen – für Freiberufler und Solo-Selbstständige, Unternehmen aller Größen sowie für Beschäftigte auf einer Seite zusammengestellt.

>> Weiter zur Übersichtsseite

Land plant weitere Maßnahmen zur Unterstützung von Unternehmen
Das bestehende Programm „MV-Schutzfonds“ zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft soll erweitert werden. „Es geht um weitere direkte Soforthilfe für betroffene Unternehmen. Die Last auf den Schultern der Wirtschaft ist riesig. Die Soforthilfe für akute Notsituationen soll nun auch für Unternehmen von 50 bis 100 Mitarbeitern ermöglicht werden. Diese Unterstützung soll in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses erfolgen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe am Freitag (27.03.20). Die Landesregierung hat sich am Freitag in einer Telefonkonferenz unter anderem mit Vertretern der IHKs in MV; den Handwerkskammern, der Vereinigung der Unternehmensverbände, des DEHOGA M-V und der Gewerkschaft zum Thema Soforthilfe ausgetauscht. 
 
50 bis 100 Beschäftigte - Zuschuss beträgt 60.000 Euro
Im Land gibt es rund 900 Unternehmen in der Größenklasse mit 50 und bis zu 100 Beschäftigte. Nach den bisherigen Plänen sollen Unternehmen von 50 bis 100 Beschäftigten mit Sitz in Mecklenburg-Vorpommern nicht rückzahlbare Zuschüsse bis maximal 60.000 Euro erhalten. „Das Kabinett wird am Dienstag Details zu den Plänen beraten. Ein weiteres Thema ist dann auch die Unterstützung für Unternehmen von 101 bis 249 Beschäftigten“, so Glawe weiter.
 
Rund 12.000 Anträge eingegangen - Unterstützung für Kleinst- und Kleinunternehmen
Mit den Soforthilfen des Bundes und den Soforthilfen des Landes im Rahmen des MV-Schutzfonds können nicht rückzahlbare Zuschüsse an Unternehmen und Angehörige freier Berufe einschließlich selbstständiger Künstler und Kulturschaffender ausgereicht werden, die durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht sind. Die Soforthilfe-Programme richten sich an Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten. Das Landesförderinstitut zahlt seit Donnerstag-Nachmittag die Gelder aus. Rund 12.000 Anträge sind aktuell beim Landesförderinstitut eingegangen. „Die Nachfrage bei der Soforthilfe ist verständlicherweise ungebremst hoch. Das ist in der Geschichte unseres Landes einmalig. Wir setzen auf schnelle Unterstützung für die Menschen vor Ort“, so Glawe. Die Anträge wurden schon über 105.000 Mal beim Landesförderinstitut heruntergeladen. Auf Bitten des Ministers werden die Anträge vom LFI auch am Wochenende weiter bewilligt. „Dafür danke ich dem gesamten Team des Landesförderinstitutes sehr. Es ist toll, was hier in den vergangenen Tagen auf die Beine gestellt wurde“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe abschließend. 

Quelle: PI des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV
Soforthilfen des Landes - MV-Schutzfonds ab sofort abrufbar
Seit dem 25. März können beim Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern (LFI) Anträge auf Unterstützung durch den MV-Schutzfonds gestellt werden. Die Zuschüsse des Landes für Selbstständige und Kleinunternehmer müssen nicht zurückgezahlt werden. Das Maßnahmenpaket setzt die Beschlüsse des Bundes damit auf Länderebene um und erweitert die Förderung auf Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeiter*innen.
 
 
Anträge können ab dem 25. März beim LFI gestellt werden:
Unterstützungskredite des Wirtschaftsministeriums

Für die Unterstützungsmaßnahme des Wirtschaftsministeriums MV eine Antragsvormerkung möglich.

- Förderberechtigt sind Kleinstbetriebe, Freiberufler und KMU
- Der rückzahlbare Zuschuss wird eine Laufzeit von 5 Jahren haben
- Rückzahlbare Zuschüsse bis zu 20.000 EUR (Kleinstbetriebe und Freiberufler) oder bis zu 200.000 EUR (KMU)
- Darlehen bis zu 20.000 EUR sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001 EUR und 200.000 EUR sind im ersten Jahr zinsfrei, danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69 % p.a. an
- Das erste Jahr ist tilgungsfrei
Antragsformulare stehen voraussichtlich ab dem 1. April 2020 als Download zur Verfügung
Stundung der Sozialversicherungsbeiträge bei den Krankenkassen möglich

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise erhalten betroffene Unternehmen die Möglichkeit, ihre Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden zu lassen. Dies sollte für den Monat März möglichst noch am 26.03. erfolgen.

>> Weiter zur Pressemitteilung der GKV-Spitzenverbände.

Schutz vor Kündigung aus gewerblichen Mietverträgen

Das Justizministerium des Bundes formuliert gegenwärtig einen Gesetzentwurf zum Schutz gewerblicher Mieter*innen bei aufkommenden Mietrückständen in Zeiten der Corona-Pandemie. Dieser Entwurf umfasst unter anderem die Thematiken Zahlungsaufschub und Kündigungsschutz während eines gewissen Zeitraums.

>>Weitere Informationen finden Sie hier.


>>Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz zum Thema.

Sofortmaßnahmen für die Kunden der GEMA

Für Lizenznehmer der GEMA ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.

>> Direkt zur Pressinformation der GEMA

Finanzierungsinitiative der Bürgschaftsbank und der Mittelständische Beteiligungsgesellschaft

Um den Hausbanken die Finanzierung von KMU's zu erleichtern, haben die Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen einer Initiative ihre Angebote auf die Bedarfslagen der Unternehmen im Zuge der Corona-Krise ausgerichtet. Damit soll gewährleistet werden, dass den Unternehmen in MV ein schneller und einfacher Finanzierungszugang erhalten bleibt.

>> Alle Infos finden Sie hier

 

KfW-Hilfskredite an die Realwirtschaft

Um Unternehmen in Deutschland zu helfen und sie schnell mit Liquidität zu versorgen finden derzeit intensive Gespräche der Deutschen Kreditwirtschaft mit dem Bundesministerium der Finanzen statt, so informierte der Deutsche Städtetag am 18. März:

Das Ziel ist eine effektive und unkomplizierte Umsetzung von Hilfskrediten. Die erste Phase des Hilfspakets steht ab sofort zur Verfügung. Dabei sind schnellstmöglich klare und umsetzbare Prozesse für Banken und Sparkassen notwendig. Die KfW hat ihre bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet, um den Zugang der Unternehmen zu günstigen Krediten zu erleichtern, darunter den KfW-Unternehmerkredit für Bestandsunternehmen, den ERP-Gründerkredit-Universell für junge Unternehmen sowie den KfW-Kredit für Wachstum für größere Unternehmen. Die Kredite aus der Phase 1 können die Unternehmen über ihre Hausbanken beantragen. Für Freiberufler und Selbständige gelten dabei die gleichen Regeln wie für Unternehmen.

Ausführliche Informationen zur Phase 1: www.kfw.de/corona

 

Steuerliche Hilfen für Unternehmen

Um in Not geratene Unternehmen zu unterstützen, greifen ab sofort umfangreiche steuerliche Maßnahmen. Der Finanzverwaltung werden erweiterte Möglichkeiten für die Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen, die zinsfreie Stundung sowie die Anpassung von Vorauszahlungen für Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer eingeräumt. Dadurch soll den Steuerpflichtigen in dieser besonderen Situation geholfen werden. Auf dem Steuerportal MV finden Sie alle Informationen. 

Außerdem für Schweriner Unternehmen:
Um die wirtschaftlich angespannte Situation für Unternehmen in Schwerin weiter zu erleichtern, hat die städtische Finanzverwaltung die Möglichkeit auf Antrag fällige Gewerbe-, Übernachtungs- und Vergnügungssteuern zu stunden oder zu Erlassen. Hier finden Sie die ganze Pressemitteilung.

 

Beantragung von Kurzarbeitergeld

Der Gesetzgeber hat Erleichterungen für das Kurzarbeitergeld beschlossen. Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 01. März 2020 in Kraft treten und rückwirkend ausgezahlt, so die Information der Bundesagentur für Arbeit. Folgende Erleichterungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld hat der Gesetzgeber beschlossen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld.
  • In Betrieben, in denen Vereinbarungen zu Arbeitszeitschwankungen genutzt werden, wird auf den Aufbau negativer Arbeitszeitkonten verzichtet.

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

>> Direkt zur Seite der Bundesagentur für Arbeit.

Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. empfiehlt dazu folgendes (anklicken zum öffnen):

Bitte besuchen Sie vorzugsweise die Homepage der Arbeitsagentur mit allen wichtigen Informationen, Erklär-Videos und den Vordrucken (unten rechts unter Downloads). Alle aktuellen Änderungen werden hier veröffentlicht, so dass Sie immer die notwendigen und korrekten Informationen finden: http://Achtung/https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-arbeitgeber-unternehmen
 
Die Kollegen aus der Arbeitsagentur haben aktuell eine Verzehnfachung von Anträgen zu bewältigen. Von hier kommt folgende Bitte: Wenn Sie noch keine Online-Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit vereinbart haben und daher auch noch nicht registriert sind, registrieren Sie sich nicht. Wenn man seine Zugangsdaten nicht mehr zur Hand hat, sollte man nicht versuchen, sich erneut zu registrieren, da das die Zuordnung Ihrer Anzeige auf Kurzarbeitergeld erschwert.

Laden Sie sich besser die nötigen Dokumente aus dem Downloadbereich herunter, füllen aus, scannen ein und schicken den Antrag/die Anzeige per Mail oder auch per Post. Füllen Sie bitte jedes Pflichtfeld der Anzeige aus. Sie können das Formular direkt an das Postfach: rostock.031-OS@arbeitsagentur.de senden.

Eine kurze Begründung, warum Sie Kurzarbeitergeld beantragen sowie die Einverständniserklärung der Mitarbeiter (Einverständnis, dass Kurzarbeitergeld beantragt wird bzw. die Zustimmung vom Betriebs /- Personalrat) fügen Sie der Mail bei. In der Anlage ist ein Muster einer Einverständniserklärung enthalten. Alles, was gleich vollständig ankommt, muss nicht einzeln nachgefragt oder nachgereicht werden und beschleunigt das Verfahren.

 

unternehmerverbaende-mv.com

Offener Brief der Unternehmerverbände an die Politik

Die Unternehmerverbände des Landes fordern die Politik gemeinsam in einem offenen Brief zum Handeln auf. In dem Papier werden vertretend für die über 1.500 Mitgliedsunternehmen unter anderem Fördermittel, Liquiditätshilfen und Steuernachlässe für die Wirtschaft gefordert.

Weiter zur Pressemitteilung

Entschädigungen aus dem Infektionsschutzgesetz (IfSG § 56)

Das Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen greift in Quarantänesituationen und sieht vor, Unternehmer*innen für ihre Ausfälle zu Entschädigen. Alle Informationen dazu sind im einem Artikel unter tagesschau.de sachlich und verständlich zusammengefasst.

Sollte das Gesetz in Ihrem Fall greifen ist örtlich das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Den Antrag auf Entschädigung finden Sie  unter: https://www.lagus.mv-regierung.de/Soziales/Soziales_Entschaedigungsrecht/  

Informationen der Bundes- und Landesregierung

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern hat zur Unterstützung von betroffenen Unternehmen eine Hotline geschaltet. Die von der Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung mbH (GSA) in Schwerin betreute Hotline mit der Telefonnummer 0385-588 5588 steht von Montag bis Freitag, 08:00 bis 20:00 Uhr zur Verfügung.

Weitere Informationen der Landesregierung hierzu.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Übersicht möglicher Unterstützungsmaßnahmen zusammengestellt

 

Weitere Informationsquellen

Der Handelsverband Nord informiert über die aktuellen Entwicklungen gibt Ratschläge rund um die Abfederung der Corona-Folgen.

Die IHK zu Schwerin informiert ebenfalls u.a. rund um die Auswirkungen auf die Wirtschaft und liefert eine Vielzahl an Fragen und Antworten zum Thema Corona

Die IHK zu Schwerin hat für Rat suchende Mitgliedsunternehmen eine Hotline unter der Telefonnummer 0385 5103-103 und eine zentrale E-Mail-Adresse unter corona@schwerin.ihk.de eingerichtet. 

Die Marketinggesellschaft der Agrar- und Ernährungswirtschaft Mecklenburg-Vorpommern e.V. (AMV) hat alle relevanten Informationen die Branche betreffend auf ihrer Homepage www.mv-ernaehrung.de gesammelt. 

Die Hotline des Arbeitgeberservices der Jobcenter steht Ihnen montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr kostenlos unter der 0800 4555520 zur verfügung.

Arbeiten von Zuhause aus - Infos zum Homeoffice

Die Schweriner Internetagentur Mandarin Medien gibt Hilfestellungen zur Organisation bei der Heimarbeit. 

Am Freitag, 20. März 2020 gab es dazu auf Facebook eine Live-Session. Die Experten der Agentur informieren live über Workflows, Tools, Apps und Technik für die Arbeit im Homeoffice (auch mit Kind!) und die virtuelle Zusammenarbeit, um die Unternehmenskultur weiterhin erlebbar zu machen, ohne das man vor Ort ist. Während der Session sollen Erfahrungen ausgetauscht und Fragen zum Thema beantwortet werden.

>>Hier geht es zum Video der Live-Session

Zurück Seite drucken

Business-Newsletter

Wir würden uns sehr freuen, Sie als neue Leserin oder als neuen Leser begrüßen zu dürfen. Melden Sie sich unter nachfolgendem Link ganz unkompliziert an, wenn Sie unseren Business-Newsletter künftig per E-Mail zugeschickt bekommen möchten.

Hier abonnieren