§ORTSRECHT

Businessnews Mail 2020

Hochschulen unterrichten digital

Auch der Betrieb an den Hochschulen ist vom Coronavirus betroffen. An Präsenzveranstaltungen war in Schwerin, wie an anderen Standorten in Mecklenburg-Vorpommern auch, nicht zu denken. Aber die Hochschulen haben schnell geeignete Lösungen gefunden, die eine digitale Lehre möglich machen. Überhaupt kann die Krise auch eine große Chance für den Wissenschafts-, Hochschul- und Wissenschaftsstandort sein.

„Gerade in einer so unerwarteten Bewährungsprobe wie jetzt stellen die in unserer Stadt ansässigen Hochschulen ihre Leistungsfähigkeit bemerkenswert unter Beweis“, so der Vorsitzende des Fördervereins Hochschulen in Schwerin e.V. Die Hochschulen haben viel dafür getan, dass die Studierenden ihr Studium trotz der starken Einschränkungen des öffentlichen und damit auch wissenschaftlichen Lebens erfolgreich fortsetzen können.
An der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA), der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) sowie der ISBA auf dem Campus am Ziegelsee können die Studierenden in diesen Tagen somit ihr Studium weitgehend planmäßig fortsetzen. Prüfungen finden im erforderlichen Rahmen statt und auch bevorstehende Studienabschlüsse sind nicht gefährdet. Lediglich Inhalte, die zwingend in der Praxis und im Umgang mit Menschen stattfinden müssen, können gar nicht oder nur digital vermittelt durchgeführt werden.

Studierende wie auch Lehrende mussten sich erst auf die neue Situation einstellen. Dies gelang aber auf beiden Seiten schnell und nahezu reibungsfrei. Für die durchweg privat geführten Hochschulen galt es dabei, in sehr kurzer Zeit organisatorische Abläufe anzupassen, und die Lehre weitestgehend und bestmöglich zu digitalisieren. Die extremen Herausforderungen wurden dabei auch als Chance erkannt und selbst dort, wo man an die Grenzen der Möglichkeiten stieß, konnten schnell effektive Lösungen gefunden werden. So ist sogar davon auszugehen, dass die Hochschulen gestärkt aus dieser Situation herausgehen können.

Neue Impulse im Digitalisierungsprozess der Region
Dies kann und wird auch der gesamten Region neue Impulse im notwendigen Digitalisierungsprozess geben. Denn nicht nur die Hochschulen, auch zahlreiche Unternehmen sammeln aktuell intensive Erfahrungen in diesem Bereich. Daraus politisch wie wirtschaftlich die erforderlichen Schlüsse zu ziehen. Und starke Partner in der Region – angefangen bei den Hochschulen in Schwerin und Wismar bis hin zum DVZ oder auch Unternehmen wie Planet IC, COM IN, SIS, SKM oder Trebing & Himstedt – die erfahrene Vorreiter im Prozess der Digitalisierung sind, bieten sich für einen kräftigen digitalen Innovationsschub in unserer Region an.


Studienangebot am Hochschulstandort Schwerin wächst auch aktuell weiter
Sogar die weitere Entwicklung der Studienangebote am Hochschulstandort Schwerin macht in Zeiten der Coronakrise nicht Halt. Die Fachhochschule des Mittelstands Schwerin treibt den Start des Wirtschaftsingenieurs und des neuen Bachelor-Studiengangs Berufsschulpädagogik weiter mit voller Kraft voran. Es soll in Zeiten akuten Lehrermangels all denjenigen offenstehen, die bereits über eine Aus- oder Fortbildung zum Erzieher, Fachwirt, Techniker oder Meister verfügen. Innerhalb von nur knapp drei Jahren können sie im Rahmen des berufsbegleitenden Pädagogikstudiums einsatzbezogen auf eine spätere Tätigkeit in der Lehre der beruflichen Aus- und Weiterbildung vorbereiten. Ein Bereich, in dem jetzt und auch in Zukunft ein großer Bedarf an pädagogisch optimal geschulten Praxiskennern besteht.
„Gerade jetzt in der Krise werden die Flexibilität und Innovationsbereitschaft unserer Schweriner Hochschulen ganz besonders deutlich. Das ist nicht zuletzt auch ein wichtiges Signal an die Wirtschaft unserer Region“, so Dr. Wegrad.

Förderer von Hochschulen in Schwerin e.V.
Dr. Joachim Wegrad
Vereinsvorsitzender
August-Bebel-Straße 11 | 19055 Schwerin
Telefon: 0385 59368360
E-Mail: info@studieren-in-schwerin.de
Internet: www.studieren-in-schwerin.de

 

Zurück Seite drucken

Ihre Ansprechpartnerin

Landeshauptstadt Schwerin -
Fachgruppe Wirtschaft und Tourismus

Frau Ulrike Auge
Wohnstandortvermarktung
Raum: 6050

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin

+49 385 545 1659
+49 385 545 1609

Business-Newsletter

Wir würden uns sehr freuen, Sie als neue Leserin oder als neuen Leser begrüßen zu dürfen. Melden Sie sich unter nachfolgendem Link ganz unkompliziert an, wenn Sie unseren Business-Newsletter künftig per E-Mail zugeschickt bekommen möchten.

Hier abonnieren