Sammlung zur Stadtgeschichte

© Landeshauptstadt Schwerin/Norbert Credé

Museum für Stadtgeschichte: wechselvolle Vergangenheit - ungewisse Zukunft

Klavier der ehemaligen Schweriner Perzina-Pianofabrik © Landeshauptstadt Schwerin/Norbert Credé

Es existierte nur für einen kurzen Zeitraum. Doch vielleicht gibt es ja bald wieder ein Schweriner Stadtgeschichtsmuseum, das Schweriner/innen und Besucher/innen der Stadt besichtigen können. Die stadtgeschichtliche Sammlung verfügt mit mehr als 50.000 Exponaten über reichlich interessante Ausstellungsobjekte. Es gibt ein überzeugendes Konzept für ein neues Museum, das auf politischer Ebene im Gespräch und von vielen Seiten gewollt ist. 

Lesen Sie hier weiter...

...zur Geschichte des Schweriner Stadtmuseums
Biedermeierzimmer im ehemaligen Museum für Stadtgeschichte am Großen Moor © Landeshauptstadt Schwerin/Norbert Credé

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden in vielen deutschen Städten Stadt- oder Heimatmuseen aus privaten bürgerlichen Sammlungen, die den Städten für ein Heimatmuseum übereignet wurden. Diese Sammlungen bestimmten in starkem Maß das Selbstbewusstsein des wachsenden, wohlhabenden und gebildeten städtischen Bürgertums mit und begründeten die Identifikation mit der Stadt als Heimat.

In Schwerin stellt sich diese Entwicklung anders dar. Hier gab es bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts hinein kein Heimatmuseum oder Museum zur Geschichte der Stadt. Deshalb begann das Stadtarchiv Schwerin stadtgeschichtlich relevante Sachgüter und Bilder zu einer Sammlung zusammen zu tragen – auch vor dem Hintergrund des 1960 begangenen 800jährigen Stadtjubiläums. Die seinerzeit vom Stadtarchiv beauftragten Stadtmodelle sind beispielsweise heute Bestandteil der Stadtgeschichtlichen Sammlung.

Offensichtlich waren dieses Stadtjubiläum und der den Museen in der DDR zugeschriebene Bildungsauftrag entscheidende Impulse zur Schaffung eines kommunalen Museums. 1963 begann die Geschichte des Historischen Museums mit der Einrichtung der „Abteilung Geschichte der neuesten Zeit und Zeitgeschichte“ im Staatlichen Museum, die gemeinsam mit der volkskundlichen Abteilung das Bezirksheimatmuseum im Bezirk Schwerin bildete.

Aus dieser Abteilung ging 1970 das Historische Museum Schwerin als kommunales Museum hervor. Gleichzeitig eröffnete das heutige Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß. 1985 bezog das Historische Museum ein Bürgerhaus am Großen Moor. Spätestens damit war faktisch die Trennung der beiden Abteilungen vorgezeichnet, die 1990 mit der Umwidmung des Historischen Museums zu einem Museum für Schweriner Geschichte auch real vollzogen wurde.

Aus der vom Stadtarchiv seit 1960 gebildeten Sammlung war 1976 die Ausstellung „Schwerin – gestern, heute, morgen“ im Säulengebäude am Markt hervorgegangen. Mit der Einrichtung eines Stadtgeschichtsmuseums 1990 fielen diesem das Säulengebäude, die Ausstellung und das Personal zu. Die seit ihrer Rekonstruktion 1985 als Schauanlage betriebene Schleifmühle blieb, wie auch das Säulengebäude, bis 1995 Außenstelle des Stadtgeschichtsmuseums.

1995 gab man die besucherstarken Außenstellen Schleifmühle und Säulengebäude auf. Diese Einrichtungen vereinten ca. 80 Prozent aller Besuche. Im Jahre 2005 erfolgte die Schließung des Standorts Großer Moor 38 und damit der Ausstellung zur Schweriner Geschichte.

Damit ist das Museum aber nicht verschwunden: Die in 35 Jahren zusammengetragene stadtgeschichtliche Sammlung besteht weiter, wenn auch unter Bedingungen, die kaum ihren Erhalt, geschweige denn einen Ausbau zulassen.

(Anmerkung: Stadtgeschichtlich gesammelt wurde erst ab 1970, richtig eigentlich erst seit 1985; die frühe Sammlung war weitgehend volkskundlich).

 

...zur Sammlung des Stadtgeschichtsmuseums Schwerin
Hut aus der Wendezeit (1989) © Landeshauptstadt Schwerin/Norbert Credé

Das Stadtgeschichtsmuseum Schwerin, 1991 aus dem vormaligen Historischen Museum Schwerin hervorgegangen, ist seit April 2005 geschlossen. Seitdem erschließen und betreuen die verbliebenen Mitarbeiter die Bestände.

Die Sammlung umfasst derzeit ca. 50.000 Objekte und untergliedert sich in verschiedene Sammlungsbereiche:

Mobiliar, Wohnungseinrichtung und -dekoration mit einer kulturgeschichtlich bedeutenden Tapetensammlung;

Hausrat und technische Haus- und Bürogeräte aller Art des Wohnens, des Hobbys, der Freizeitgestaltung oder der Arbeit;

Handwerk, Handel und Gewerbe mit Werkzeugen, Werkstatteinrichtung und Erzeugnissen;

Kleidung jeglicher Art;

Schule und Kindheit mit Schulmöbeln und Lernmitteln, Kindergarteneinrichtungen, Kinderspiele, Spielzeug;

Plakatsammlung mit politischen, Veranstaltungs- und Kinoplakaten;

Stadtbilddokumentation mit Architekturelementen, Stadt- und Hausmodellen, Straßennamensschildern, Gedenk- und Werbetafeln;

Bilder- und Kunstsammlung mit Gemälden, Drucken, Fotografien, Skulpturen;

Familiennachlässe von Schweriner Persönlichkeiten und als Besonderheit einen Teil der Ausstellung des

„Museums“ der russischen Streitkräfte in Schwerin.

Mit der Gründung des Historischen Museums im Jahr 1970 als Bezirksmuseum für den Bezirk Schwerin begann die regional- und lokalgeschichtliche Sammlung. Mit der Einrichtung einer eigenständigen Ausstellung im Haus Großer Moor 38 im Jahr 1985, verstärkt nach Beginn der Umgestaltung zu einem Stadtgeschichtsmuseum nach 1991, verlagerte sich der Sammlungsschwerpunkt zunehmend in Richtung Schweriner Geschichte. So gehören Dokumente, Gegenstände und Produkte von Schweriner Betrieben und Einrichtungen (z.B. Erzeugnisse, Verwaltungsunterlagen, Brigadebücher) ebenso zum Bestand wie auch persönliche Gegenstände aus Schweriner Familien (z.B. Fotoalben, Kleidung, Briefe, Urkunden, Spielzeug).

Sinn und Zweck der Sammlung ist es, die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner zu dokumentieren und in Form der gesammelten Sachgüter zu bewahren, zu erforschen und eigentlich auch zu vermitteln in Ausstellungen und bei Veranstaltungen zu vermitteln. Mehr als ein Jahrzehnt Schließung des Ausstellungshauses am Großen Moor bedeutet, dass das Stadtgeschichtsmuseum ebenso lange seiner Bildungsaufgabe und seinem Sammlungsauftrag nicht oder nur eingeschränkt nachkommen konnte. Verluste an Sachgütern und Dokumenten zeitigen Bestandslücken, deren Schließung nur schwer oder gar nicht aufzuholen sein wird, wie die Geschichte lehrt. Denn schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts lehnte der Schweriner Magistrat die Übernahme von Sammlungen der Bürger der Stadt ab, weshalb Zeugnisse ganzer Epochen und wichtiger historischer Institutionen und Ereignisse heute nicht mehr mit authentischen Sachgütern dokumentiert werden können.

Hier finden Sie die Schweriner Stadtchronik >>> Zur Ausstellung für Schweriner Stadtgeschichte in den Schweriner Höfen >>>
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin
Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß
Alte Crivitzer Landstraße 13
19063 Schwerin
Tel.: 0385 208410
Fax.: 0385 20841-29
E-Mail: freilichtmuseum@schwerin.de
www.facebook.com/FreilichtmuseumSchwerin

Landeshauptstadt Schwerin

Gesine Kröhnert
Museumsleiterin

+49 385 20841-16
gkroehnert@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin

Norbert Credé
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Stadtgeschichtliche Sammlungen

+49 385 20841-28
ncrede@schwerin.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kasse und Information (in der Saison):

Tel.: +49 385 20841-14

Reservierung im Museumscafé (in der Saison):

Tel.: +49 385 20841-12

Öffnungszeiten:

15. April bis 1. Oktober 10 bis 18 Uhr
3. bis 31. Oktober 11 bis 17 Uhr

Geöffnet an allen Tagen außer montags.

Ab 1. November 2017 bis Ostern 2018 saisonbedingte Ruhezeit.