Familienhebammen & Frühe Hilfen

Beratungs- und/oder Unterstützungsbedarf

 © Fotolia/Jenny Sturm

Gibt es vor der Geburt oder im ersten Lebensjahr eines Kindes Beratungs- und/oder Unterstützungsbedarf, kann der Fachdienst Gesundheit eine Familienhebamme oder eine Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin bis zum ersten Geburtstag des Kindes vermitteln.

Was ist eine Familienhebamme?

Eine Familienhebamme ist eine Hebamme mit einer Zusatzausbildung. Mit dieser Zusatzqualifikation erwirbt die Hebamme das Wissen und die Fähigkeiten, Mütter und Familien – die ausgiebiger oder länger die Hilfe einer Hebamme brauchen, weil sie sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden – zu unterstützen.

Was ist eine Familien - Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin

Eine Kinderkrankenschwester mit einer Zusatzausbildung. Mit dieser Zusatzqualifikation erwirbt sie das Wissen und die Fähigkeiten, Mütter und Familien zu unterstützen, die ausgiebiger oder länger eine nachgeburtliche Hilfe brauchen, weil sie sich in besonderen oder schwierigen Lebenssituationen befinden.

Wer braucht eine Familienhebamme?

Familienhebammen werden von Schwangeren, Müttern und Familien gebraucht, die sich in einer besonderen Situation befinden. Diese Unterstützung findet immer zusätzlich zur regulären Hebammenbetreuung statt.

Die besondere Situation kann ganz unterschiedlich sein. Vielleicht sind Sie mit der neuen Familiensituation nicht so uneingeschränkt glücklich, wie Sie es sich gewünscht haben. Wenn Ihr Kind zu früh geboren ist, behindert oder verstorben ist, könnte die Hilfe einer Familienhebamme für Sie infrage kommen. Auch wenn Sie selber schwer oder chronisch krank sind, kann eine Familienhebamme Sie unterstützen. Es können Konflikte mit dem Partner/der Partnerin sein, die so schwerwiegend sind, das sie die Versorgung des Kindes oder Sie selber beeinträchtigen. Alte oder neue Probleme mit Gewalterfahrungen oder mit Drogen könnten ein Grund sein, die Hilfe einer Familienhebamme in Anspruch nehmen zu wollen. Ebenso ernsthafte Schwierigkeiten, für den eigenen Unterhalt oder den des Kindes/der Kinder zu sorgen.

Was sind Frühe Hilfen?

Schwangerschaftsberatung

Die Schwangerschaftsberatung unterstützt ratsuchende Frauen und Männer in ihrer Lebenssituation rund um die Schwangerschaft und wird von dafür speziell ausgebildeten Beraterinnen und Beratern durchgeführt. Anders als die sogenannte „Schwangerschaftskonfliktberatung“ (die vor einem Schwangerschaftsabbruch stattfinden muss) ist die Schwangerschaftsberatung eine freiwillige Beratung.

Themen der Schwangerschaftsberatung

  • Familienplanung: individuelle Lebensgestaltung, Partnerschaft, Sexualität, Elternschaft, Methoden der Fruchtbarkeitswahrnehmung, Verhütungsmittel und Methoden der Empfängnisverhütung.
  • Schwangerschaft: Schwangerschaftsfeststellung, Schwangerschaftsverlauf, Vorsorge für Mutter und Kind, pränataldiagnostische Verfahren, Vermeidung von sexuell übertragbare Erkrankungen und HIV, Mutterschutz, Entbindung und Wochenbett.
  • gesetzliche Leistungen und Hilfen: für Familien und Kinder, soziale und wirtschaftliche Hilfen für Schwangere, für behinderte Menschen und ihre Familien, besondere Rechte im Arbeitsleben, bei der Suche nach Wohnung, Arbeits- und Ausbildungsplatz oder deren Erhalt.
  • Ungewollte Schwangerschaft: Schwangerschaftskonfliktberatung gemäß §§ 218/219 StGB und §§ 5/6 SchKG, Methoden und rechtlicher Rahmen von Schwangerschaftsabbruch, Möglichkeiten der Adopton und Pflegschaft, Nachbetreuung nach Schwangerschaftsabbruch.
  • Unerfüllter Kinderwunsch: Möglichkeiten der künstlichen Befruchtung, Chancen, Risiken und Grenzen der Reproduktionsmedizin, Alternativen zur leiblichen Elternschaft (Adoption, Pflegschaft), Bewältigungsstrategien für ein Leben ohne Kinder.
  • Leben mit Säugling und Kleinkind: Nachbetreuung nach Entbindung, Entwicklung von Elternschaft und Familienleben, Lebenssituation von Alleinerziehenden, finanzielle Absicherung der Familie, Kindschaftsrecht.
  • Die Schwangerschaftsberatung basiert auf den fachlichen Standards der institutionellen Beratung, verbands- und fachpolitischen Grundsätzen, nationalen Gesetzen und Richtlinien und internationalen Vereinbarungen.
Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin -
Fachdienst Gesundheit

Frau Dr. Beate Kloesel
Fachgruppenleiterin und Ärztin
Raum: 2.029

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2846
+49 385 545-2829
bkloesel@schwerin.de

Hinweis:

Anrufbeantworter ist für die Rufnummer +49 385 545-2851 geschaltet

Fachgruppe Kinder- und Jugendgesundheit

Frau Annette Lehmann
Sachbearbeiterin
Raum: 2.024

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2864
+49 385 545-2829
alehmann@schwerin.de

Fachgruppe Kinder- und Jugendgesundheit

Frau Gabriela Reimuck
Sachbearbeiterin
Raum: 2.026

Am Packhof 2-6
19053 Schwerin
+49 385 545-2851
+49 385 545-2829
greimuck@schwerin.de

Öffnungszeiten

Montag 8.00 - 16.00 Uhr
Dienstag 8.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag 8.00 - 18.00 Uhr

 

Was auch noch interessant ist