Fahrkosten für Krankenversicherte - Übernahme

Allgemeine Informationen

Als Krankentransportleistungen gelten grundsätzlich alle aus medizinischen Gründen erforderlichen Krankentransporte und Krankenfahrten sowie Rettungsfahrten.

Rettungsfahrten werden bei lebensbedrohlichen oder sonstiger Erste Hilfe erfordernden schweren Erkrankungen durchgeführt.

Der Krankentransport umfasst Fahrten bei anderen Erkrankungen, die der Begleitung durch medizinisches Personal oder der besonderen Ausstattung eines Krankenwagens bedürfen.

Eine Krankenfahrt ist jede andere Fahrt einer erkrankten Person, z. B. mit einem Taxi.

Wenn Sie oder ein/e Angehörige/r im Zusammenhang mit einer Leistung der Krankenkasse aus zwingenden medizinischen Gründen eine Transportleistung benötigen, übernimmt die Krankenkasse die Fahrkosten bei

  • Leistungen, die stationär erbracht werden,
  • Rettungsfahrten zum Krankenhaus auch dann, wenn eine stationäre Behandlung nicht erforderlich ist,
  • anderen Fahrten von Versicherten, die während der Fahrt einer fachlichen Betreuung oder der besonderen Einrichtungen eines Krankenkraftwagens bedürfen oder bei denen dies auf Grund ihres Zustandes zu erwarten ist sowie
  • Fahrten von Versicherten zu einer ambulanten Krankenbehandlung, zu einer vor- oder nachstationären Behandlung oder zum ambulanten Operieren im Krankenhaus, wenn dadurch eine an sich gebotene voll- oder teilstationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt wird oder diese nicht ausführbar ist.

Transportleistungen zu ambulanten Behandlungen, die Sie ohne Abstimmung mit Ihrer Krankenkasse veranlassen, müssen Sie im Zweifelsfall selbst bezahlen. Bitte klären Sie daher auf jeden Fall vorher mit Ihrer Krankenkasse, ob und in welcher Höhe diese die Kosten übernimmt. Sollten Sie derzeit Leistungen eines Sozialhilfeträgers beziehen, lohnt auch dort eine Nachfrage.

Rechtsgrundlagen

Kosten

Sie tragen die Zuzahlung nach § 61 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V) in Höhe von maximal 10,00 Euro, jedoch im Rahmen Ihrer Belastungsgrenze nach § 62 SGB V. Nähere Informationen dazu erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Gesundheit.

Weiterführende Informationen

Spezieller Hinweis für Schwerin, Landeshauptstadt

Zuständige Stelle

Rettungsfahrten sind bei der Leitstelle des Landkreises oder der kreisfreien Stadt unter der einheitlichen Notruf-Nummer 112 anzufordern.

Bezüglich anderer Krankentransporte oder Krankenfahrten wenden Sie sich bitte an Ihre/n Ärztin/Arzt. Ihr/e Ärztin/Arzt stellt Ihnen eine entsprechende Verordnung aus, unabhängig vom zu wählenden Transportmittel.
Für einen Transport zu ambulanten Behandlungen ist zusätzlich die Genehmigung Ihrer Krankenkasse notwendig.

Spezieller Hinweis für Schwerin, Landeshauptstadt

Rettungsfahrten sind bei der Integrierten Leitstelle Westmecklenburg des Fachdienstes Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst unter der einheitlichen Notruf-Nummer 112 anzufordern.

Zur Anmeldung eines Krankentransportes ist die Rufnummer 0385 5000-217 zu jeder Zeit erreichbar. Es können dort auch Voranmeldungen getätigt werden. Leistungserbringer ist in der Regel das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Schwerin e.V.. Ansprechpartner zur Disposition der Fahrten ist der Leiter der Integrierten Leitstelle Westmecklenburg, Herr Edwin Mörer (Tel.  0385 5000-210).

Bei Fragen zur Abrechnung stehen die Mitarbeiter der Abrechnungsstelle, Frau Marita Hamann (Tel. 0385 5000-116) sowie Herr Thomas Schmidt (Tel. 0385 5000-136) zur Verfügung (Montag bis Donnerstag 08:00 bis 16:00 Uhr sowie Freitag 08:00 bis 13:00 Uhr).

Für fachliche Fragen zum Krankentransport und den Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Schwerin wenden Sie sich bitte stets über die Geschäftsstelle (Tel. 0385 5000-110) des Fachdienstes Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst an die Fachdienstleitung, Herrn Dr. Stephan Jakobi oder den zuständigen Fachgruppenleiter, Herrn Frank Neukirchen. Die Kosten richten sich nach den Gebührensätzen für den öffentlichen Rettungsdienst in der Landeshauptstadt Schwerin, die zwischen der Landeshauptstadt Schwerin und den Krankenkassen jährlich vereinbart werden.   

 

 

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Mecklenburg-Vorpommern

Fachlich freigegeben am

25.02.2014

Teaser

Als Krankentransportleistungen gelten grundsätzlich alle aus medizinischen Gründen erforderlichen Krankentransporte und Krankenfahrten sowie Rettungsfahrten.