Sucht- und Drogenberatung

Allgemeine Informationen

Die Gesundheitsämter beraten Suchtkranke und von Sucht Bedrohte sowie deren Angehörige.

Neben den Gesundheitsämtern beraten auch Beratungs- und Behandlungsstellen für Sucht- und Drogenkranke sowie Sucht- und Drogengefährdete. Die Kontaktdaten dieser Beratungsstellen sind auf der Internetseite der Landesstelle für Suchtfragen Mecklenburg-Vorpommern e.V. (www.lsmv.de) abrufbar.


Die Beratung ist kostenlos.

Die Suchtberaterinnen und -berater unterliegen der Schweigepflicht.

HINWEIS: Bitte Internetseite verlinken

Spezieller Hinweis für Schwerin, Landeshauptstadt

Der Sozialpsychiatrische Dienst im Fachdienst Gesundheit berät Suchtkranke und von Sucht Bedrohte sowie deren Angehörige. Die Psychiatriekoordinatorin gibt allgemeine Auskünfte zu den Beratungs- und Behandlungsmöglichkeiten in der Landeshauptstadt Schwerin. Neben dem Fachdienst Gesundheit beraten auch Beratungs- und Behandlungsstellen für Sucht- und Drogenkranke sowie Sucht- und Drogengefährdete. Die Kontaktdaten dieser Beratungsstellen sind

Sucht- und Drogenberatungsstelle Schwerin
Ferdinand- Schultz-Str. 12
19055 Schwerin
Tel.: +49 385 5507568
E-Mail: sb-schwerin@suchthilfe-mv.de

Psychosoziales Beratungs- und Behandlungszentrum
Röntgenstraße 7-11
19055 Schwerin
Tel.: +49 385 74403-0
E-Mail: poliklinik-schelfstadt@ahg.de

Rechtsgrundlagen

Gesetz über den Öffentlichen Gesundheitsdienst im Land Mecklenburg-Vorpommern

Hinweis: Die Rechtsvorschriften sollten konkret verlinkt werden. Der Bürger findet sich unter Umständen auf der zitierten Seite nicht so schnell zu Recht.

Kosten

Es fallen keine Gebühren an.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema Drogen und Sucht:

  • Bundesministerium für Gesundheit
  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
  • Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V.
  • Landesstelle für Suchtfragen Mecklenburg-Vorpommern e.V.
  • Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern

Zuständige Stelle

Die Zuständigkeit liegt bei den Gesundheitsämtern der Landkreise und kreisfreien Städte

Fachlich freigegeben durch

Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales M-V.

Fachlich freigegeben am

07.01.2015