Über das Konservatorium

© Landeshauptstadt Schwerin / Christina Lüdicke

Was macht das Konservatorium aus?

Wenn die Großmutter mit dem Enkel

... das Konservatorium besucht, muss sie nicht warten, bis die Klavierstunde zu Ende ist. Sie kann unterdessen selbst singen oder ein Instrument spielen. Rund 1500 Schüler beschäftigen sich derzeit am Konservatorium mit Musik. Die Jüngsten im Musikgarten sind ca. 2 Jahre jung. Der überwiegende Teil der Schüler sind Kinder und Jugendliche und die Zahl der Erwachsenen, die sich am Konservatorium mit Musik beschäftigen, nimmt zu. Aktiv sein im Alter kann auch bedeuten, noch mit dem Erlernen eines Instruments zu beginnen. Zu alt ist niemand!

Von der Geige bis zur E-Gitarre...

...vom Jazzpiano bis zur Harfe, die Auswahl verschiedener Instrumente am Konservatorium ist riesig. Derzeit kann man zwischen 30 Instrumenten, Gesang und Komposition wählen. Computerfreaks können Computer und Musik verbinden und ihre eigenen Arrangements gestalten oder mit fertigen Midi-Files arbeiten. Beim Kurs iKONs - Musizieren mit dem iPad setzen Kreative ihre musikalischen Ideen sofort um, auch wenn sie noch kein Instrument spielen können.

Zusätzlich gibt es eine Reihe von Kursen. Zur Auswahl stehen der Musikgarten, die Musikalische Früherziehung/Grundausbildung für Vorschulkinder, die Musikalische Grundausbildung mit einem Instrument sowie die Instrumentale Orientierung. Sind Sie neugierig geworden? Dann kommen Sie gern vorbei. Wenn Sie dazu keine Zeit haben, lesen Sie einfach weiter.

Gemeinsam geht es besser...

... macht mehr Spaß und ist eine tolle Ergänzung zum Einzelunterricht. Mittlerweile gibt es etwa 40 verschiedene Ensembles und Kammermusikgruppen sowie Tanzunterricht. Fast Jeder kann irgendwo mitmachen. Zur Auswahl stehen das Nachwuchsorchester KONcertino für die Jüngsten, die JSOkids als Vorbereitungsorchester für das Jugendsinfonieorchester Schwerin, das Erwachsenenorchester Schelfoniker, das  Salonorchester, das Ensemble für osteuropäische Volksmusik KONcondois, der Kinderchor KONfettis, der Jazzchor, verschiedene Jazz-, Pop- und Rockbands, Schlagzeugensemble, verschiedene Kammermusikgruppen sowie inklusive Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen und unterschiedlicher Herkunft.

Übrigens  - wer ein Instrument oder das Singen am Konservatorium im hauptfach erlernt, kann kostenfrei in einem Ensemble mitmachen und den Theorieunterricht besuchen.

Vom Hobby bis zur Meisterschaft...

...von Bach bis zu den Beatles - die Möglichkeiten, am Konservatorium Musik zu machen, sind vielfältig. Dafür sorgen erschwingliche Preise und Möglichkeiten der Ermäßigungen bei Gebühren.

Heutzutage sind die Grenzen fließend. Da darf es im Geigenunterricht schon mal Irish Folk Music oder Filmmusik und bei den Keyboardschülern auch ein Bach-Präludium sein. Seine Theoriekenntnisse aufzufrischen ist ebenso möglich, wie unter Anleitung seine eigenen Stücke zu komponieren oder einfach "nur" wöchentlich einmal zu singen.

Schülerinnen und Schüler, die ihr Hobby zum Beruf machen wollen, erhalten in der Studienvorbereitenden Abteilung eine gezielte und exzellente Vorbereitung für die Aufnahmeprüfung an einer Musikhochschule, die zusätzlichen kostenfreien Unterricht, exponierte Auftrittsmöglichkeiten und regelmäßige Leistungsüberprüfungen mit ausführlicher Beratung umfasst.

Wissenswertes rund um das Konservatorium

Geschichte der Schule
 © Landeshauptstadt Schwerin / Konservatorium schwerin

1925 wurde das Konservatorium von der Hofpianistin Prof. Elisabeth Lange als Schweriner Musikseminar eröffnet. Es bot den zukünftigen Musikern eine Fachschulausbildung in allen Fächern der Musik an. Parallel dazu eröffnete am 01.09.1953 die Musikschule mit 38 Schülern.

1989, anlässlich des 200. Todestages des mecklenburgischen Komponisten und Hofkapellmeisters Johann Wilhelm Hertel erhielt das Konservatorium seinen Namen und heißt seitdem Konservatorium Schwerin, Musikschule „Johann Wilhelm Hertel“.

Entwicklung der Schule
 © Landeshauptstadt Schwerin / Christina Lüdicke

Das Konservatorium - die städtische Musikschule der Landeshauptstadt - ist Mitglied im Verband deutscher Musikschulen und im Verband Jeunesses Musicales Deutschland e. V. und wird durch die Elternvertretung und den Förderkreis unterstützt. Mit viel Engagement vermitteln die Lehrenden ihren Schülerinnen und Schülern den Spaß am Lernen und die Freude an der Musik. Und das tun sie mit großem Erfolg. Aufführungen des Musicals „Tabaluga“ oder der Oper „Brundibár“, regelmäßige Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben, Konservatoriumsfesten, musikalische Umrahmungen aller Art, Begegnungen mit Schülerinnen und Schülern anderer Musikschulen aus dem In- und Ausland gehören zum lebendigen Musikschulalltag.

Das Konservatorium entwickelt ständig interessante neue Unterrichtsangebote. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren u. a. die Einbeziehung von Computertechnik im Jazz/Rock/Pop-Bereich, KONFLEX das Angebot für Vielbeschäftigte, der Musikgarten für die Jüngsten, der Unterricht für Menschen mit Migrantionshintergrund, auf Wunsch auch in russischer Sprache, der Klassenunterricht in den allgemeinbildenden Schulen und das Musizieren mit dem iPad.

Qualitätssiegel und Anerkennungen

Anerkanntes Qualitätssiegel - staatlich anerkannte Musikschule

Durch die Teilnahme an einem bundesweiten Qualitätssicherungsverfahren wird dieses hohe Leistungsniveau nun auch mit einem anerkannten Qualitätssiegel gewürdigt. Das Konservatorium darf sich jetzt offiziell staatlich anerkannte Musikschule nennen.

Bildungsminister Henry Tesch überreichte am 7. Dezember  2010 die Zertifizierungsurkunde an den Direktor des Konservatoriums Volker Ahmels. „Das Konservatorium ist eine wichtige außerschulische Bildungseinrichtung. Sie ermöglicht  aktive Kunstausübung und prägt das musikalische  Leben Schwerins entscheidend mit. Ich beglückwünsche die Lehrerinnen und Lehrer zur staatlichen Anerkennung ihrer Einrichtung, die die hohe Qualität der musikalischen Ausbildung in der Landeshauptstadt belegt“, stellte die damalige Kulturdezernentin und Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow fest.

Im vergangenen Jahr wurde der Titel erneut bestätigt.

 

Schweriner Jubiläumsjahr 2013
 © Landeshauptstadt Schwerin / Konservatorium

„Das Schweriner Jubiläumsjahr war für unsere Musikschule äußerst erfolgreich und vielseitig. Von allen Seiten haben wir  sehr viel Lob bekommen für unsere regionalen, landesweiten aber auch international ausstrahlenden Veranstaltungen“, berichtet Volker Ahmels, Direktor des Konservatoriums über die Aktivitäten zum 60 jährige Bestehen der städtischen Musikschule. 

 
So habe das Konservatorium Schwerin in diesem Jahr neben dem Regional- auch den Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ ausgerichtet. Im Mai 2013 war die  Landeshauptstadt erstmals Gastgeberin der bundesweiten Hauptarbeitstagung der Musikschulleiter. Im Juni fand im Rahmen des Kultursommers das 3. Internationale Jazzfest statt.

Am größten Musikschulprojekt des Jahres, dem Streichercamp, haben sich mehr als 100 Musikschülerinnen und Musikschüler beteiligt.  Außerdem war das Konservatorium an der Ausrichtung des internationalen Festivals „Verfemte Musik“ maßgeblich beteiligt und hat erst kürzlich in Schwerin den Kongress der Klavierpädagogen in Deutschland (EPTA) organisiert.

Darüber hinaus kooperiert  das Konservatorium mit vielen Schulen in der Landeshauptstadt beim Klassenmusizieren und der Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. Intensiviert wurde die Kooperation mit der Hochschule für Musik und Theater in Rostock im Bereich der Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler.

Als starker Partner erweist sich zunehmend der Förderkreis des Konservatoriums e. V. Auf Initiative der Vorsitzenden Susanne Roca-Heilborn konnte mit Partnern der Schweriner Wirtschaft iim Jubiläumsjahr die Unterstützung für begabte und bedürftige Teilnehmende erheblich ausgeweitet werden.

Themenschwerpunkt im laufenden Schuljahr ist die Arbeit des Jugendsinfonieorchesters Schwerin. Durch die Orchesterpatenschaft tutti pro wurde die Zusammenarbeit mit der Mecklenburgischen Staatskappelle vertieft. Das Konservatorium Schwerin und die Musik- und Kunstschule Ataraxia intensivieren mit der gemeinsamen Trägerschaft des Jugendsinfonieorchesters ebenfalls ihre Kooperation.

 

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin -
Konservatorium "Johann Wilhelm Hertel"

Herr Volker Ahmels
Direktor

Puschkinstraße 13
19055 Schwerin
+49 385 59127-0
vahmels@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin -
Konservatorium "Johann Wilhelm Hertel"

Frau Christina Lüdicke
Stellv. Direktorin

Puschkinstraße 13
19055 Schwerin
+49 385 59127-0
cluedicke@schwerin.de

Öffnungszeiten:

Montag 9 bis 12 Uhr  
Dienstag 8 bis 10 Uhr 13 bis 15 Uhr
Donnerstag 9 bis 12 Uhr 13 bis 16:30 Uhr

Was sonst noch interessant ist