Führungen und pädagogische Angebote zur Traditionellen Musik

© Landeshauptstadt Schwerin/Fred-Ingo Pahl

Echte Liebe

 © Landeshauptstadt Schwerin/Fred-Ingo Pahl

Ralf Gehler (oben Bildmitte) kennt sie alle: die alten Lieder der Bauern und Musikanten, die überlieferten Instrumente vom Dudelsack bis zur Maultrommel, die großartigsten Musiker der DDR- und Nachwende-Folkszene und die besten internationalen Interpreten traditioneller Musik in der heutigen Zeit. Er spielt mehrere Instrumente und sogar in einer preisgekrönten Band, kennt sich mit der Entwicklung der Volksmusik der vergangenen Jahrhunderte und der musikalischen Entwicklung der letzten vierzigtausend Jahre aus. Er möchte mit traditioneller Musik Kinder, Jugendliche und Erwachsene erreichen und begeistern. Woher wir kommen, ist auch eine Frage der Musik. Warum wir so gerne tanzen, hat mit unserem instinktiven Sinn für Rhythmus zu tun, und... weil wir Menschen gern etwas zusammen mit anderen Menschen machen.

Was Ralf Gehler da macht, ist nicht nur das Finden eines Zugangs zur Musik. Er meint damit auch unsere regionale Identität. Die Musik der einfachen Menschen der vergangenen Jahrhunderte gehört zu unserer Volkskultur. Das sind wir. So ticken wir im Takt. Und so musizieren und tanzen auch andere Kulturen. Gerade die traditionelle Musik weist den Weg zu unseren gemeinsamen musikalischen Wurzeln, egal in welchem Kulturkreis wir zu Hause sind. Deswegen lieben wir die irische und schottische Musik, spanische, slawische, afrikanische, nordische Klänge. Das alljährliche Windros-Festival auf dem Gelände des Mueßer Freilichtmuseums ist ein erfolgreiches Beispiel dafür.

Ralf Gehlers Angebot: "Kommt und singt und spielt und tanzt mit mir!"

Mitmachangebote zur Traditionellen Musik im Freilichtmuseum:

Kinningskonzert zum Mitmachen
Kinningskonzert mit Musik, Liedern, Instrumenten und Tanz © Landeshauptstadt Schwerin/Fred-Ingo Pahl

Die Neandertaler spielten schon auf einer Knochenflöte. Doch wie klang sie? Die alten Griechen und Römer musizierten auf Leiern, Orgeln, Trommeln und Blasinstrumenten. Im Mittelalter wurden der Dudelsack und die Fiedel populär. Im 19. Jahrhundert eroberten Blechblasinstrumente die Musikbühnen, und das Akkordeon begleitete die Tanzvergnügen. Volkskundler und Musikant Dr. Ralf Gehler kennt sich wie kaum ein anderer mit der Entwicklung der Musikkultur aus und vermittelt dieses Wissen gerne weiter. All die Instrumente, die er mitbringt, spielt er auch. Einige von ihnen hat er selbst gebaut.

Probiert mal Instrumente aus! Singt, spielt und tanzt! Wenn Ihr Instrumente wie Schwirrhölzer, Weidenflöten oder Panflöten bauen wollt, bringt etwas mehr Zeit mit! Auch große Gruppen mit 30 und mehr Kindern können sich bei Ralf Gehler anmelden.

Dauer des Projekts: ca. 90 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: Schüler ab 1. Klasse
Preis pro Person:

Kinder 4 EURO, Erwachsene 8 EURO plus 1 EURO Materialkosten, wenn Instrumentenbau dazu gebucht wird

Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793, E-Mail: ralf.gehler(ät)freenet.de

Museumseintritt ist im Preis enthalten. Bei Vorschul-, Hort-, Schüler und Ferienlagergruppen haben zwei erwachsene Begleitpersonen freien Eintritt.

1. Entstehung und Geschichte der Musikinstrumente (Schülerprojekt/-tag)

Wann genau der Mensch auf die Idee kam, einen Gegenstand bewusst als Musikinstrument zu nutzen, bleibt unklar. Schon der Neandertaler kannte Knochenflöten. Die alten Griechen und Römer musizierten auf Leiern, Trommeln und Blasinstrumenten. Im Mittelalter wurden der Dudelsack und die Fiedel populär und im 19. Jahrhundert eroberten die Blechblasinstrumente die Musikbühnen.

Ralf Gehler führt auf eine akustische Reise durch Zeit und Kulturen. Er stellt Blas-, Saiten- und Fellinstrumente vor, die die Schüler auch selbst ausprobieren können. So können alle nachspüren, wie die Instrumente verwendet wurden, ob als Signal, Gesangsbegleitung oder Tanzmusik. Wie klingen bestimmte Instrumente zusammen, und welche Funktionen haben sie bei diesem Zusammenspiel? Warum sind manche Instrumente laut und andere leise? Zu welchen Anlässen spielte man welche Instrumente? Ralf Gehler zeigt, wie die Entwicklung der Musikinstrumente generell die Geschichte des Musiklebens beeinflusste und bis heute prägt.

Dauer des Projekts: ca. 90 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: Schüler ab 1. Klasse
Gruppengröße: max. 25 Personen
Preis pro Person: 3,00 EURO (inkl. Museumsrundgang)
Ermäßigung ab 15 Personen: zwei aufsichtspflichtige Begleitpersonen gratis
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793

Das musikalische Projekt kann als Unterrichtsstunde oder als Projekttag gebucht werden, erweiterbar und kombinierbar um jeweils folgende ca. einstündige Projekte zu je 3 EURO je Schüler/in:

- Schwirrhölzer herstellen und spielen (zuzüglich 1 EURO für Material pro Schüler)

- Weidenflöten schnitzen und spielen (von April bis Juli je nach Witterung)

- Panflöten aus Plaste herstellen und spielen (zuzüglich 1 EURO für Material pro Schüler)

 

2. Musikinstrumente, Musikanten und Tänze – mecklenburgische Volksmusik erleben und selbst probieren (Schülerprojekt/-tag)

Ralf Gehler macht Volksmusik in ihrer ursprünglichen Form nacherlebbar und stellt Verbindungen der traditionellen Musik mit ihren eigentlichen Funktionen her, sei es zum Tanz, zur Arbeit oder zu geselligen Stunden. Dabei stellt er typische mecklenburgische Volksmusikinstrumente, wie Dudelsäcke, Knochenflöten oder Maultrommeln vor und verknüpft diese mit Geschichten um Musikanten und deren Musik. Diese Verbindungen aus Musik, Geschichten, Zuhören, Betrachten und selbst Ausprobieren geben lebendige und leicht nachvollziehbare Einblicke in die heimischen Traditionen Mecklenburgs.

Dauer des Projekts: ca. 90 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: Schüler ab 1. Klasse
Gruppengröße: max. 25 Personen
Preis pro Person: 3,00 EURO (inkl. Museumsrundgang)
Ermäßigung ab 15 Personen: zwei aufsichtspflichtige Begleitpersonen gratis
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler 0173 5247793

Das musikalische Projekt kann als Unterrichtsstunde oder als Projekttag gebucht werden, erweiterbar und kombinierbar um jeweils folgende ca. einstündige Projekte zu je 3 EURO je Schüler/in:

- traditionelle Tänze

- Weidenflöten schnitzen und spielen (von April bis Juli je nach Witterung)

- Panflöten aus Plaste zuschneiden, abdichten, zusammensetzen und spielen (zuzüglich 1 EURO für Material pro Schüler)

 

3. Volksmusikalische Führung durch das Freilichtmuseum

 Mit traditioneller Musik und Musikinstrumenten führt Dr. Ralf Gehler durch die Gebäude des Freilichtmuseums und erklärt deren Geschichte und Geschichten. Bei der schweren Arbeit auf dem Feld oder im Stall sangen die Knechte und Mägde. Auf der Dreschdiele des Bauernhauses tanzten die Bauern zu Dorffesten und Hochzeiten. Die Hirten des Dorfes und die Schäfer waren die Musikanten. Auch der Dorflehrer verdiente sich so manchen Taler als Tanzmusiker dazu. Vom 17. bis ins 20. Jahrhundert hinein verläuft die Reise in die Geschichte der Volksmusik Mecklenburgs und durch das Freilichtmuseum. Dudelsäcke, Flöten, Maultrommeln, Hörner, Ziehharmonika und Gesang begleiten Sie auf einer besonderen Führung.

 Dauer der Führung:  ca. 90 Minuten
 Empfohlene Altersgruppe:  ab 1. Klasse
 Gruppengröße:  ab 10 bis max. 25 Personen
 Preis pro Person:  10,00 EURO (inkl. Museumsrundgang)
 Anmeldung bei:  Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793

Sonderabsprachen für kleinere Gruppen oder Einzelpersonen sind möglich. Auf Wusch kann die Führung durch weitere Musikanten (Vivien Zeller, Wolfgang Meyering, Ernst Poets) erweitert werden und als „wanderndes Konzert“ gebucht werden.

 

4. „Dudel den Dudel, wat hest in din Sack“ – Geschichten um die Sackpfeife von der Antike bis zur Gegenwart

Ein Gesprächskonzert mit Dr. Ralf Gehler

 Mecklenburg war die Heimat eines der faszinierendsten Musikinstrumente – der Sackpfeife. Eine Vielzahl verschiedenster Formen bevölkert die Welt – von Schottland bis nach Russland und von Skandinavien bis nach Afrika und Indien. Der Volkskundler Dr. Ralf Gehler spielt verschiedene Dudelsäcke und fragt nach den Wurzeln und den Verwandten dieses mecklenburgischen Volksmusikinstruments weit über die Landesgrenzen hinaus. Erst diese Reise lässt verstehen, wie die Sackpfeife ein Bestandteil unserer Volkskultur wurde. Archivquellen, Abbildungen, archäologische Funde und erhaltene Instrumente bilden die Grundlage eines Konzertes, das ebenso interessant wie unterhaltsam ist.

Dauer des Gesprächskonzerts: 2 x 45 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: ab 1. Klasse
Gruppengröße: max. 25 Personen (im Sommer auch mehr)
Preis pro Person: 10,00 EURO (inkl. Museumsrundgang in der Saison und zu den Öffnungszeiten)
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793

 

5. Von Sackpfeifern, Bierfiedlern und anderen Musikanten – Eine musikalische Reise in die Musikgeschichte Norddeutschlands

Ein Gesprächskonzert mit Dr. Ralf Gehler

Das Konzert entführt Sie in die Welt der Volksmusikanten und ländlichen Festlichkeiten unserer Vorfahren. Erzählungen, Sagen, archäologische Funde und archivarische Quellentexte der Zeit zwischen 1400 und 1800 geben interessante Einblicke in die Musikgeschichte Norddeutschlands. Da ist von Stadtmusikanten die Rede, die auf dem Dorfe verprügelt werden, von Dudelsackspielern, die mit Wölfen um die Wette heulen, und Pastoren, die gegen die Fastnachtsbräuche in Mecklenburg wettern. Wer waren diese Musikanten, die traditionelle Musik spielten? Welche Instrumente benutzten sie? Zu welchen Anlässen wurde musiziert? Es erklingen Volksmusikinstrumente, die heute weitestgehend in Vergessenheit geraten sind – Dudelsäcke, Fiedeln, Maultrommeln, Flöten und vieles mehr.

Dauer des Gesprächskonzerts: 2 x 45 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: ab 1. Klasse
Gruppengröße: max. 25 Personen (im Sommer auch mehr)
Preis pro Person: 10,00 EURO (inkl. Museumsrundgang in der Saison und zu den Öffnungszeiten)
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793

 

6. Lebendige Musikarchäologie – ein Vortrag mit Klängen der Vergangenheit

Ein Gesprächskonzert mit Dr. Ralf Gehler

Das Konzert beinhaltet eine Reise in die Frühgeschichte der Musik mit Dr. Ralf Gehler. Die Entwicklung unserer Musikinstrumente von der Vorgeschichte bis in die Neuzeit wird anhand von Repliken archäologischer Funde lebendig. Rekonstruktionen von Flöten, z.B. aus der Wikingersiedlung Haithabu, werden erklingen. Verschiedenste Saiten- und Rohrblattinstrumente des Ostseeraums haben eine interessante Geschichte. Archäologische Grabungen aus unterschiedlichsten Teilen Europas brachten in den letzten Jahren eine Vielzahl von Instrumenten ans Tageslicht, die uns einen Einblick in einen Teil unserer Musikgeschichte liefern, von dem keine oder kaum historische Quellen künden. Erst das Spiel auf Repliken und Nachbauten dieser Instrumente lässt deren musikalische Möglichkeiten erahnen und jahrhundertelang verschüttete Klänge wieder zum Leben erwachen.

Dauer des Gesprächskonzerts: 2 x 45 Minuten
Empfohlene Altersgruppe: ab 1. Klasse
Gruppengröße: max. 25 Personen (im Sommer auch mehr)
Preis pro Person: 10,00 EURO (inkl. Museumsrundgang in der Saison und zu den Öffnungszeiten)
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793
Wandelkonzert - musikalische Reise durch die Jahrhunderte
Musikant und Volkskundler Ralf Gehler © Severin Rühling

Normalerweise sitzt ein Publikum bei einem Konzert auf Stühlen in einem Raum und genießt die Musik. Nicht so bei diesem Wandelkonzert durch das Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Der Musikant und Volkskundler Ralf Gehler zieht mit verschiedenen Volksmusikinstrumenten und mit seinem Publikum von Haus zu Haus und eröffnet jeweils musikalische Welten vergangener Jahrhunderte.

Das Konzert entführt die Besucher in das umtriebige Leben der Volksmusikanten und zu den teils ausschweifenden Festen unserer Vorfahren auf dem Lande. Erzählungen, Sagen, archäologische Funde und Texte der Zeit zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert geben spannende Einblicke in die Musikgeschichte Mecklenburgs und das Leben damals auf dem Dorfe. Ob im Bauernhaus aus der Zeit nach dem Dreißigjährigen Krieg, im Hirtenkaten des 18. Jahrhunderts oder in der Dorfschule um 1900, überall spielt Ralf Gehler die Musik und Musikinstrumente der jeweiligen Zeit: Dudelsack, Maultrommel, Holunderflöte und Harmonika. An den musikalischen Stationen finden die Zuhörer auch Sitzgelegenheiten.

Auch große Gruppen mit 30 und mehr Personen können sich bei Ralf Gehler anmelden.

Dauer des Projekts: ca. 90 Minuten
Preis pro Person: Erwachsene: 8 EURO, Kinder/Jugendliche bis 17 Jahre: 4 EURO
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793, E-Mail: ralf.gehler(ät)freenet.de

Museumseintritt ist im Preis enthalten. Bei Vorschul-, Hort-, Schüler und Ferienlagergruppen haben zwei erwachsene Begleitpersonen freien Eintritt.

Am Brunnen vor dem Tore - gemeinsam Volkslieder singen

Kommen Sie und singen Sie gemeinsam mit dem Sänger und Musiker Ralf Gehler und seinem langjährigen Musikerkollegen Peter Kingerske von der Schweriner Band "Reel" alte Volkslieder. Da wird auch so manches fast vergessene Lied auf platt dabei sein. Am 10. Juni und 26. August 2018 heißt der Treffpunkt: am Brunnen vor dem Tore des Bauernhauses der Hufe I gegenüber vom Museumseingang.

Je mehr kommen, umso mehr Spaß macht es.

Dauer des Projekts: ca. 90 Minuten
Preis pro Person: Erwachsene: 8 EURO, Kinder: 4 EURO (inklusive Museumseintritt)
Anmeldung bei: Dr. Ralf Gehler, Tel.: 0173 5247793, E-Mail: ralf.gehler(ät)freenet.de

 

Zurück Seite drucken

Kontakt

Landeshauptstadt Schwerin
Freilichtmuseum für Volkskunde Schwerin-Mueß
Alte Crivitzer Landstraße 13
19063 Schwerin
Tel.: 0385 208410
Fax.: 0385 20841-29
E-Mail: freilichtmuseum@schwerin.de
www.facebook.com/FreilichtmuseumSchwerin

Landeshauptstadt Schwerin

Gesine Kröhnert
Museumsleiterin

+49 385 20841-16
gkroehnert@schwerin.de

Landeshauptstadt Schwerin

Dr. Ralf Gehler
Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter
Traditionelle Musik

+49 173 5247793
E-Mail: ralf.gehler@freenet.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kasse und Information (in der Saison):

Tel.: +49 385 20841-14

Reservierung im Museumscafé (in der Saison):

Tel.: +49 385 20841-12

Öffnungszeiten Saison 2018:

31. März bis 30. September 10 bis 18 Uhr
2. bis 31. Oktober 11 bis 17 Uhr

Dienstags bis sonntags sowie an allen Feiertagen geöffnet.

Ab 1. November 2018 bis Ostern 2019 saisonbedingte Ruhezeit.

Preise:

Einzelkarte: 5 EURO
Einzelkarte, ermäßigt: 3,50 EURO
Kinder bis 6 Jahre: gratis
Kinder von 7 bis 17 Jahren: 2 EURO
Familienkarte: 10 EURO